Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Nervenheilkunde an EU-Projekt zu Multipler Sklerose beteiligt

16.01.2009
Die Ärzte nennen sie auch die "Krankheit mit den 1000 Gesichtern": Bei der Multiplen Sklerose (MS) wendet sich das Immunsystem des Körpers gegen das eigene Nervensystem.

Dabei kann es zu zahllosen, teils sehr unterschiedlichen Störungen kommen, die nicht vorausgesagt werden können. Die Ursache der Erkrankung ist nach wie vor ungeklärt.

Mittlerweile gibt es aber leistungsstarke, lindernde Medikamente, deren Wirkungsmechanismus bei verschiedene Patienten von Rostocker Medizinern in einem europaweiten Forschungsprojekt gemeinsam mit Kollegen aus Frankreich, Holland, Spanien und Großbritannien untersucht wird.

Es gehe darum herauszufinden, welcher Patient auf welches Medikament besonders gut anspricht, erklärt Professor Dr. Uwe Zettl, aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Denn die "Krankheit mit den 1000 Gesichtern" wirkt sich bei jedem Patienten unterschiedlich aus.

Genauso unterschiedlich "schlagen" auch Medikamente an. Was bei dem einen hilfreich ist, wirkt bei einem anderen Patienten möglicherweise überhaupt nicht. Ziel sei es also, die Therapie so individuell wie möglich zu gestalten. Das heißt: Am Anfang der Behandlung wird ein genetischer Fingerabdruck vom Patienten erstellt, anhand dessen die Ärzte voraussagen können, welches Medikament besonders wirksam zur Behandlung eingesetzt werden kann.

"Wir haben bereits zahlreiche Patienten untersucht und individuelle Protein-Profile erstellt", so Dr. Robert Goertsches von der Forschungsgruppe für klinische und experimentelle Neuroimmunologie.

Die daraus abgeleitete Vorhersage des Therapieergebnisses sei in 90 Prozent der Fälle erfolgreich gewesen. Dafür bekam die neunköpfige Rostocker Forschergruppe der Universität Rostock bereits mehrere renommierte Preise - etwa den Preis der American Academy of Neurology in Boston. Zweimal (2007 und 2008) wurde die Arbeit von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie honoriert.

Für die aktuelle Forschungsarbeit sind die Wissenschafter in ein europaweites Netzwerk eingebunden, in dem die Rostocker ein Protein- Raster - ein so genanntes RNA-Profiling - für die optimale Wirkung von Medikamenten erstellen. Das Projekt UEPHA MS (United Europeans for the Development of Pharmacogenomics in Multiple Sclerosis) vereint zehn internationale Forscherteams.

Kontakt
Professor Dr. Uwe Zettl
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Zentrum für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9656

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise