Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft und Wirtschaft wollen sich in der Gesundheitsforschung stärker vernetzen

29.11.2011
„Tag der Forschung und Technologie“

Kaum ein Forschungszweig bewegt sich derzeit so dynamisch wie die Gesundheitsforschung. Mit ihrer rasanten Entwicklung geht auch eine stärkere Zusammenarbeit von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft einher, die mehr denn je versuchen, gemeinsam Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Leiden, Krebs oder Diabetes zu bekämpfen. In Rheinland-Pfalz finden sie dafür einen guten Nährboden.

Kooperationen von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen im Bereich der Gesundheitsforschung voranzubringen war Ziel des diesjährigen „Tags der Forschung und Technologie“, zu dem das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur heute an das Institut für Molekulare Biologie (IMB) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eingeladen hatte.

Die Veranstaltung, die sich vor allem an Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie an Fach- und Nachwuchskräfte und Studierende richtete, knüpfte an das Thema des diesjährigen Wissenschaftsjahrs „Forschung für unsere Gesundheit“ an. „Dabei stehen nicht allein Diagnose, Behandlung und Heilung von Krankheiten im Mittelpunkt, sondern auch die ethische und gesellschaftliche Dimension von Gesundheit. Für die Gesundheitsforschung liegt darin eine große Herausforderung, die von einzelnen Akteuren nur zum Teil zu lösen oder zu beantworten sein wird“, so Wissenschaftsministerin Doris Ahnen. Sie verwies auf den großen wissenschaftlichen Erfolg der Gesundheitsforschung, die sich durch das ganze Land ziehe: vom Institut für Medizintechnik und Informationsverarbeitung Mittelrhein in der Region um Koblenz über das Mainzer Cluster für individualisierte Immunintervention CI3 bis zur gemeinsamen Forschung von Lebenswissenschaftlern mit Experten der Mikro- und Nanotechnologie am Wissenschaftsstandort Kaiserslautern.

Ein herausragendes Beispiel sei auch das IMB selbst: Das Exzellenzzentrum für Lebenswissenschaften schulde sein Bestehen einer großzügigen Spendenzusage der Boehringer Ingelheim Stiftung ebenso wie der Unterstützung durch das Land. „Das IMB ist ein sichtbares Zeichen dafür, dass Landespolitik und Wirtschaft beim Ausbau unserer Wissenschafts- und Forschungslandschaft an einem Strang ziehen“, so Doris Ahnen.

Daran anknüpfend wolle sich das Land auch in der neuen Legislaturperiode für starke Allianzen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft einsetzen, kündigte die Wissenschaftsministerin an. Nicht zuletzt im Bereich der Gesundheitsforschung müsse es darum gehen, neues Wissen direkt und schnell in innovative Produkte und Verfahren umzusetzen. Diesen Ansatz verfolge beispielsweise das Institut für translationale Onkologie (TRON), das als Bindeglied zwischen Johannes Gutenberg-Universität, Universitätsmedizin Mainz und der Wirtschaft agiere.

TRON zielt auf die gemeinsame Erforschung, Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen sowie von Erkrankungen des Immunsystems. Die Kosten für den Aufbau des Instituts sind mit rund 33 Millionen Euro veranschlagt, von denen das Land etwa ein Drittel übernimmt. Dies sei nur ein Beleg dafür, so Doris Ahnen weiter, dass das Land Ausgaben für Forschung und Lehre stets als Investitionen in die Zukunft betrachte. Vor diesem Hintergrund plane die Landesregierung derzeit auch die Aufstockung des Sondervermögens „Wissen schafft Zukunft“ um rund 254 Millionen Euro.

Pressekontakt
MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT,
WEITERBILDUNG UND KULTUR
Wolf-Jürgen Karle
Pressesprecher
Telefon 06131 16-4597
Yvonne Globert
Pressesprecherin
Telefon 06131 16-2829
Telefax 06131 16-2957
E-Mail presse@mbwwk.rlp.de
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie