Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das Wirbeln auf Rollschuhen die Wirbel belastet

01.11.2011
Sportwissenschaftler der TU Chemnitz erforschen gemeinsam mit dem Sportensemble Chemnitz die körperlichen Belastungen beim Rollschuhschleudern

Sie ist eine artistische Höchstleistung: die Rollschuhschleuder. Ein größerer Rollschuhfahrer - der Untermann - wirbelt einen kleineren - den Obermann - um zwei Achsen. Verbunden sind die beiden Sportler dabei über eine Wirbellonge, die der größere um den Hals trägt.


Rollschuhakrobatik im Labor: Untermann Maja Neubert wirbelt unter Testbedingungen, während Prof. Dr. Thomas L. Milani (r.), Inhaber der Professur Bewegungswissenschaft an der TU Chemnitz, und Prof. Dr. Hartmut Riehle (2.v.r.), emeritierter Professor für Sportwissenschaften und Biomechanik an der Universität Konstanz, die Messungen kontrollieren. Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold

Sie besteht aus zwei kopfgroßen Schlaufen, die verdrehbar aneinander befestigt sind. Während der Untermann sich auf den Rollschuhen im Kreis dreht, wirbelt der Obermann um die Achse des Untermannes durch die Luft. Parallel dazu wird er um seine eigene Achse gedreht. Dabei sind sowohl die Halswirbelsäule als auch die Füße des Untermannes besonderen Belastungen ausgesetzt. Wie groß die wirkenden Kräfte sind und welche Konsequenzen sich für das Training der Rollschuhartisten daraus ergeben, war Thema einer Messreihe an der Professur Bewegungswissenschaft der Technischen Universität Chemnitz.

Die zwei Probandenpaare kamen vom Sportensemble Chemnitz des TSV Einheit Süd. Dort trainieren rund 30 Sportlerinnen einmal pro Woche in der Abteilung Rollschuhschleuder-Artistik. Eine von ihnen ist Maja Neubert, die seit 2007 an der TU Chemnitz Sports Engineering studiert und sich derzeit in ihrer Bachelorarbeit mit den bewegungswissenschaftlichen Grundlagen der Rollschuhschleuder beschäftigt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas L. Milani (Inhaber der Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz), Prof. Dr. Hartmut Riehle (emeritierter Professor für Sportwissenschaft und Biomechanik der Universität Konstanz) sowie Kerstin Korb (Leiterin der Gruppe Rollschuhschleuder-Artistik beim Sportensemble Chemnitz) fanden in den Labors der Chemnitzer Professur mehrere Messungen statt. Die hierbei gewonnenen Daten dienen als Grundlage für Neuberts Abschlussarbeit.

Die Belastungen der Halswirbelsäule haben die Sportwissenschaftler durch einen Kraftaufnehmer gemessen, der im Verbindungsstück der Wirbellonge - dem so genannten Swivel - angebracht war. "Die Ergebnisse der Kraftmessungen zeigen, dass auf die Wirbelsäule des Untermannes sehr hohe Lasten wirken, die im Schnitt dreieinhalbfach so groß sind wie das Gewicht des Obermannes", sagt Dr. Günther Schlee vom Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz, der die Bachelorarbeit betreut. Der Obermann wiegt in der Regel rund 30 Kilogramm - die Last, die bei der Schleuderbewegung auf die Halswirbelsäule einwirkt, liegt also bei mehr als 100 Kilogramm. Das Gewicht eines leichten Kindes fühlt sich somit an, wie das eines schweren erwachsenen Mannes. "Diese Daten zeigen, dass die Belastung des Nackens weiter analysiert werden muss und daraus Schlüsse fürs Techniktraining und die Bewegungsabläufe gezogen werden sollten, um langfristig Verletzungen zu vermeiden", so Schlee.

Außerdem statteten die Wissenschaftler die Rollschuhe des Untermannes mit Einlegesohlen aus, die über Sensoren die Verteilung des Druckes an der Sohle beim Bodenkontakt aufzeichneten. Diese Messungen haben gezeigt, dass die Füße beim Schleudern aufgrund der Drehrichtung unterschiedlich belastet werden. "Der linke Fuß ist für den Antrieb bei der Drehbewegung zuständig, der rechte für die Stabilität. Am weitaus stärksten belastet wird der linke Vorfuß", sagt Schlee und ergänzt: "Erst das optimale Zusammenspiel beider Füße ermöglicht eine stabile Drehung, trotz der hohen Drehgeschwindigkeiten."

Die Messung der Drehgeschwindigkeiten erfolgte bei den Tests der Chemnitzer Sportwissenschaftler über Hochgeschwindigkeitskameras. Außerdem untersuchten die Forscher mit Hilfe einer Kraftmessplatte die Bodenreaktionskräfte beim Drehen und über ein Kamerasystem, das bestimmte markierte Körperpunkte des Paares verfolgt, die Bewegungshaltung der Sportler. Die dabei gewonnenen Daten werden zurzeit noch ausgewertet. "Dieses Pilotprojekt gibt einen ersten Einblick in die komplexe Bewegungstechnik sowie die körperlichen Belastungen, die bei dieser außergewöhnlichen Sportart auftreten", so Schlee. Ziel der Bachelorarbeit von Rollschuhartistin Maja Neubert ist es nun, weitere Ausgangsdaten über die Belastung beim Rollschuhfahren zu gewinnen. Diese können dann auch Grundlage sein für die Entwicklung und Optimierung von sportartbezogenen Geräten, beispielsweise der Wirbellonge.

Weitere Informationen erteilt Dr. Günther Schlee, Telefon 0371 531-34539, E-Mail guenther.schlee@hsw.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie