Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Winde verweht - Allergiker müssen auch außerhalb der Blütezeit mit Pollen rechnen

27.04.2011
Die Blütezeit sorgt bei Allergikern jedes Jahr für rote Augen, Kopfschmerzen und Kribbeln in der Nase. Die genaue Vorhersage des Blühbeginns kritischer Pflanzen ist für sie deshalb besonders wichtig.

Den Blühbeginn zu kennen, reicht aber offensichtlich nicht aus, wie Botaniker der Universität Extremadura in Spanien herausgefunden haben. Sie stellten in einer seit 2007 laufenden Studie fest, dass allergieauslösende Pollen auch außerhalb der regulären Blütezeit auftreten können.

Die Ursache dafür ist der Wind. Grundsätzlich bewegt sich die Blütezeit in Europa von Süden nach Norden. So blühen z. B. gleiche Pflanzenarten in Italien früher als in Deutschland. Entscheidend für die Ausbreitung ist vor allem die Hauptwindrichtung zur Blütezeit. Weht er aus Süden, trägt er die Pollen bis zu einer Woche früher in den Norden. Bei Nordwind kann es dagegen im Süden noch eine Woche nach Abschluss der dortigen Blüte wieder Pollen geben.

Die Pollen können dabei Entfernungen von bis zu mehreren hundert Kilometern zurücklegen. Übertragen auf Deutschland könnten Pollen aus dem Rheinland auch in Hamburg Heuschnupfen auslösen, obwohl die Blütezeit der kritischen Pflanze hier noch gar nicht begonnen hat. Für eine präzise Vorhersage ist es daher wichtig, den Wind zur Blütezeit mit einzubeziehen.

Die Studien zeigten, dass es bei der windbedingten Verbreitung keine Unterschiede zwischen den Pollen von Gräsern, Bäumen und krautartigen Pflanzen gibt. Mengenmäßig machten Gräserpollen den größten Anteil aus, vor allem von Wiesenknaul-, Weidel- und Glanzgräsern, sowie vom Wiesenhafer und vom Schwingel. Die Wissenschaftler planen, ihre Forschungen zum Pollenflug weiter auszudehnen und insbesondere die Zahl der Messstationen zu erhöhen. Denn für die Pollenflugvorhersage gilt das gleiche wie für den Wetterbericht: je mehr Daten vorliegen, desto verlässlicher die Prognose.

Herbert Arp | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Allergiker Blühbeginn Blütezeit Polle Pollenvorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie