Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Western University researchers make breakthrough in arthritis research

04.12.2012
Researchers at Western University have made a breakthrough that could lead to a better understanding of a common form of arthritis that, until now, has eluded scientists.

According to The Arthritis Society, the second most common form of arthritis after osteoarthritis is "diffuse idiopathic skeletal hyperostosis" or DISH. It affects between six and 12 percent of North Americans, usually people older than 50. DISH is classified as a form of degenerative arthritis and is characterized by the formation of excessive mineral deposits along the sides of the vertebrae in the neck and back. Symptoms of DISH include spine pain and stiffness and in advanced cases, difficulty swallowing and damage to spinal nerves. The cause of DISH is unknown and there are no specific treatments.

Now researchers at Western University's Bone and Joint Initiative, with collaborator Doo-Sup Choi at the Mayo Clinic in Rochester, Minnesota have discovered the first-ever mouse model of this disease. The research is published online in the Journal of Bone and Mineral Research.

"This model will allow us for the first time to uncover the mechanisms underlying DISH and related disorders. Knowledge of these mechanisms will ultimately allow us to test novel pharmacological treatments to reverse or slow the development of DISH in humans," says corresponding author Cheryle Séguin of the Skeletal Biology Laboratories and the Department of Physiology and Pharmacology at Western's Schulich School of Medicine & Dentistry.

Graduate student Derek Bone, working under the supervision of pharmacologist James Hammond, was studying mice that had been genetically modified to lack a specific membrane protein that transports adenosine when he noticed that these mice developed abnormal calcification (mineralization) of spinal structures.

Changes in the backbone of these mice were characterized by an interdisciplinary team which included: Sumeeta Warraich, Diana Quinonez, Hisataka Ii, Maria Drangova, David Holdsworth and Jeff Dixon. Their findings established that spinal mineralization in these mice resembles DISH in humans and point to a role for adenosine in causing abnormal mineralization in DISH.

These studies were funded by grants from the Canadian Institutes of Health Research and the Canadian Arthritis Network (CAN). Séguin is supported by a Network Scholar Award from The Arthritis Society and CAN.

Kathy Wallis | EurekAlert!
Further information:
http://www.uwo.ca

More articles from Health and Medicine:

nachricht Exploring a new frontier of cyber-physical systems: The human body
18.05.2015 | National Science Foundation

nachricht Soft-tissue engineering for hard-working cartilage
18.05.2015 | Technische Universitaet Muenchen

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanogefäß mit einer Perle aus Gold

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie

Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen

22.05.2015 | Physik Astronomie

Was Chromosomen im Innersten zusammenhält

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie