Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnfleischerkrankungen mit lebensgefährlichen Folgen

12.08.2008
Forscher suchen nach neuen Erkenntnissen bei Parodontitis

Die oft chronische Entzündung von Zahnfleisch und Kiefer, die so genannte Parodontitis, kann auf Dauer lebensgefährliche Folgen haben. Die Erkrankung erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall beträchtlich.

Um die Ursachen des Leidens zu erforschen, arbeiten verschiedene Wissenschaftler der Universität Bonn an einem dreijährigen Forschungsprogramm. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG mitfinanzierte Projekt ist deutschlandweit die erste und einzige klinische Forschergruppe in der Zahnmedizin.

"Jüngste Studien haben gezeigt, dass 70 Prozent aller Deutschen in der Altersgruppe zwischen 35 und 44 Jahren unter einer Parodontalerkrankung leiden", so der Zahnmediziner und Leiter der Forschungsgruppe James Deschner im pressetext-Interview. In höheren Altersgruppen liege diese Zahl sogar noch weiter oben, erklärt der Experte. "Verursacht werden die Entzündungen von Bakterien." Diese können vom Mundraum in die Gefäße wandern und dort Schäden anrichten.

"Ein deutlich erhöhtes Risiko haben Raucher und Diabetiker, aber auch Menschen, die unter Stress stehen." Ein weiteres Risiko stelle auch die genetische Disposition dar, von der man annimmt, dass sie sogar bis zu 50 Prozent zum Risiko beitrage. "Welche Erbanlagen es allerdings genau sind, ist aber noch nicht bekannt." Mit der zunehmenden Lebenserwartung und der besseren Kariesprophylaxe sei das Problem sogar noch ansteigend. "Wir arbeiten in dem Verbundprojekt daran, die Risikofaktoren besser zu erkennen und festzustellen, welche Faktoren chronische Entzündungen von Zahnfleisch oder Kiefer fördern", so Deschner. "Das sollte unter anderem zu effektiveren Therapien und zu neuen Möglichkeiten der Diagnostik führen."

Im Verbundprojekt arbeiten zudem auch noch der Parodontologe Sören Jepsen, der Kieferorthopäde Andreas Jäger sowie Internisten und Dermatologen. Die genetischen Untersuchungen laufen in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Kiel. "Mathematiker der Universität Bonn werden am Rechner simulieren, wie sich bestimmte Risikofaktoren - etwa eine hohe mechanische Kaubelastung - auf den Verlauf der Erkrankung auswirken", erklärt der Wissenschaftler.

In den vergangenen Jahren habe die Zahnmedizin schon große Fortschritte verzeichnen können. "So galt Parodontose bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts als ganz normale Alterserscheinung. Erst später erkannte man, dass der Zahnverlust durch chronische Entzündungen hervorgerufen wird, die sich durchaus bekämpfen lassen." Deschner rät in jedem Fall zum mindestens halbjährlichen Zahnarztbesuch. "Der Zahnarzt kann zumindest das Problem erkennen und weiterführende Schritte einleiten", so der Experte abschließend im pressetext-Interview

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten