Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtiges Krebsgen bei malignen Melanomen des Auges identifiziert

11.12.2008
Tübinger Forscher der Uni-Hautklinik Koautor in Nature

"Häufige erworbene Mutationen in einem neuen Krebsgen (GNAQ) bei malignen Melanomen des Auges und bei gutartigen blauen Nävi" so die Übersetzung des englischen Originaltitels** der Arbeit, die morgen aktuell in Nature online unter www.nature.com erscheint.

Als Koautor ist Privatdozent Dr. Jürgen Bauer von der Universitäts-Hautklinik an der Veröffentlichung beteiligt.

Das Gen GNAQ kodiert ein Signalprotein, das in normalen Pigmentzellen des Auges und wahrscheinlich in einem Teil der Pigmentzellen der Haut ein wichtiges Verbindungsglied zwischen Wachstumsfaktorrezeptoren und intrazellulären Signalwegen herstellt und dadurch zum normalen Wachstum und der normalen Vermehrung der Zellen beiträgt.

Nature veröffentlicht jetzt eine Arbeit der Forschergruppe um Prof. Dr. Boris Bastian, University of Calfornia in San Francisco, USA, die zeigt, dass es in diesem Gen bei etwa 50% der malignen Melanome des Auges (Uvea-Melanome) zu aktivierenden Mutationen kommt. Diese Zellen können dadurch zu unkontrolliertem Wachstum stimuliert werden. Auch bei über 80% der blauen Nävi der Haut liegen Mutationen im GNAQ-Gen vor. Blaue Nävi sind besonders tief in Haut liegende, gutartige Muttermale. GNAQ-Mutationen alleine reichen also noch nicht zur Entstehung von Krebs, sind aber wesentlich daran beteiligt.

Priv.-Doz. Dr. med. Jürgen Bauer war während einem über dreijährigen Forschungsaufenthalt in den USA an den Arbeiten im Labor von Prof. Bastian beteiligt. Er nahm die DNA-Isolierung aus einem großen Teil der untersuchten Tumoren vor und führte PCR und Gen-Sequenzierungen durch. Dr. Bauer leitet inzwischen eine Arbeitsgruppe an der Universitäts-Hautklinik Tübingen, die sich mit der Genetik von Hautkrebs wissenschaftlich beschäftigt.

Die Entdeckung von GNAQ als wichtiges Onkogen bei malignen Melanomen des Auges trägt we-sentlich zu unserem Verständnis der Entstehungsmechanismen dieser Tumoren bei und eröffnet in der Zukunft möglicherweise einen Ansatz für eine gezielte Therapie.

**Titel der Originalarbeit
Frequent somatic mutations of GNAQ in uveal melanoma and blue naevi
An der Veröffentlichung beteiligt
Catherine D. Van Raamsdonk1, Vladimir Bezrookove2, Gary Green2, Jürgen Bauer2,4, Lona Gaugler2, Joan M. O'Brien3, Elizabeth M. Simpson5, Gregory S. Barsh6 & Boris C. Bastian2
1Department of Medical Genetics, University of British Columbia, Vancouver, British Columbia V6T1Z3, Canada.
2Department of Dermatology and Comprehensive Cancer Center,
3Department of Ophthalmology and Comprehensive Cancer Center, University of California, San Francisco, California 94143, USA.
4Department of Dermatology, University of Tübingen, 72076 Tübingen, Germany.
5Centre for Molecular Medicine and Therapeutics and Department of Medical Genetics, University of British Columbia, Vancouver, British Columbia V6T1Z3, Canada.

6Department of Genetics, Stanford University, Stanford, California 94305, USA.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Hautklinik
Priv.-Doz. Dr. med. Jürgen Bauer
Liebermeisterstr. 25
72076 Tübingen
Tel. 07071/ 29-84585
Fax 07071/29-5354
E-Mail juergen.bauer@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Dermatology GNAQ Gen Genetics Krebsgen Melanom Mutation Pigmentzellen V6T1Z3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie