Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Luft ausgeht – über Krankheiten der Lunge und ihre Therapien

17.07.2014

Wie entstehen chronische Lungenerkrankungen? Welche Symptome sind Alarmsignale? Wie bleibt die Lunge lange gesund?

Professor Dr. Felix Herth, Chefarzt der Abteilung Pneumologie und Beatmungsmedizin der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, spricht am 23. Juli 2014 bei „Medizin am Abend“ u.a. über Lungenerkrankungen wie COPD, Asthma und Lungenkrebs.


Professor Dr. Felix Herth, Chefarzt der Abteilung Pneumologie und Beatmungsmedizin der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg.

Universitätsklinikum Heidelberg

Seit Jahrzehnten steigt weltweit die Anzahl der Lungenkranken: Die verschiedenen Lungenerkrankungen zählen mittlerweile zu den häufigsten Krankheiten bei Kindern sowie Erwachsenen. Zusammengenommen sind sie nach Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache.

Häufig leidet die Lunge lange unbemerkt, Symptome wie Kurzatmigkeit oder morgendlicher Husten werden oftmals nicht ernst genommen. Hat sich das Lungengewebe erst mal krankhaft verändert, kann dies nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Auf was man achten sollte, welches die wichtigsten Lungenkrankheiten sind und wie sie behandelt werden, erklärt Professor Dr. Felix Herth, stellvertretender Direktor der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, im Rahmen der Vortragsreihe „Medizin am Abend“ am Mittwoch, 23. Juli 2014. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Hörsaal der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Raucherlungen sind gleich mehrfach gefährdet

Die mit Abstand häufigste Krankheit ist die sogenannte Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation leiden weltweit 80 Millionen Menschen daran. In Deutschland sind rund 8 Millionen Menschen betroffen, jedes Jahr sterben über 100.000 an den Folgen des schleichenden Lungenversagens. „Die COPD ist eine – jedenfalls hierzulande – größtenteils vermeidbare Erkrankung“, betont Professor Herth. „Rund 90 Prozent der Betroffenen sind oder waren Raucher. Der beste Schutz vor dieser nach wie vor unheilbaren Lungenerkrankung ist daher, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen oder wenigstens so schnell wie möglich damit aufzuhören.“

Alarmsignale sind morgendlicher Husten mit Auswurf, der hartnäckig über längere Zeit anhält, und Atemnot bei körperlicher Belastung. Dies ist ein Zeichen, dass Schleim die Lunge verstopft und das Lungengewebe beginnt, sich unter dieser Belastung zu verändern.

„Je früher die Therapie einsetzt, desto besser können wir heute weitere Schäden hinauszögern oder verhindern. Eine Heilung ist allerdings nicht möglich“, so der Experte. In seinem Vortrag wird er erklären, wie es zu COPD kommt, was dabei in der Lunge passiert und wie man sich davor schützen kann.

Auch für eine weitere schwere Lungenerkrankung, den Lungenkrebs, ist Rauchen der Hauptrisikofaktor. Rund 90 Prozent der erkrankten Männer und bis zu 60 Prozent der betroffenen Frauen haben aktiv geraucht. Die Heilungschancen sind trotz modernster Therapien ungünstig: Nach fünf Jahren leben noch ca. 15 Prozent der Patienten. Jährlich sterben in Deutschland mehr als 40.000 Menschen an dieser Tumorerkrankung. „Wie bei jeder Krebserkrankung kann eine frühe Diagnose die Überlebenschancen deutlich verbessern. Risikopatienten, wie Raucher, sollten daher schon leichte Beschwerden der Lunge sehr ernst nehmen und sich regelmäßig untersuchen lassen“, rät Professor Herth.

Von häufigen und seltenen Lungenerkrankungen

Zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland zählt Asthma, auf das Professor Herth ebenfalls eingehen wird. Es gibt sowohl allergisches als auch nicht-allergisches Asthma, oft liegen Mischformen vor. Als Reaktion auf allergieauslösende oder andere reizende Stoffe in der Atemluft verengen sich die Bronchien, die Schleimhäute der Atemwege schwellen an und sondern verstärkt Sekret ab, es entsteht eine chronische Entzündung. Gängige Therapien lösen die verkrampfte Muskulatur der Bronchien und unterdrücken die Entzündung. Patienten mit sehr schwerem Asthma helfen die verfügbaren Medikamente aber nur wenig. An was man Asthma erkennt und was dann zu tun ist, erfahren die Besucher beim Vortrag.

Vorgestellt werden auch seltene, weniger bekannte Lungenerkrankungen wie der Alpha-1-Antitrypsin-Magel: Bei der erblich bedingten Stoffwechselerkrankung fehlt ein Schutzprotein des Lungengewebes. Ohne dieses wichtige Eiweiß wird die Lunge zum Teil so stark zerstört, dass schlimmstenfalls nur noch eine Lungentransplantation den Patienten retten kann. Lungenexperten schätzen, dass in Deutschland 10.000 bis 15.000 Menschen an dieser angeborenen Lungenerkrankung leiden.

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Medizin-am-Abend.132249.0.html Medizin am Abend

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten