Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft und Wirtschaft wollen sich in der Gesundheitsforschung stärker vernetzen

29.11.2011
„Tag der Forschung und Technologie“

Kaum ein Forschungszweig bewegt sich derzeit so dynamisch wie die Gesundheitsforschung. Mit ihrer rasanten Entwicklung geht auch eine stärkere Zusammenarbeit von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft einher, die mehr denn je versuchen, gemeinsam Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Leiden, Krebs oder Diabetes zu bekämpfen. In Rheinland-Pfalz finden sie dafür einen guten Nährboden.

Kooperationen von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen im Bereich der Gesundheitsforschung voranzubringen war Ziel des diesjährigen „Tags der Forschung und Technologie“, zu dem das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur heute an das Institut für Molekulare Biologie (IMB) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eingeladen hatte.

Die Veranstaltung, die sich vor allem an Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie an Fach- und Nachwuchskräfte und Studierende richtete, knüpfte an das Thema des diesjährigen Wissenschaftsjahrs „Forschung für unsere Gesundheit“ an. „Dabei stehen nicht allein Diagnose, Behandlung und Heilung von Krankheiten im Mittelpunkt, sondern auch die ethische und gesellschaftliche Dimension von Gesundheit. Für die Gesundheitsforschung liegt darin eine große Herausforderung, die von einzelnen Akteuren nur zum Teil zu lösen oder zu beantworten sein wird“, so Wissenschaftsministerin Doris Ahnen. Sie verwies auf den großen wissenschaftlichen Erfolg der Gesundheitsforschung, die sich durch das ganze Land ziehe: vom Institut für Medizintechnik und Informationsverarbeitung Mittelrhein in der Region um Koblenz über das Mainzer Cluster für individualisierte Immunintervention CI3 bis zur gemeinsamen Forschung von Lebenswissenschaftlern mit Experten der Mikro- und Nanotechnologie am Wissenschaftsstandort Kaiserslautern.

Ein herausragendes Beispiel sei auch das IMB selbst: Das Exzellenzzentrum für Lebenswissenschaften schulde sein Bestehen einer großzügigen Spendenzusage der Boehringer Ingelheim Stiftung ebenso wie der Unterstützung durch das Land. „Das IMB ist ein sichtbares Zeichen dafür, dass Landespolitik und Wirtschaft beim Ausbau unserer Wissenschafts- und Forschungslandschaft an einem Strang ziehen“, so Doris Ahnen.

Daran anknüpfend wolle sich das Land auch in der neuen Legislaturperiode für starke Allianzen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft einsetzen, kündigte die Wissenschaftsministerin an. Nicht zuletzt im Bereich der Gesundheitsforschung müsse es darum gehen, neues Wissen direkt und schnell in innovative Produkte und Verfahren umzusetzen. Diesen Ansatz verfolge beispielsweise das Institut für translationale Onkologie (TRON), das als Bindeglied zwischen Johannes Gutenberg-Universität, Universitätsmedizin Mainz und der Wirtschaft agiere.

TRON zielt auf die gemeinsame Erforschung, Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen sowie von Erkrankungen des Immunsystems. Die Kosten für den Aufbau des Instituts sind mit rund 33 Millionen Euro veranschlagt, von denen das Land etwa ein Drittel übernimmt. Dies sei nur ein Beleg dafür, so Doris Ahnen weiter, dass das Land Ausgaben für Forschung und Lehre stets als Investitionen in die Zukunft betrachte. Vor diesem Hintergrund plane die Landesregierung derzeit auch die Aufstockung des Sondervermögens „Wissen schafft Zukunft“ um rund 254 Millionen Euro.

Pressekontakt
MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT,
WEITERBILDUNG UND KULTUR
Wolf-Jürgen Karle
Pressesprecher
Telefon 06131 16-4597
Yvonne Globert
Pressesprecherin
Telefon 06131 16-2829
Telefax 06131 16-2957
E-Mail presse@mbwwk.rlp.de
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise