Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksamkeit von nicht-medikamentösen ADHS-Therapien im Test: Studien müssen hochwertiger werden

05.02.2013
Pillen, Diät oder psychologisches Training

Der Markt für ADHS-Medikamente boomt, aber es gibt auch zahlreiche nicht-medikamentöse Therapien. Wie wirksam diese sind, hat die europäische ADHS‐Leitliniengruppe, unter Federführung der Universität Southhampton, in einer studienübergreifenden Analyse hinterfragt. Betrachteten die Forscher nur wissenschaftlich hochwertige, sogenannte verblindete, Studien, hatten lediglich zwei von sechs Therapien einen Effekt. Diese basierten auf einer Ernährungsumstellung.

„Das bedeutet aber nicht, dass die anderen Therapien nicht wirken“, sagt Prof. Dr. Martin Holtmann von der LWL-Universitätsklinik der RUB in Hamm, „sondern dass die Datenlage nicht gut ist. Wir brauchen mehr wissenschaftlich hochwertige Studien.“ Die Forscher berichten die Ergebnisse im American Journal of Psychiatry.

Sechs nicht-medikamentöse ADHS-Therapien im Test

In die Meta-Analyse gingen Daten von 54 Studien mit insgesamt rund 3000 Patienten ein. Erstmals betrachteten die Wissenschaftler mehrere nicht-medikamentöse Therapien auf einmal. Sie untersuchten zum einen, was passierte, wenn die Betroffenen ihre Ernährung auf drei Arten umstellten: keine künstlichen Lebensmittelfarben, mehr Omega 3-Fettsäuren oder eine spezielle Diät ohne Lebensmittel, gegen die die ADHS-Patienten eine Unverträglichkeit besaßen. Zum anderen prüfte das Team Effekte von drei psychologischen Ansätzen: kognitives Training, zum Beispiel des Arbeitsgedächtnisses, Verhaltenstherapie und Neurofeedback. Bei letzterer Methode visualisieren Ärzte die Hirnaktivität, um dem Patienten beizubringen, diese zu modifizieren und so Aufmerksamkeit und Impulskontrolle zu steigern.

Großer Unterschied zwischen verblindeten und nicht verblindeten Studien

Die Wissenschaftler analysierten, ob sich die ADHS-Kernsymptome – Impulsivität, schlechte Aufmerksamkeit, motorische Unruhe – durch die jeweilige Therapie besserten. Sie unterschieden dabei zwischen „verblindeten“ und „nicht verblindeten“ Studien. Verblindet bedeutet, dass die Person, die die Kernsymptome beurteilt, nicht weiß, ob der Patient in der Plazebogruppe war oder eine Therapie erhielt. Nicht verblindete heißt hingegen, dass der Beurteiler weiß, ob der Patient eine Therapie bekam oder nicht. In nicht verblindeten Studien hatten alle sechs Therapien einen signifikanten Effekt auf die ADHS-Kernsymptome. In verblindeten Studien zeigten aber nur die Diäten ohne künstliche Lebensmittelfarben und mit Omega 3-Fettsäuren Wirkung – doch die Effekte waren klein. „Verblindete Studien sind wissenschaftlich aussagekräftiger“, sagt Martin Holtmann. Denn wenn ein Beurteiler weiß, dass ein Patient eine Therapie bekommt, erwartet er oft eine Besserung. Das kann das Urteil trüben.

Die Datenlage ist zu dünn

„Mit den Ergebnissen können wir weder belegen, dass die Therapien wirken, noch dass sie nicht wirken“, resümiert Prof. Holtmann. Um eine eindeutige Aussage treffen zu können, müssen dringend mehr verblindete Studien her. Für die Neurofeedback-Therapie fanden sich zum Beispiel überhaupt nur acht Studien, von denen lediglich vier verblindet waren. „Außerdem haben die Studien nur die drei Kernsymptome erfasst: impulsiv, unaufmerksam, unruhig“, gibt Holtmann zu bedenken. „Man muss breiter schauen“. ADHS beeinflusst nämlich auch die Lebensqualität und das Selbstwertgefühl. „Eventuell wirken die nicht-medikamentösen Therapien auf diese Bereiche.“ Da viele Eltern keine medikamentöse Behandlung wünschen oder diese aufgrund von Nebenwirkungen nicht möglich ist, sind andere Therapieformen essenziell. Letztere zu untersuchen, ist laut Holtmann aber nicht so einfach. Denn anders als bei Medikamentenstudien sei eine Unterstützung durch finanzkräftige Firmen selten. Die Forscher der LWL-Klinik Hamm unternehmen zurzeit allerdings einen ersten Schritt, um die Datenlage zu verbessern. Unter ihrer Leitung und gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft entsteht die bisher größte verblindete Studie zur Wirksamkeit von Neurofeedback mit 150 Kindern, die von ADHS betroffen sind.

Titelaufnahme

E.J. Sonuga-Barke, D. Brandeis, S. Cortese, D. Daley, M. Ferrin, M. Holtmann, et al. (2013): Nonpharmacological interventions for ADHD: Systematic review and meta-analyses of randomized controlled trials of dietary and psychological treatments, American Journal of Psychiatry, doi: 10.1176/appi.ajp.2012.12070991

Weitere Informationen

Prof. Dr. Martin Holtmann, Ärztlicher Direktor, LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Heithofer Allee 64, 59071 Hamm, Tel. 02381/893-1069, E-Mail: martin.holtmann@wkp-lwl.org

Angeklickt

LWL-Universitaetsklinik Hamm
http://www.lwl-jugendpsychiatrie-hamm.de/
Informationen zur laufenden Neurofeedback-Studie
http://www.lwl-jugendpsychiatrie-hamm.de/herzl-willkommen2/forschungsfelder/neurofeedback1/

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops