Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wnt-Hemmstoffe als Krebsmedikament – ein zweischneidiges Schwert?

30.07.2012
Zwei Forscher der Mainzer Hautklinik hinterfragen, ob Medikamente, die für die Krebsbehandlung vorgesehen sind, nicht sogar mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Konkret prüfen Dr. Carmen Loquai und Dr. Matthias Bros, inwieweit Hemmstoffe, die darauf ausgerichtet sind, den Wnt-Signalweg zu unterbinden und damit das Wachstum von Krebszellen einzudämmen, nicht gleichzeitig die körpereigene Immunabwehr gegen Krebs beeinflussen.

Insbesondere sorgen sich die Forscher um die Aktivität der dendritischen Zellen und die tumorantigen-spezifischer T-Zellen, die durch die Hemmstoffe in unerwünschter Weise verändert beziehungsweise eingeschränkt werden könnte.

Forscher haben herausgefunden, dass der ursprünglich bei der Fruchtfliege charakterisierte und im laufe der Evolution kaum veränderte „Wingless“ (Wnt)-Signalweg für Tumorwachtum und -Metastasierung auch beim Menschen von entscheidender Bedeutung ist. Bei zahlreichen Geschwulsten zeigt der (Wnt)-Signalweg eine deutlich erhöhte Aktivität. Ergebnis ist, dass ein Eiweiß namens ß-Catenin vermehrt gebildet wird.

Dieses greift im Zellkern auf regulatorische Bereiche zu und beeinflußt die Expression von Genen, die zu einem verstärkten Tumorwachstum führen und die Bildung von Metastasen fördern. ß-Catenin ist also offenbar ein Schlüsselmolekül in diesem Prozess. Im Kampf gegen Krebs steht deshalb bei Forschern die Entwicklung von Hemmstoffen gegen den Wnt-Signalweg beziehungsweise gegen ß-Catenin weit oben auf der Agenda.

Andererseits zeigt eine Reihe an Studien, dass der Wnt-Signalweg und damit ß-Catenin bei der Stimulation der körpereigene Immunantwort gegen Krebs eine wichtige Rolle spielt. So erfolgt eine positive Wirkung auf T-Zellen sowohl direkt als auch indirekt über dendritische Zellen. Die dendritischen Zellen aktivieren die T-Zellen und lösen damit eine Immunantwort gegen entartetes Gewebe aus.

In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt wollen Carmen Loquai und Matthias Bros dieses Spannungsfeld mithilfe eines Krebsmodells auflösen. Sie wollen klären, ob und in welchem Ausmaß die Wnt Hemmstoffe den körpereigenen Anstoß zur Immunantwort gegen den Tumor beeinflussen – insbesondere die mobilisierende Wirkung der dendrititsche Zellen und T-Zellen. Sollten sich negative Wirkungen zeigen, müßte die Anwendung von Wnt-Hemmstoffen in der Krebstherapie neu überdacht werden.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 170.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
Dr. Matthias Bros
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg Universität Mainz, Hautklinik
Telefon: +49-6131-179846
E-Mail: mbros@uni-mainz.de

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie