Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Willst Du nicht, oder kannst Du nicht hören?

06.10.2008
Oldenburger Kinder-Satztest soll frühzeitig Klarheit schaffen

Der Oldenburger Satztest Olsa, der bei HNO-Ärzten, Audiologen und Hörgeräte-Akustikern seit langem schon als Standardverfahren der Hördiagnostik gilt, ist nun auch in einer Version für Kinder erfolgreich in den Markt eingeführt. Mit dem so genannten Olkisa steht ein Sprachtest für Kinder zur Verfügung, der im Störgeräusch das Hörvermögen zuverlässig und genau misst.

Die Ferien sind vorbei, die Kinder gehen wieder in die Schule und vor allem für die Jüngsten unter ihnen beginnt eine ganz neue Zeit - eine Zeit, in der auch das Hörvermögen der Kinder vor eine neue Herausforderung gestellt wird. 75 Prozent ihrer Unterrichtszeit verbringen Kinder ausschließlich mit Zuhören. Das schulische Lernen basiert nach wie vor wesentlich auf mündlicher Kommunikation, d.h. auf dem "Miteinander Reden" und dem "Einander Zuhören". Doch schon für einen Normalhörenden gestaltet sich das Hören und Zuhören in Schulen oft schwierig. Ungünstige Hörbedingungen - jeder kennt den hohen Lärmpegel aus seiner eigenen Schulzeit - erschweren die Sprachverständlichkeit, führen zu schneller Ermüdung und haben laut einer wissenschaftlichen Untersuchung der Universität Oldenburg einen negativen Einfluss auf die Leistungen der Schüler. Die Frage "Willst Du nicht, oder kannst Du nicht hören?", sollte daher deutlich ernsthafter gemeint werden, als es Leute - nicht selten Pädagogen und Eltern - tun, die sie einem ungeduldig entgegenschmettern. Denn viel zu oft noch werden Hörprobleme, vor allem jene mittleren Schweregrads, bei Kindern erst spät erkannt.

Obwohl bereits seit Jahrzehnten Sprachtests für Kinder bestehen, haben Forscher der "Abteilung Medizinische Physik" der Universität Oldenburg unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier in den letzten Jahren einen Sprachtest für Kinder entwickelt, der auch die Hörsituation berücksichtigt.

Bei dem so genannten Oldenburger Kinder-Satztest Olkisa handelt es sich um eine ab-geleitete Version des Oldenburger Satztests Olsa, der der eingeschränkten Hörmerk-spanne von Kindern gerecht wird. Die vereinfachten Sätze haben die Struktur "Zahlwort, Adjektiv und Objekt" (z.B. "Vier schwere Blumen") mit einer zufälligen Kombination aus einem Inventar von insgesamt 21 Wörtern.

"Bei der Diagnose und Rehabilitation einer Hörstörung ist es vor allem auch bei Kindern wichtig, die Sprachverständlichkeit unter Störgeräuschen, die beispielsweise der anspruchsvollen Hörsituation im Schulalltag vergleichbar sind, zu messen", erklärt Dr. Kirsten Wagener, Bereichsleiterin für Audiologie und Projekte am Hörzentrum Oldenburg.

Da die Sprachverständlichkeitsunterschiede im Störgeräusch sehr viel kleiner sind als in Ruhe, müssen im Störgeräusch besonders genaue Messverfahren eingesetzt werden. Satztests, wie der Olkisa, bieten dahingehend gegenüber Einzelworttests deutliche Vorteile.

Der Olkisa ist bereits erfolgreich im Audiometriesystem AT900 der Firma Auritec in den Markt eingeführt. "Derzeit arbeiten wir an der Integration des Sprachtests in Audiometer weiterer Hersteller. Ziel ist es, dass der Sprachtest vor allem bei den Untersuchungen zur Schulreife eine breite Anwendung findet, um Hörstörungen bei Kindern rechtzeitig zu diagnostizieren und mittels einer entsprechenden Hörgeräteversorgung das Lernen und Wohlbefinden auch im Schulalltag zu erleichtern", erklärt Stephan Albani, Geschäftsführer des Kompetenzzentrums für Hörgeräte-Systemtechnik "HörTech".

Pressekontakt:
HörTech gGmbH
Dr. Corinna Pelz
Tel: (0441) 21 72-203, Fax: -250
E-Mail: C.Pelz@HoerTech.de
oder:
Zühlke Scholz & Partner
Yvonne Küchler
Tel: 030 / 40 88 94-11, Fax: -94
E-Mail: y.kuechler@zsp-berlin.de
Die HörTech gGmbH wurde 2001 als Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik vom Hörzentrum Oldenburg und der Universität Oldenburg gegründet. Ziel der gemeinnützigen Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung und die Gewinnung neuer Methoden und Erkenntnisse im Bereich des Hörens. Das Institut, das ursprünglich aus einem bundesweiten Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hervorgegangen ist, genießt mittlerweile internationale Anerkennung und leistet viel beachtete Grundlagenforschung zur Verbesserung von Hörgeräte-Technik. Die Mitarbeiter der HörTech suchen nach neuen Möglichkeiten, Hörgeräte besser an die individuellen Bedürfnisse ihrer Träger anzupassen, sowie nach Methoden, die die Rehabilitation von Hörgeschädigten erleichtern. Für die wissenschaftliche Arbeit werden neueste Erkenntnisse über Audiologie und digitale Verarbeitung von Signalen zusammengeführt. Dabei greift die HörTech auf ein bundesweites Kompetenz-Netzwerk zurück. Sitz der HörTech gGmbH ist das "Haus des Hörens" in Oldenburg: www.hoertech.de.

Die "Abteilung Medizinische Physik" an der Universität Oldenburg betreibt interdisziplinäre Forschung in den Bereichen "menschliches Gehör und Audiologie", "Neurowissenschaften und Neurosensorik" und "digitale Hörgeräte und Sprach-/Audioverarbeitung". Das zugrunde liegende Konzept basiert auf der Erforschung der normalen und gestörten Hörfunktion, sowohl mit psychoakustischen als auch mit physiologischen Methoden. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse werden auf wichtige praktische Probleme übertragen, wie z.B. automatische Spracherkennung, Optimierung der Diagnostik von Hörstörungen, oder auch Störgeräuschbefreiung in Hörgeräten. Geleitet wird die Abteilung von Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Birger Kollmeier, der zugleich wissenschaftlicher Leiter der HörTech gGmbH und der neu gegründeten Fraunhofer Projektgruppe "Hör-, Sprach-, und Audiotechnologie" ist. Weitere Informationen finden Sie unter http://medi.uni-oldenburg.de.

Die Hörzentrum Oldenburg GmbH ist ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Hörforschung und Hörgeräteevaluation in Deutschland. Ziel des Zentrums ist die Verbesserung der Möglichkeiten zur Hördiagnostik und Rehabilitation hörgeschädigter Menschen durch anwendungsorientierte audiologische Forschung, Spezialdiagnostik und Therapie von Hörstörungen. Das Unternehmen evaluiert und optimiert Hörsysteme für die Hörgeräte-Industrie. Kunden sind u. a. Siemens Audiologische Technik, GN ReSound, Phonak, AudioService, Widex, Oticon und Kind Hörgeräte. Ein zweiter Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Spezialdiagnostik und Verbraucherberatung. Weiterhin werden Fort- und Weiterbildungen für Hörgeräte-Akustiker, HNO-Ärzte, Audiologen und andere Marktteilnehmer angeboten. Das Hörzentrum Oldenburg betreibt das "Haus des Hörens", das die wichtigsten Institutionen der Oldenburger Hörforschung beherbergt. Weitere Informationen finden Sie unter http://medi.uni-oldenburg.de

Yvonne Küchler | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoertech.de
http://medi.uni-oldenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften