Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wirksam sind neue Therapien gegen Hepatitis-C?

14.04.2009
Mathematische Modellierung charakterisiert individuellen Behandlungserfolg

An chronischen Lebererkrankungen leiden alleine in Deutschland etwa zwei Millionen Menschen. Neben Alkohol sind dabei vor allem die virusbedingte Hepatitis-B und -C die Ursachen. Die derzeitige Therapie der chronischen Hepatitis-C ist komplex und mit zahlreichen Nebenwirkungen verbunden.

Um den Therapieerfolg frühzeitig vorhersagen zu können und die Behandlung individuell zu optimieren, greifen Forscher des Frankfurter Leberzentrums auf mathematische Modellierung zurück. Darüber berichten ein Hepatologe und eine Mathematikerin in der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins "Forschung Frankfurt".

Ein Infektion mit Hepatitis-C (HCV) wird in der Regel durch Blutkontakt übertragen, etwa durch verunreinigte Spritzen, Tätowierungen oder Piercing. Eine Impfung gibt es bislang nicht. Nach einer akuten Infektion geht die Krankheit bei etwa 50 bis 80 Prozent der Patienten in ein chronisches Stadium über. Insbesondere bei älteren Menschen kann nach einer längeren Infektion eine Leberzirrhose auftreten. Nach 10 bis 20 Jahren chronischer Infektion steigt außerdem das Risiko, Leberkrebs zu entwickeln.

Die aktuelle Therapie mit Interferon-Alfa in Kombination mit dem antiviralen Medikament Ribavirin kann das Virus bei 50 bis 60 Prozent der therapierten Patienten dauerhaft eliminieren. Die Therapie ist jedoch insgesamt sehr Zeit- und Kosten aufwendig und auch mit Nebenwirkungen verbunden. Patienten mit zusätzlichen Risikofaktoren können nicht therapiert werden oder müssen die Therapie vorzeitig abbrechen.

Als neue Medikamente sind Wirkstoffe in der klinischen Prüfung, die in den Vermehrungszyklus des HCV eingreifen und dafür notwendige Virusenzyme spezifisch hemmen. Sie werden vor allem in der Kombination mit den bewährten Anti-HCV-Medikamenten geprüft. Dadurch soll die Therapiedauer verkürzt werden, eventuell auch die Dosierung von Interferon-Alfa und Ribavirin gesenkt werden. Vor allem aber hoffen Hepatologen, mit solchen Kombinationstherapien mehr Patienten dauerhaft heilen zu können.

Interdisziplinäre Forschung von Hepatologen, Pharmakologen und Mathematikern ist bei der Beurteilung des Therapieerfolgs von entscheidender Bedeutung. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der mathematischen Modellierung einer Virusinfektion in einzelnen Patienten oder, noch fokussierter, die Vermehrungsprozesse des HCV auf zellulärer Ebene. Daran arbeiten Forscher der Goethe-Universität in Frankfurt zusammen mit Kollegen der Universität des Saarlandes und dem Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts. Mathematische Modelle sollen den Virusabfall während einer antiviralen Therapie - die Viruskinetik - analysieren. Die experimentelle Grundlage für die Entwicklung und Anpassung dieser Modelle bilden Blutuntersuchungen. Daraus lässt sich der HCV über seine Erbinformation (die HCV-RNA) direkt nachweisen.

Schon kurz nach Beginn der Therapie sind erste Schlüsse über Art und Ausmaß ihrer Wirkungen möglich. Durch einen Vergleich der Viruslast vor Beginn der Therapie mit dem Virusabfall nach vier oder zwölf Therapiewochen lässt sich der Therapieerfolg vorhersagen. Noch effektiver ist die Auswertung mehrerer Quantifizierungen der HCV-RNA während der ersten Therapiewochen mithilfe mathematischer "Kompartiment"-Modelle.

Werden parallel verschiedene Klassen von Virusvarianten modelliert, lassen sich auch Resistenzen bei der Modellierung der Viruskinetik berücksichtigen, was für die aktuellen Kombinationstherapien mit Hemmstoffen für Virusenzyme besonders aufschlussreich ist. Mithilfe solcher Modelle ist prognostizierbar, welche Kombinationstherapien im Hinblick auf Effizienz, Resistenzentwicklung und das dauerhafte Ansprechen besonders erfolgversprechend sind und deshalb in der klinischen Forschung weiter untersucht werden sollten.

Informationen: Prof. Eva Herrmann, Institut für Biostatistik und Mathematische Modellierung; Tel.: (069) 6301-87691 , herrmann@med.uni-frankfurt.de.

Prof. Stefan Zeuzem, Medizinische Klinik I, Tel.: (069) 6301-5122; Tel: stefan.zeuzem@kgu.de.

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit über 50 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigte sie sich als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Herausgeber:
Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation,
Postfach 11 19 32, 60054 Frankfurt am Main
Redaktion:
Dr. Anne Hardy,
Referentin für Wissenschaftskommunikation
Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30,
E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://www.forschung-frankfurt.uni-frankfurt.de/dok/2009_01/6Herrmann_Seite_49_53.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics