Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Gewebespender deutlich gestiegen

14.02.2012
Die Gewebespende entwickelt sich im Gegensatz zur Organspende weiter positiv
Presseinformation der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation mbH:

Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) hat im vergangenen Jahr 22 Prozent mehr Gewebetransplantate an Patienten vermittelt. Insgesamt haben 1.592 Menschen im gemeinnützigen Netzwerk der DGFG Gewebe gespendet. Die Zahl derjenigen, die nach ihrem Tod anderen Menschen mit einer Gewebespende geholfen haben, ist damit um fast 10 Prozent gestiegen.
„Die Gewebespende in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte - die Leben verändert“, sagt Martin Börgel, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG). Mehr als 3.100 Gewebetransplantate konnten im Jahr 2011 nach Informationen der DGFG an Patienten vermittelt werden. Damit setzt sich der positive Trend der vergangenen Jahre weiter fort. Im vergangenen Jahr ist die Anzahl der gespendeten Gewebetransplantate innerhalb des Netzwerkes der DGFG um 6,7 Prozent gestiegen. Gespendet wurden 3.090 Augenhornhäute, 333 Herzklappen und Blutgefäße, 1.038 Amnionmembranpräparate, die aus der Eihaut der mütterlichen Fruchtblase gewonnen werden, sowie 1.174 Knochen, Sehnen und Bindegewebe. Insgesamt wurden 3.143 Gewebe zur Transplantation an Patienten vermittelt. Dies waren 22,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Gewebespende gehört in vielen Kliniken zum Alltag

Die DGFG arbeitet bundesweit mit mehr als 50 Krankenhäusern im Bereich der Gewebespende zusammen. In diesen Kooperationen sieht Börgel den Schlüssel zum Erfolg: „Gewebespende ist in vielen Krankenhäusern zum Alltag geworden.“ Die Mitarbeiter der DGFG sind vor Ort präsent und arbeiten eng mit den Kliniken zusammen. Durch diese Nähe könne auf die lokalen Besonderheiten der jeweiligen Standorte gezielt eingegangen werden. Im vergangenen Jahr sind unter anderem große Kliniken in Würzburg und Bremen dazugekommen. Gewebe werden im Gegensatz zu Organen nicht sofort transplantiert, sondern zuvor in Gewebebanken aufbereitet. Durch den stetigen Ausbau des Qualitätsmanagements und das große Engagement der Mitarbeiter in den Gewebebanken verbessern sich die Verfahren ständig. „Das sind wir den Spendern und ihren Familien schuldig“, sagt Börgel.

Transplantierende Einrichtungen können Operationen planen

Insgesamt werden pro Jahr werden etwa 6.000 Hornhäute in Deutschland verpflanzt. Damit ist die Hornhauttransplantation die mit Abstand häufigste und erfolgreichste Transplantation. Die Wartezeit ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Rund ein Drittel aller Patienten auf der bundesweiten Warteliste der DGFG erhält innerhalb eines Monats ein Augenhornhaut-Transplantat. Die mehr als 100 transplantierenden Zentren im Netzwerk der DGFG können die Operationen planen und die Bedürfnisse der Patienten besser berücksichtigen. 2011 wurden 2.017 Augenhornhäute an Patienten zur Transplantation vermittelt, 240 mehr als im Vorjahr.
Zu Lebzeiten über das Thema sprechen

In Deutschland darf Gewebe nur dann entnommen werden, wenn der Verstorbene zu Lebzeiten seine Einwilligung gegeben hat. „Die Bereitschaft zu helfen ist da“, sagt Dr. Frank-Peter Nitschke, medizinischer Leiter der DGFG. Ist den Angehörigen eine Entscheidung für oder gegen eine Gewebespende nicht bekannt, können sie diese nach dem mutmaßlichen Willen des Verstorbenen treffen. „Diese Situation ist für die Angehörigen sehr belastend“, sagt Nitschke. Er rät, die Einstellung zum Thema Organ- und Gewebespende zu Lebzeiten im engen Familienkreis zu besprechen. Auch ein Organ- und Gewebespendeausweis könne den Willen dokumentieren.

Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die seit 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland unterstützt. Sie stellt seit 2007 ein Netzwerk zahlreicher deutscher Kliniken, Gewebebanken und transplantierender Einrichtungen dar, die ausschließlich im Bereich der nicht-kommerziellen Gewebespende tätig sind. Es ist das größte deutsche Netzwerk seiner Art auf dem Gebiet der Gewebemedizin. Die DGFG koordiniert gemeinsam mit den kooperierenden Kliniken unter Berücksichtigung der lokalen Strukturen die Gewebespende vor Ort.

Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation mbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tino Schaft

Büro Hannover
Feodor-Lynen-Str. 21
30625 Hannover

Telefon: 0511 / 563 559 34
Telefax: 0511 / 563 559 55
presse@gewebenetzwerk.de, www.gewebenetzwerk.de
Ergänzung vom 14.02.2012
Alle Angaben zu den Jahreszahlen 2011 sind vorläufig.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.gewebenetzwerk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie