Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Luft ausgeht – über Krankheiten der Lunge und ihre Therapien

17.07.2014

Wie entstehen chronische Lungenerkrankungen? Welche Symptome sind Alarmsignale? Wie bleibt die Lunge lange gesund?

Professor Dr. Felix Herth, Chefarzt der Abteilung Pneumologie und Beatmungsmedizin der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, spricht am 23. Juli 2014 bei „Medizin am Abend“ u.a. über Lungenerkrankungen wie COPD, Asthma und Lungenkrebs.


Professor Dr. Felix Herth, Chefarzt der Abteilung Pneumologie und Beatmungsmedizin der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg.

Universitätsklinikum Heidelberg

Seit Jahrzehnten steigt weltweit die Anzahl der Lungenkranken: Die verschiedenen Lungenerkrankungen zählen mittlerweile zu den häufigsten Krankheiten bei Kindern sowie Erwachsenen. Zusammengenommen sind sie nach Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache.

Häufig leidet die Lunge lange unbemerkt, Symptome wie Kurzatmigkeit oder morgendlicher Husten werden oftmals nicht ernst genommen. Hat sich das Lungengewebe erst mal krankhaft verändert, kann dies nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Auf was man achten sollte, welches die wichtigsten Lungenkrankheiten sind und wie sie behandelt werden, erklärt Professor Dr. Felix Herth, stellvertretender Direktor der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, im Rahmen der Vortragsreihe „Medizin am Abend“ am Mittwoch, 23. Juli 2014. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Hörsaal der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Raucherlungen sind gleich mehrfach gefährdet

Die mit Abstand häufigste Krankheit ist die sogenannte Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation leiden weltweit 80 Millionen Menschen daran. In Deutschland sind rund 8 Millionen Menschen betroffen, jedes Jahr sterben über 100.000 an den Folgen des schleichenden Lungenversagens. „Die COPD ist eine – jedenfalls hierzulande – größtenteils vermeidbare Erkrankung“, betont Professor Herth. „Rund 90 Prozent der Betroffenen sind oder waren Raucher. Der beste Schutz vor dieser nach wie vor unheilbaren Lungenerkrankung ist daher, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen oder wenigstens so schnell wie möglich damit aufzuhören.“

Alarmsignale sind morgendlicher Husten mit Auswurf, der hartnäckig über längere Zeit anhält, und Atemnot bei körperlicher Belastung. Dies ist ein Zeichen, dass Schleim die Lunge verstopft und das Lungengewebe beginnt, sich unter dieser Belastung zu verändern.

„Je früher die Therapie einsetzt, desto besser können wir heute weitere Schäden hinauszögern oder verhindern. Eine Heilung ist allerdings nicht möglich“, so der Experte. In seinem Vortrag wird er erklären, wie es zu COPD kommt, was dabei in der Lunge passiert und wie man sich davor schützen kann.

Auch für eine weitere schwere Lungenerkrankung, den Lungenkrebs, ist Rauchen der Hauptrisikofaktor. Rund 90 Prozent der erkrankten Männer und bis zu 60 Prozent der betroffenen Frauen haben aktiv geraucht. Die Heilungschancen sind trotz modernster Therapien ungünstig: Nach fünf Jahren leben noch ca. 15 Prozent der Patienten. Jährlich sterben in Deutschland mehr als 40.000 Menschen an dieser Tumorerkrankung. „Wie bei jeder Krebserkrankung kann eine frühe Diagnose die Überlebenschancen deutlich verbessern. Risikopatienten, wie Raucher, sollten daher schon leichte Beschwerden der Lunge sehr ernst nehmen und sich regelmäßig untersuchen lassen“, rät Professor Herth.

Von häufigen und seltenen Lungenerkrankungen

Zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland zählt Asthma, auf das Professor Herth ebenfalls eingehen wird. Es gibt sowohl allergisches als auch nicht-allergisches Asthma, oft liegen Mischformen vor. Als Reaktion auf allergieauslösende oder andere reizende Stoffe in der Atemluft verengen sich die Bronchien, die Schleimhäute der Atemwege schwellen an und sondern verstärkt Sekret ab, es entsteht eine chronische Entzündung. Gängige Therapien lösen die verkrampfte Muskulatur der Bronchien und unterdrücken die Entzündung. Patienten mit sehr schwerem Asthma helfen die verfügbaren Medikamente aber nur wenig. An was man Asthma erkennt und was dann zu tun ist, erfahren die Besucher beim Vortrag.

Vorgestellt werden auch seltene, weniger bekannte Lungenerkrankungen wie der Alpha-1-Antitrypsin-Magel: Bei der erblich bedingten Stoffwechselerkrankung fehlt ein Schutzprotein des Lungengewebes. Ohne dieses wichtige Eiweiß wird die Lunge zum Teil so stark zerstört, dass schlimmstenfalls nur noch eine Lungentransplantation den Patienten retten kann. Lungenexperten schätzen, dass in Deutschland 10.000 bis 15.000 Menschen an dieser angeborenen Lungenerkrankung leiden.

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Medizin-am-Abend.132249.0.html Medizin am Abend

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften