Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Gewebespender deutlich gestiegen

14.02.2012
Die Gewebespende entwickelt sich im Gegensatz zur Organspende weiter positiv
Presseinformation der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation mbH:

Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) hat im vergangenen Jahr 22 Prozent mehr Gewebetransplantate an Patienten vermittelt. Insgesamt haben 1.592 Menschen im gemeinnützigen Netzwerk der DGFG Gewebe gespendet. Die Zahl derjenigen, die nach ihrem Tod anderen Menschen mit einer Gewebespende geholfen haben, ist damit um fast 10 Prozent gestiegen.
„Die Gewebespende in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte - die Leben verändert“, sagt Martin Börgel, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG). Mehr als 3.100 Gewebetransplantate konnten im Jahr 2011 nach Informationen der DGFG an Patienten vermittelt werden. Damit setzt sich der positive Trend der vergangenen Jahre weiter fort. Im vergangenen Jahr ist die Anzahl der gespendeten Gewebetransplantate innerhalb des Netzwerkes der DGFG um 6,7 Prozent gestiegen. Gespendet wurden 3.090 Augenhornhäute, 333 Herzklappen und Blutgefäße, 1.038 Amnionmembranpräparate, die aus der Eihaut der mütterlichen Fruchtblase gewonnen werden, sowie 1.174 Knochen, Sehnen und Bindegewebe. Insgesamt wurden 3.143 Gewebe zur Transplantation an Patienten vermittelt. Dies waren 22,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Gewebespende gehört in vielen Kliniken zum Alltag

Die DGFG arbeitet bundesweit mit mehr als 50 Krankenhäusern im Bereich der Gewebespende zusammen. In diesen Kooperationen sieht Börgel den Schlüssel zum Erfolg: „Gewebespende ist in vielen Krankenhäusern zum Alltag geworden.“ Die Mitarbeiter der DGFG sind vor Ort präsent und arbeiten eng mit den Kliniken zusammen. Durch diese Nähe könne auf die lokalen Besonderheiten der jeweiligen Standorte gezielt eingegangen werden. Im vergangenen Jahr sind unter anderem große Kliniken in Würzburg und Bremen dazugekommen. Gewebe werden im Gegensatz zu Organen nicht sofort transplantiert, sondern zuvor in Gewebebanken aufbereitet. Durch den stetigen Ausbau des Qualitätsmanagements und das große Engagement der Mitarbeiter in den Gewebebanken verbessern sich die Verfahren ständig. „Das sind wir den Spendern und ihren Familien schuldig“, sagt Börgel.

Transplantierende Einrichtungen können Operationen planen

Insgesamt werden pro Jahr werden etwa 6.000 Hornhäute in Deutschland verpflanzt. Damit ist die Hornhauttransplantation die mit Abstand häufigste und erfolgreichste Transplantation. Die Wartezeit ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Rund ein Drittel aller Patienten auf der bundesweiten Warteliste der DGFG erhält innerhalb eines Monats ein Augenhornhaut-Transplantat. Die mehr als 100 transplantierenden Zentren im Netzwerk der DGFG können die Operationen planen und die Bedürfnisse der Patienten besser berücksichtigen. 2011 wurden 2.017 Augenhornhäute an Patienten zur Transplantation vermittelt, 240 mehr als im Vorjahr.
Zu Lebzeiten über das Thema sprechen

In Deutschland darf Gewebe nur dann entnommen werden, wenn der Verstorbene zu Lebzeiten seine Einwilligung gegeben hat. „Die Bereitschaft zu helfen ist da“, sagt Dr. Frank-Peter Nitschke, medizinischer Leiter der DGFG. Ist den Angehörigen eine Entscheidung für oder gegen eine Gewebespende nicht bekannt, können sie diese nach dem mutmaßlichen Willen des Verstorbenen treffen. „Diese Situation ist für die Angehörigen sehr belastend“, sagt Nitschke. Er rät, die Einstellung zum Thema Organ- und Gewebespende zu Lebzeiten im engen Familienkreis zu besprechen. Auch ein Organ- und Gewebespendeausweis könne den Willen dokumentieren.

Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die seit 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland unterstützt. Sie stellt seit 2007 ein Netzwerk zahlreicher deutscher Kliniken, Gewebebanken und transplantierender Einrichtungen dar, die ausschließlich im Bereich der nicht-kommerziellen Gewebespende tätig sind. Es ist das größte deutsche Netzwerk seiner Art auf dem Gebiet der Gewebemedizin. Die DGFG koordiniert gemeinsam mit den kooperierenden Kliniken unter Berücksichtigung der lokalen Strukturen die Gewebespende vor Ort.

Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation mbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tino Schaft

Büro Hannover
Feodor-Lynen-Str. 21
30625 Hannover

Telefon: 0511 / 563 559 34
Telefax: 0511 / 563 559 55
presse@gewebenetzwerk.de, www.gewebenetzwerk.de
Ergänzung vom 14.02.2012
Alle Angaben zu den Jahreszahlen 2011 sind vorläufig.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.gewebenetzwerk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics