Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein X zuviel: Jeder 500. Mann vom Klinefelter-Syndrom betroffen

03.09.2010
UKM-Andrologie und Deutsche Klinefelter-Syndrom Vereinigung setzen auf Aufklärung

Jeder 500. Mann ist vom Klinefelter-Syndrom betroffen. Frank M. ist einer von ihnen. Der 36-jährige ist Träger einer angeborenen Chromosomenstörung, bei der zusätzlich zum normalen Chromosomensatz 46, XY, ein weiteres X-Chromosom vorliegt. Erkannt wird diese Abweichung der Geschlechtschromosomen jedoch nur in etwa 20 Prozent der Fälle. Doch unbehandelt drohen Klinefelter-Patienten Kinderlosigkeit, Testosteronmangel, Erektionsstörungen, Osteoporose oder Diabetes mellitus.

Frühe Diagnose und rechtzeitiger Therapiebeginn

„Für diese Folgeerkrankungen gibt es erfolgreiche Therapiemöglichkeiten. Besonders wichtig ist deshalb eine frühe Diagnose des Klinefelter-Syndroms und der rechtzeitige Therapiebeginn. Leider ist die Erkrankung in der Bevölkerung und auch bei Medizinern noch viel zu unbekannt. Wir setzen daher auf Aufklärung“, sagt Prof. Dr. Sabine Kliesch. Sie ist Chefärztin der Klinischen Andrologie (Männerheilkunde) des Centrums für Reproduktionsmedizin und Andrologie am Universitätsklinikum Münster (UKM). Dort hat die Behandlung und Erforschung des Klinefelter-Syndroms eine lange Tradition. Bereits seit Jahren arbeiten Prof. Dr. Sabine Kliesch und ihr Team auch eng mit der Selbsthilfegruppe „Deutsche Klinefelter-Syndrom Vereinigung e. V.“ zusammen.

Gemeinsam wollen sie Eltern, Kinderärzte und Allgemeinmediziner, aber auch Urologen, für das Thema sensibilisieren. „In der Literatur und im Internet sind heute oft noch veraltete oder falsche Informationen über das Klinefelter-Syndrom zu finden. Aufklärungsarbeit ist deshalb unsere wichtigste Aufgabe. Wir sind froh, mit der Klinischen Andrologie am UKM einen starken Partner zu haben, der uns bei dieser Aufgabe unterstützt“, beschreibt Franz Schorpp, Vorsitzender der Klinefelter-Syndrom Vereinigung, die Zusammenarbeit. Um über das Klinefelter-Syndrom zu informieren, hat die Selbsthilfegruppe in Kooperation mit dem UKM einen Aufklärungsfilm erstellt: Mediziner und eine breite Öffentlichkeit sollen so auf die Chromosomenstörung aufmerksam gemacht werden.

Betroffen sind allein in Deutschland rund 80.000 Jungen und Männer. Die Ursachen dafür sind jedoch noch unklar. „Wir wissen nur, dass das Risiko einer Chromosomenstörung mit dem Alter der Mutter steigt“, erklärt Prof. Dr. Michael Zitzmann, Internist, Androloge und Endrokrinologe. Er und seine Kolleginnen und Kollegen am Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie erforschen derzeit, ob es für den Verlauf der Erkrankung von Bedeutung ist, ob das zusätzliche X-Chromosom von der Mutter oder dem Vater vererbt wird. Die Experten erhoffen sich so Aufschlüsse über die Ursachen der Erkrankung zu finden. Für das Projekt erhielt das Forschungsteam den Clinical Research Award des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung Münster (IZKF).

Auch wenn die Ursachen noch nicht feststehen: Der Chromosomensatz XXY wirkt sich individuell unterschiedlich bei den Patienten aus. Typisch ist der verzögerte und verminderte Eintritt der Pubertät, eine wenig ausgeprägte Körperbehaarung und Bartwuchs. „Alle Betroffenen leiden an einer Unterentwicklung der Hoden und haben eine verminderte Testosteronproduktion sowie wenige oder keine zeugungsfähigen Spermien“, fasst Prof. Zitzmann zusammen. Doch häufig wird das Klinefelter-Syndrom erst dann erkannt, wenn sich die Männer wegen Unfruchtbarkeit behandeln lassen.

Kinderwunsch muss nicht mehr unerfüllt bleiben

Doch das muss nicht sein: „Aufgeklärte Eltern, Kinderärzte, Allgemeinmediziner und Urologen können dazu beitragen, dass Träger des Klinefelter-Syndroms häufiger und frühzeitiger identifiziert werden“, unterstreicht Prof. Kliesch. „So können wir optimalerweise bereits im Grundschulalter mit einer Therapie beginnen und Langzeitfolgen vorbeugen.“ Ab dem Pubertätsalter sind viele Patienten auf eine Testosterontherapie angewiesen, die den Hormonhaushalt reguliert. Anders als noch vor einigen Jahren, ist die Gabe von Testosteron heute schonender für den Patienten. Und sogar der Wunsch nach eigenen Kindern muss bei Klinefelter-Betroffenen heute nicht mehr unerfüllt bleiben. „Dank der modernen Reproduktionsmedizin können wir heute bei bis zu 45 Prozent der Fälle operativ zeugungsfähige Spermien gewinnen, die eine künstliche Befruchtung ermöglichen. Das war vor zehn Jahren noch undenkbar“, sagt Prof. Kliesch.

Weitere Informationen für Betroffene und Interessierte gibt es auch auf der Internetseite der Klinefelter-Syndrom Vereinigung www.klinefelter.de

Judith Becker | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinefelter.de
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics