Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtig zur Vorbeugung der koronaren Herzkrankheit: Cholesterin-Kontrolle und gesunder Lebensstil

21.06.2013
Zum Tag des Cholesterins: Deutsche Herzstiftung rät zur regelmäßigen Kontrolle ab 35 Jahren

Fast jedem Herzinfarkt geht die koronare Herzkrankheit (KHK) voraus. Für die Entstehung der KHK spielt ein ungesunder Lebensstil durch Rauchen, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und Stress eine wichtige Rolle.

„Wer jahrelang ungesund lebt, fördert die Entstehung eines Bluthochdrucks, eines Diabetes und eines erhöhten Cholesterins, die zur koronaren Herzkrankheit und zum Herzinfarkt führen können“, betont der Herzspezialist Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung, zum heutigen „Tag des Cholesterins“. Je früher diese Risikofaktoren entdeckt werden, desto besser.

Cholesterin ist ein lebenswichtiger Bestandteil des Blutes, aber ein erhöhter Cholesterinwert trägt ganz entscheidend zum Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bei. Für Interessierte bietet die Herzstiftung zur KHK und den Risikofaktoren einen Ratgeber an unter http://www.herzstiftung.de/Koronare-Herzkrankheit-Sonderband.html

Risikoabschätzung ist wichtig

Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt deshalb, den von den Krankenkassen angebotenen „Check-up 35“ ab dem 35. Lebensjahr wahrzunehmen, bei dem u.a. Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck gemessen werden.

Ob bereits eine medikamentöse Behandlung erforderlich ist, hängt jeweils von den Einzelwerten und von dem sich aus den Gesamtbefunden ergebenden Gesamtrisiko für Gefäßerkrankungen ab. Hierzu gehört auch, ob in der Familie frühzeitig ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall aufgetreten ist. Das Gesamtrisiko für Herzinfarkt sollte vom Arzt durch eine sog. Risikostratifikation (Risikoabschätzung) bestimmt werden. Dabei kann auch das relative Risiko im Vergleich zu altersgleichen Personen mit idealem Risikoprofil bestimmt werden. Der Check-up sollte bei guten Werten alle zwei Jahre wiederholt werden, bei erhöhten Werten ist eine engmaschigere Kontrolle sinnvoll.

Bei Gefäßerkrankung ist Cholesterinsenkung sinnvoll
Liegt bereits eine Gefäßerkrankung vor, müssen Medikamente zur Verminderung des Gesamtrisikos eingesetzt werden – in der Regel auch ein cholesterinsenkendes Statin. „Dann reicht ein gesunder Lebensstil – so wichtig er ist – leider nicht mehr aus. Deswegen ist eine rechtzeitige Kontrolle und Beeinflussung der Risikofaktoren so wichtig. Ein gesunder Lebensstil hat aber auch bei Personen mit Gefäßerkrankung eine eigenständige günstige Wirkung über die Wirkung der Medikamente hinaus!“, so Prof. Gohlke.

Ab wann ist besondere Aufmerksamkeit angesagt?
Cholesterin, Blutdruck und Blutzucker können in der zweiten Lebenshälfte ab ca. 45 Jahren deutlich ansteigen, daher sollten etwa ab diesem Zeitpunkt die Kontrolltermine enger liegen. „Besonders in dieser Lebensphase muss man die KHK im Blick haben: bei Männern tritt die KHK gehäuft ab 45 Jahren auf, bei Frauen ab 55 Jahren“, unterstreicht der Herzspezialist. Patienten mit genetischer Belastung, auch übergewichtige Kinder und Erwachsene, sollten ihre Risikofaktoren früher überwachen und – was noch wichtiger ist: korrigieren, da Diabetes und Bluthochdruck viel früher auftreten. Regelmäßige körperliche Aktivität und eine an der traditionellen Mittelmeerküche orientierte Ernährung vermindern dieses Risiko.

15/2013
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle:
Michael Wichert / Pierre König
Tel. 069 955128-114/-140
Fax: 069 955128-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de/
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de
http://www.herzstiftung.de/Koronare-Herzkrankheit-Sonderband.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten