Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehnjährige erhält Vene aus eigenen Stammzellen

14.06.2012
Wäsche von Spendermaterial - Lebensqualität deutlich verbessert

Bei einem zehnjährigen Mädchen wurde ein großes Blutgefäß durch eines ersetzt, das mit Hilfe ihrer eigenen Stammzellen geschaffen wurde. Das Blut zwischen Darm und Leber konnte nur sehr schlecht durchfließen.


Vene: Blutfluss entscheidend für Gesundheit (Foto: pixelio.de, Maurus Völkl)

Wissenschaftler der University of Gothenburg und des Shalgrenska University Hospital haben die Vene eines Verstorbenen von allen ihren eigenen Stammzellen befreit und sie dann in den Stammzellen des Mädchens gebadet. Die Chirurgen berichten in The Lancet http://thelancet.com von einer entscheidenden Verbesserung der Lebensqualität der Patientin.

Dezellularisierung als Schlüssel

Die Blockierung des großen Blutgefäßes, das den Darm und die Leber verbindet, kann zu ernsten gesundheitlichen Problemen wie inneren Blutungen und sogar zum Tod führen. Im aktuellen Fall waren andere Optionen wie künstliche Implantate bereits gescheitert. Also versuchten die Wissenschaftler, eine Vene aus den Stammzellen des Mädchens herzustellen. Sie setzten dabei auf ein Verfahren, das als Dezellularisierung bezeichnet wird.

Am Anfang dieses Verfahrens steht eine gespendete Vene, die dann tatsächlich einem Waschvorgang unterzogen wird. In wiederholten Vorgängen entfernen Enzyme und Reinigungsmittel die Zellen des Spenders. Übrig bleibt ein Gerüst. Dieses Gerüst wurde in den Stammzellen aus dem Knochenmark der Zehnjährigen gebadet. Das Endprodukt ist eine Vene, die aus den Zellen des Mädchens besteht. Das Ergebnis war nicht nur ein guter Blutdurchfluss, sondern auch eine drastisch verbesserte Lebensqualität für die Patientin.

Eingriff erspart Kind Trauma

Martin Birchall und George Hamilton vom University College London http://ucl.ac.uk betonten, dass dem Mädchen mit dem Eingriff das Trauma der Entnahme einer Vene aus dem Nacken oder dem Bein erspart wurde und damit auch das Risiko einer weiteren Erkrankung. Laut den Experten muss das neue Verfahren in klinischen Studien getestet werden, sollten derartige Behandlungsansätze an Kliniken allgemein zum Einsatz kommen.

Dieser Eingriff ist nur ein Anwendungsbeispiel aus einer Serie von Körperteilen, die gezüchtet oder hergestellt wurden, um dem Gewebe eines Patienten zu entsprechen. Im vergangenen Jahr wurde zum Beispiel eine synthetische Luftröhre geschaffen und dann mit den Stammzellen des Patienten ausgekleidet.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.gu.se
http://www.sahlgrenska.se

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Darm Gerüst Lebensqualität Stammzelle Trauma Vena saphena magna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie