Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Gewebespender deutlich gestiegen

14.02.2012
Die Gewebespende entwickelt sich im Gegensatz zur Organspende weiter positiv
Presseinformation der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation mbH:

Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) hat im vergangenen Jahr 22 Prozent mehr Gewebetransplantate an Patienten vermittelt. Insgesamt haben 1.592 Menschen im gemeinnützigen Netzwerk der DGFG Gewebe gespendet. Die Zahl derjenigen, die nach ihrem Tod anderen Menschen mit einer Gewebespende geholfen haben, ist damit um fast 10 Prozent gestiegen.
„Die Gewebespende in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte - die Leben verändert“, sagt Martin Börgel, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG). Mehr als 3.100 Gewebetransplantate konnten im Jahr 2011 nach Informationen der DGFG an Patienten vermittelt werden. Damit setzt sich der positive Trend der vergangenen Jahre weiter fort. Im vergangenen Jahr ist die Anzahl der gespendeten Gewebetransplantate innerhalb des Netzwerkes der DGFG um 6,7 Prozent gestiegen. Gespendet wurden 3.090 Augenhornhäute, 333 Herzklappen und Blutgefäße, 1.038 Amnionmembranpräparate, die aus der Eihaut der mütterlichen Fruchtblase gewonnen werden, sowie 1.174 Knochen, Sehnen und Bindegewebe. Insgesamt wurden 3.143 Gewebe zur Transplantation an Patienten vermittelt. Dies waren 22,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Gewebespende gehört in vielen Kliniken zum Alltag

Die DGFG arbeitet bundesweit mit mehr als 50 Krankenhäusern im Bereich der Gewebespende zusammen. In diesen Kooperationen sieht Börgel den Schlüssel zum Erfolg: „Gewebespende ist in vielen Krankenhäusern zum Alltag geworden.“ Die Mitarbeiter der DGFG sind vor Ort präsent und arbeiten eng mit den Kliniken zusammen. Durch diese Nähe könne auf die lokalen Besonderheiten der jeweiligen Standorte gezielt eingegangen werden. Im vergangenen Jahr sind unter anderem große Kliniken in Würzburg und Bremen dazugekommen. Gewebe werden im Gegensatz zu Organen nicht sofort transplantiert, sondern zuvor in Gewebebanken aufbereitet. Durch den stetigen Ausbau des Qualitätsmanagements und das große Engagement der Mitarbeiter in den Gewebebanken verbessern sich die Verfahren ständig. „Das sind wir den Spendern und ihren Familien schuldig“, sagt Börgel.

Transplantierende Einrichtungen können Operationen planen

Insgesamt werden pro Jahr werden etwa 6.000 Hornhäute in Deutschland verpflanzt. Damit ist die Hornhauttransplantation die mit Abstand häufigste und erfolgreichste Transplantation. Die Wartezeit ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Rund ein Drittel aller Patienten auf der bundesweiten Warteliste der DGFG erhält innerhalb eines Monats ein Augenhornhaut-Transplantat. Die mehr als 100 transplantierenden Zentren im Netzwerk der DGFG können die Operationen planen und die Bedürfnisse der Patienten besser berücksichtigen. 2011 wurden 2.017 Augenhornhäute an Patienten zur Transplantation vermittelt, 240 mehr als im Vorjahr.
Zu Lebzeiten über das Thema sprechen

In Deutschland darf Gewebe nur dann entnommen werden, wenn der Verstorbene zu Lebzeiten seine Einwilligung gegeben hat. „Die Bereitschaft zu helfen ist da“, sagt Dr. Frank-Peter Nitschke, medizinischer Leiter der DGFG. Ist den Angehörigen eine Entscheidung für oder gegen eine Gewebespende nicht bekannt, können sie diese nach dem mutmaßlichen Willen des Verstorbenen treffen. „Diese Situation ist für die Angehörigen sehr belastend“, sagt Nitschke. Er rät, die Einstellung zum Thema Organ- und Gewebespende zu Lebzeiten im engen Familienkreis zu besprechen. Auch ein Organ- und Gewebespendeausweis könne den Willen dokumentieren.

Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die seit 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland unterstützt. Sie stellt seit 2007 ein Netzwerk zahlreicher deutscher Kliniken, Gewebebanken und transplantierender Einrichtungen dar, die ausschließlich im Bereich der nicht-kommerziellen Gewebespende tätig sind. Es ist das größte deutsche Netzwerk seiner Art auf dem Gebiet der Gewebemedizin. Die DGFG koordiniert gemeinsam mit den kooperierenden Kliniken unter Berücksichtigung der lokalen Strukturen die Gewebespende vor Ort.

Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation mbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tino Schaft

Büro Hannover
Feodor-Lynen-Str. 21
30625 Hannover

Telefon: 0511 / 563 559 34
Telefax: 0511 / 563 559 55
presse@gewebenetzwerk.de, www.gewebenetzwerk.de
Ergänzung vom 14.02.2012
Alle Angaben zu den Jahreszahlen 2011 sind vorläufig.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.gewebenetzwerk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten