Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitfenster für Autismus-Behandlung entdeckt

12.02.2010
Verzögerte Gehirn-Entwicklung als Ursache für Überempfindlichkeit

Eine Verzögerung bei der Entwicklung des Gehirns im Mutterleib könnte erklären, warum Menschen mit einer mit Autismus in Verbindung stehenden Krankheit Umarmungen nicht mögen. Wissenschaftler der University of Edinburgh wiesen bei Mäusen, die an Fragilem X-Syndrom litten, nach, dass die Entwicklung des Gehirnbereichs, der auf Berührungen reagiert, erst spät erfolgt. Diese Ergebnisse könnten helfen zu erklären, warum Menschen mit dieser Krankheit auf körperlichen Kontakt überempfindlich reagieren.

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse weisen auch auf entscheidende Phasen hin, in denen eine Behandlung am effektivsten sein könnte. Das Fragile X-Syndrom wird durch eine genetische Veränderung auf dem X-Chromosom verursacht, die die Produktion des Proteins FMRP beeinflusst. Unter normalen Umständen lenkt das Protein Informationen anderer Proteine, die im Gehirn Synapsen bilden. Jungen sind von der Krankheit normalerweise stärker betroffen.

Taktile Defensivität

Das Fragile X-Syndrom gilt als eine der Hauptursachen für Autismus. Grund dafür ist, dass sie nur über ein X-Chromosom verfügen. Zusätzlich zur mentalen Beinträchtigung - Hyperaktivität, emotionale Störungen und Verhaltensauffälligkeiten, Angstgefühle sowie Stimmungsschwankungen - leiden diese Menschen auch an einer taktilen Defensivität. Sie stellen keinen Augenkontakt her und mögen Körperkontakt nicht, reagieren übersensibel auf Berührungen und Geräusche.

Durch das Aufzeichnen von elektrischen Signalen in den Gehirnen von mit der Krankheit gezüchteten Mäusen, konnte nachgewiesen werden, dass die Verbindungen im sensorischen Kortex erst spät ausgereift waren. Diese zeitliche Verschiebung könnte einen Dominoeffekt auslösen und zu weiteren Problemen bei der Entwicklung des Gehirns führen, heißt es bei der BBC. Es zeigte sich auch, dass diese Veränderungen in den Verbindungen des Gehirns viel früher stattfinden als bisher angenommen und zwar in der Hälfte der Entwicklung des Embryos im Mutterleib.

Zeitfenster für Behandlung

Damit liegt auch nahe, dass es entscheidende Zeitfenster gibt, in denen eine Behandlung gegen Autismus und Fragile X-Syndrom am wirksamsten sein dürfte. Der leitende Wissenschaftler Peter Kind betonte, dass diese Erkenntnisse auch für die Behandlung von Autismus von Bedeutung sind. Er geht davon aus, dass die Veränderungen in den Gehirnen der Betroffenen sich entscheidend überlappen.

Details der Untersuchungsergebnisse wurden im Fachmagazin Neuron http://www.cell.com/neuron/home veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk
http://www.cell.com/neuron/home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics