Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoff gegen Muskeldystrophie entdeckt

20.07.2009
Symptome bei Mäusen reversibel

Wissenschaftler der University of Rochester haben eine Möglichkeit gefunden, den genetischen Fehler zu blockieren, der die häufigste Form von Muskeldystrophie verursacht.

Tests mit Mäusen ergaben, dass eine Injektion mit einem Wirkstoff, der die Aktivität des schadhaften Gens neutralisiert, dazu führte, dass die Muskelzellen besser arbeiteten. Die in Science veröffentlichte Studie könnte einen Schritt in Richtung von Behandlungsformen bedeuten, die die Symptome der Krankheit reversibel machen. Allein in Großbritannien leiden laut BBC rund 7.500 Kinder und Erwachsene an einer Form der Muskeldystrophie.

Die Myotone Dystrophie führt, wie andere Formen der Krankheit, zu Muskelschwäche und einem in den meisten Fällen progressiven Kräfteverfall. Typischerweise sind die Muskeln in Gesicht, Kiefer und Nacken betroffen. Ein weiteres Symptom ist die Steifheit der Muskeln, die meist an den Händen auftritt. Die Krankheit kann in jedem Lebensalter auftreten. Derzeit gibt es keine medizinische Möglichkeit ihr Fortschreiten aufzuhalten. Verursacht wird sie durch die Mutation eines spezifischen Gens auf dem Chromosom 19.

Das Team um Charles Thornton entdeckte, dass RNA, die genetische Botschaften vom Kern an den Rest der Zelle weitergibt - damit in der Folge Proteine gebildet werden - entscheidend für die Entstehung der Myotonen Dystrophie ist. Jedes Gen stellt seine eigene RNA her. Bei der Myotonen Dystrophie führt der genetische Defekt zur Produktion einer toxischen RNA, die bestimmte Proteine daran hindert, ihre normale Funktion auszuführen. Sie klebt sich einfach an sie an. Das Blockieren eines Proteins mit der Bezeichnung "muscleblind" führt laut Studie zur charakteristischen Steifheit der Hände.

Die toxische RNA sammelt sich in Ablagerungen an, die im Zellkern sichtbar sind. Das Team setzte ein synthetisches Molekül, ein Antisense Oligonukleotid ein, das ein Segment des genetischen Codes nachahmt, um diese Ablagerungen aufzubrechen und die normale Zellaktivität wieder herzustellen. Es wurde eigens dafür geschaffen, sich an die toxische RNA anzubinden und ihre schädigende Wirkung zu neutralisieren. Als es in die Muskelzellen von Mäusen mit Myotoner Dystrophie injiziert wurde, wurden die festgehaltenen Proteine freigesetzt und nahmen ihre normale Funktion wieder auf.

Thornton betonte jedoch, dass Vorsicht dabei geboten sei, diese viel versprechenden Forschungsergebnisse direkt auf den Menschen anzuwenden. Bei Mäusen trete die Krankheit in nur abgeschwächter Form auf. Die zugrundeliegende genetische Anomalie sei mit dem neuen Forschungsansatz nicht behoben, sondern nur teilweise unter Kontrolle gebracht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rochester.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften