Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoff gegen Muskeldystrophie entdeckt

20.07.2009
Symptome bei Mäusen reversibel

Wissenschaftler der University of Rochester haben eine Möglichkeit gefunden, den genetischen Fehler zu blockieren, der die häufigste Form von Muskeldystrophie verursacht.

Tests mit Mäusen ergaben, dass eine Injektion mit einem Wirkstoff, der die Aktivität des schadhaften Gens neutralisiert, dazu führte, dass die Muskelzellen besser arbeiteten. Die in Science veröffentlichte Studie könnte einen Schritt in Richtung von Behandlungsformen bedeuten, die die Symptome der Krankheit reversibel machen. Allein in Großbritannien leiden laut BBC rund 7.500 Kinder und Erwachsene an einer Form der Muskeldystrophie.

Die Myotone Dystrophie führt, wie andere Formen der Krankheit, zu Muskelschwäche und einem in den meisten Fällen progressiven Kräfteverfall. Typischerweise sind die Muskeln in Gesicht, Kiefer und Nacken betroffen. Ein weiteres Symptom ist die Steifheit der Muskeln, die meist an den Händen auftritt. Die Krankheit kann in jedem Lebensalter auftreten. Derzeit gibt es keine medizinische Möglichkeit ihr Fortschreiten aufzuhalten. Verursacht wird sie durch die Mutation eines spezifischen Gens auf dem Chromosom 19.

Das Team um Charles Thornton entdeckte, dass RNA, die genetische Botschaften vom Kern an den Rest der Zelle weitergibt - damit in der Folge Proteine gebildet werden - entscheidend für die Entstehung der Myotonen Dystrophie ist. Jedes Gen stellt seine eigene RNA her. Bei der Myotonen Dystrophie führt der genetische Defekt zur Produktion einer toxischen RNA, die bestimmte Proteine daran hindert, ihre normale Funktion auszuführen. Sie klebt sich einfach an sie an. Das Blockieren eines Proteins mit der Bezeichnung "muscleblind" führt laut Studie zur charakteristischen Steifheit der Hände.

Die toxische RNA sammelt sich in Ablagerungen an, die im Zellkern sichtbar sind. Das Team setzte ein synthetisches Molekül, ein Antisense Oligonukleotid ein, das ein Segment des genetischen Codes nachahmt, um diese Ablagerungen aufzubrechen und die normale Zellaktivität wieder herzustellen. Es wurde eigens dafür geschaffen, sich an die toxische RNA anzubinden und ihre schädigende Wirkung zu neutralisieren. Als es in die Muskelzellen von Mäusen mit Myotoner Dystrophie injiziert wurde, wurden die festgehaltenen Proteine freigesetzt und nahmen ihre normale Funktion wieder auf.

Thornton betonte jedoch, dass Vorsicht dabei geboten sei, diese viel versprechenden Forschungsergebnisse direkt auf den Menschen anzuwenden. Bei Mäusen trete die Krankheit in nur abgeschwächter Form auf. Die zugrundeliegende genetische Anomalie sei mit dem neuen Forschungsansatz nicht behoben, sondern nur teilweise unter Kontrolle gebracht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rochester.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie