Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Nervenheilkunde an EU-Projekt zu Multipler Sklerose beteiligt

16.01.2009
Die Ärzte nennen sie auch die "Krankheit mit den 1000 Gesichtern": Bei der Multiplen Sklerose (MS) wendet sich das Immunsystem des Körpers gegen das eigene Nervensystem.

Dabei kann es zu zahllosen, teils sehr unterschiedlichen Störungen kommen, die nicht vorausgesagt werden können. Die Ursache der Erkrankung ist nach wie vor ungeklärt.

Mittlerweile gibt es aber leistungsstarke, lindernde Medikamente, deren Wirkungsmechanismus bei verschiedene Patienten von Rostocker Medizinern in einem europaweiten Forschungsprojekt gemeinsam mit Kollegen aus Frankreich, Holland, Spanien und Großbritannien untersucht wird.

Es gehe darum herauszufinden, welcher Patient auf welches Medikament besonders gut anspricht, erklärt Professor Dr. Uwe Zettl, aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Denn die "Krankheit mit den 1000 Gesichtern" wirkt sich bei jedem Patienten unterschiedlich aus.

Genauso unterschiedlich "schlagen" auch Medikamente an. Was bei dem einen hilfreich ist, wirkt bei einem anderen Patienten möglicherweise überhaupt nicht. Ziel sei es also, die Therapie so individuell wie möglich zu gestalten. Das heißt: Am Anfang der Behandlung wird ein genetischer Fingerabdruck vom Patienten erstellt, anhand dessen die Ärzte voraussagen können, welches Medikament besonders wirksam zur Behandlung eingesetzt werden kann.

"Wir haben bereits zahlreiche Patienten untersucht und individuelle Protein-Profile erstellt", so Dr. Robert Goertsches von der Forschungsgruppe für klinische und experimentelle Neuroimmunologie.

Die daraus abgeleitete Vorhersage des Therapieergebnisses sei in 90 Prozent der Fälle erfolgreich gewesen. Dafür bekam die neunköpfige Rostocker Forschergruppe der Universität Rostock bereits mehrere renommierte Preise - etwa den Preis der American Academy of Neurology in Boston. Zweimal (2007 und 2008) wurde die Arbeit von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie honoriert.

Für die aktuelle Forschungsarbeit sind die Wissenschafter in ein europaweites Netzwerk eingebunden, in dem die Rostocker ein Protein- Raster - ein so genanntes RNA-Profiling - für die optimale Wirkung von Medikamenten erstellen. Das Projekt UEPHA MS (United Europeans for the Development of Pharmacogenomics in Multiple Sclerosis) vereint zehn internationale Forscherteams.

Kontakt
Professor Dr. Uwe Zettl
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Zentrum für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9656

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften