Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtig zur Vorbeugung der koronaren Herzkrankheit: Cholesterin-Kontrolle und gesunder Lebensstil

21.06.2013
Zum Tag des Cholesterins: Deutsche Herzstiftung rät zur regelmäßigen Kontrolle ab 35 Jahren

Fast jedem Herzinfarkt geht die koronare Herzkrankheit (KHK) voraus. Für die Entstehung der KHK spielt ein ungesunder Lebensstil durch Rauchen, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und Stress eine wichtige Rolle.

„Wer jahrelang ungesund lebt, fördert die Entstehung eines Bluthochdrucks, eines Diabetes und eines erhöhten Cholesterins, die zur koronaren Herzkrankheit und zum Herzinfarkt führen können“, betont der Herzspezialist Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung, zum heutigen „Tag des Cholesterins“. Je früher diese Risikofaktoren entdeckt werden, desto besser.

Cholesterin ist ein lebenswichtiger Bestandteil des Blutes, aber ein erhöhter Cholesterinwert trägt ganz entscheidend zum Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bei. Für Interessierte bietet die Herzstiftung zur KHK und den Risikofaktoren einen Ratgeber an unter http://www.herzstiftung.de/Koronare-Herzkrankheit-Sonderband.html

Risikoabschätzung ist wichtig

Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt deshalb, den von den Krankenkassen angebotenen „Check-up 35“ ab dem 35. Lebensjahr wahrzunehmen, bei dem u.a. Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck gemessen werden.

Ob bereits eine medikamentöse Behandlung erforderlich ist, hängt jeweils von den Einzelwerten und von dem sich aus den Gesamtbefunden ergebenden Gesamtrisiko für Gefäßerkrankungen ab. Hierzu gehört auch, ob in der Familie frühzeitig ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall aufgetreten ist. Das Gesamtrisiko für Herzinfarkt sollte vom Arzt durch eine sog. Risikostratifikation (Risikoabschätzung) bestimmt werden. Dabei kann auch das relative Risiko im Vergleich zu altersgleichen Personen mit idealem Risikoprofil bestimmt werden. Der Check-up sollte bei guten Werten alle zwei Jahre wiederholt werden, bei erhöhten Werten ist eine engmaschigere Kontrolle sinnvoll.

Bei Gefäßerkrankung ist Cholesterinsenkung sinnvoll
Liegt bereits eine Gefäßerkrankung vor, müssen Medikamente zur Verminderung des Gesamtrisikos eingesetzt werden – in der Regel auch ein cholesterinsenkendes Statin. „Dann reicht ein gesunder Lebensstil – so wichtig er ist – leider nicht mehr aus. Deswegen ist eine rechtzeitige Kontrolle und Beeinflussung der Risikofaktoren so wichtig. Ein gesunder Lebensstil hat aber auch bei Personen mit Gefäßerkrankung eine eigenständige günstige Wirkung über die Wirkung der Medikamente hinaus!“, so Prof. Gohlke.

Ab wann ist besondere Aufmerksamkeit angesagt?
Cholesterin, Blutdruck und Blutzucker können in der zweiten Lebenshälfte ab ca. 45 Jahren deutlich ansteigen, daher sollten etwa ab diesem Zeitpunkt die Kontrolltermine enger liegen. „Besonders in dieser Lebensphase muss man die KHK im Blick haben: bei Männern tritt die KHK gehäuft ab 45 Jahren auf, bei Frauen ab 55 Jahren“, unterstreicht der Herzspezialist. Patienten mit genetischer Belastung, auch übergewichtige Kinder und Erwachsene, sollten ihre Risikofaktoren früher überwachen und – was noch wichtiger ist: korrigieren, da Diabetes und Bluthochdruck viel früher auftreten. Regelmäßige körperliche Aktivität und eine an der traditionellen Mittelmeerküche orientierte Ernährung vermindern dieses Risiko.

15/2013
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle:
Michael Wichert / Pierre König
Tel. 069 955128-114/-140
Fax: 069 955128-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de/
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de
http://www.herzstiftung.de/Koronare-Herzkrankheit-Sonderband.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie