Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wertvolle Wirkstoffe der Sanddornblätter nutzen

30.11.2011
Blätter bislang ungenutztes Koppelprodukt - Forschungsverbund entwickelt Verfahren zur Gewinnung von Extrakten

Wie lassen sich die in Sanddornblättern enthaltenen wertvollen sekundären Inhaltstoffe gewinnen und nutzen? Dieser Frage widmet sich seit Ende Oktober ein Forschungsverbund unter Koordination der Untersuchungs-, Beratungs-, Forschungslaboratorium GmbH (UFB GmbH) aus Altlandsberg bei Berlin mit drei weiteren Partnern.


Abb.: Sanddornbeeren und –blätter.
Foto: Jörg-Thomas Mörsel

Die Forscher wollen Blättertrockenprodukte mit standardisiertem Wirkstoffgehalt sowie Extrakte daraus erzeugen. Mit diesen soll schließlich eine Naturkosmetikserie für die Altershaut entwickelt werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über dessen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) gefördert.

Informationen und Ansprechpartner stehen auf www.fnr.de – Projekte & Förderung unter den Förderkennzeichen 22018911; 22019011; 22019111 und 22019211 bereit.

Auf etwa 500 Hektar wird Sanddorn (Hippophae rhamnoides L.) in Deutschland derzeit kommerziell angebaut, aktuell ausschließlich zur Gewinnung der Früchte. Dabei enthalten die bei der Ernte als Koppelprodukt anfallenden Blätter einen hohen Gehalt und eine besonders breite Palette wertvoller sekundärer Inhaltsstoffe wie Flavonoide, Tannine, B-Vitamine und Carotinoide mit zum Teil antibiotischer und antioxidativer Wirkung. Für den wachsenden Naturkosmetikmarkt sind sie potenziell sehr interessant, auch international besteht ein wachsendes Interesse an der Verwertung der Blätter.

Noch aber fehlen Analysen zu den Inhaltsstoffen einheimischer Sanddornsorten, ebenso wie die wissenschaftlichen Grundlagen für entsprechende Extraktionsverfahren und Produkte. Hier soll das gestartete Vorhaben ansetzen. Konkret werden 4 Schwerpunkte bearbeitet:

1. Die UFB GmbH führt ein inhaltstoffliches screening der Blätter durch. Außerdem vergibt sie einen Unterauftrag an die NIG GmbH zur Frage, wie reproduzierbare, standardisierte Wirkstoff-Extrakte zu gewinnen sind.

2. Die Sanddorn Storchennest GmbH entwickelt ein Verfahren zur Blatternte und Nachernteaufbereitung.

3. Das Kompetenzzentrum skintegral® an der Universitäts-Hautklinik Freiburg untersucht die dermatologische Wirksamkeit der Wirkstoffe in vivo und in vitro.

4. Die Logocos AG entwickelt auf Basis dieser Wirkstoffe Naturkosmetika und prüft deren Wirksamkeit und Verträglichkeit klinisch.

Die wenigen bisher existierenden wissenschaftlichen Arbeiten zu Sanddornblättern entstanden fast ausschließlich außerhalb Mitteleuropas, vor allem in Russland und China. Sie weisen auf das große Potenzial dieser Pflanze hin, die zum Beispiel die besonders interessanten Gallo- und Ellagitannine enthält, die immunstabilisierend wirken. Im Projekt sollen unter anderem auch Verfahren zur isolierten Gewinnung dieser Wirkstoffe entwickelt werden.

Die Projektergebnisse können nicht zuletzt Landwirten, die Sanddorn anbauen, zu einer höheren Wertschöpfung verhelfen und eine Ausweitung des Anbaus generieren. Derzeit kann die Nachfrage nach Sanddornbeeren durch einheimischen Sanddorn nicht gedeckt werden. Dabei gibt es nur wenige Kulturen, die auf leichten Böden ähnliche Deckungsbeiträge wie der Sanddorn erzielen.

Nicole Paul

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
OT Gülzow
Hofplatz 1
18276 Gülzow-Prüzen
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de
V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Nr. 2011-69 vom 30. November 2011

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de/
http://www.arznei-pflanzen.info/
http://www.nachwachsenderohstoffe.de/projekte-foerderung/projekte/suche/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie