Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Luft ausgeht – über Krankheiten der Lunge und ihre Therapien

17.07.2014

Wie entstehen chronische Lungenerkrankungen? Welche Symptome sind Alarmsignale? Wie bleibt die Lunge lange gesund?

Professor Dr. Felix Herth, Chefarzt der Abteilung Pneumologie und Beatmungsmedizin der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, spricht am 23. Juli 2014 bei „Medizin am Abend“ u.a. über Lungenerkrankungen wie COPD, Asthma und Lungenkrebs.


Professor Dr. Felix Herth, Chefarzt der Abteilung Pneumologie und Beatmungsmedizin der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg.

Universitätsklinikum Heidelberg

Seit Jahrzehnten steigt weltweit die Anzahl der Lungenkranken: Die verschiedenen Lungenerkrankungen zählen mittlerweile zu den häufigsten Krankheiten bei Kindern sowie Erwachsenen. Zusammengenommen sind sie nach Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache.

Häufig leidet die Lunge lange unbemerkt, Symptome wie Kurzatmigkeit oder morgendlicher Husten werden oftmals nicht ernst genommen. Hat sich das Lungengewebe erst mal krankhaft verändert, kann dies nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Auf was man achten sollte, welches die wichtigsten Lungenkrankheiten sind und wie sie behandelt werden, erklärt Professor Dr. Felix Herth, stellvertretender Direktor der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, im Rahmen der Vortragsreihe „Medizin am Abend“ am Mittwoch, 23. Juli 2014. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Hörsaal der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Raucherlungen sind gleich mehrfach gefährdet

Die mit Abstand häufigste Krankheit ist die sogenannte Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation leiden weltweit 80 Millionen Menschen daran. In Deutschland sind rund 8 Millionen Menschen betroffen, jedes Jahr sterben über 100.000 an den Folgen des schleichenden Lungenversagens. „Die COPD ist eine – jedenfalls hierzulande – größtenteils vermeidbare Erkrankung“, betont Professor Herth. „Rund 90 Prozent der Betroffenen sind oder waren Raucher. Der beste Schutz vor dieser nach wie vor unheilbaren Lungenerkrankung ist daher, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen oder wenigstens so schnell wie möglich damit aufzuhören.“

Alarmsignale sind morgendlicher Husten mit Auswurf, der hartnäckig über längere Zeit anhält, und Atemnot bei körperlicher Belastung. Dies ist ein Zeichen, dass Schleim die Lunge verstopft und das Lungengewebe beginnt, sich unter dieser Belastung zu verändern.

„Je früher die Therapie einsetzt, desto besser können wir heute weitere Schäden hinauszögern oder verhindern. Eine Heilung ist allerdings nicht möglich“, so der Experte. In seinem Vortrag wird er erklären, wie es zu COPD kommt, was dabei in der Lunge passiert und wie man sich davor schützen kann.

Auch für eine weitere schwere Lungenerkrankung, den Lungenkrebs, ist Rauchen der Hauptrisikofaktor. Rund 90 Prozent der erkrankten Männer und bis zu 60 Prozent der betroffenen Frauen haben aktiv geraucht. Die Heilungschancen sind trotz modernster Therapien ungünstig: Nach fünf Jahren leben noch ca. 15 Prozent der Patienten. Jährlich sterben in Deutschland mehr als 40.000 Menschen an dieser Tumorerkrankung. „Wie bei jeder Krebserkrankung kann eine frühe Diagnose die Überlebenschancen deutlich verbessern. Risikopatienten, wie Raucher, sollten daher schon leichte Beschwerden der Lunge sehr ernst nehmen und sich regelmäßig untersuchen lassen“, rät Professor Herth.

Von häufigen und seltenen Lungenerkrankungen

Zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland zählt Asthma, auf das Professor Herth ebenfalls eingehen wird. Es gibt sowohl allergisches als auch nicht-allergisches Asthma, oft liegen Mischformen vor. Als Reaktion auf allergieauslösende oder andere reizende Stoffe in der Atemluft verengen sich die Bronchien, die Schleimhäute der Atemwege schwellen an und sondern verstärkt Sekret ab, es entsteht eine chronische Entzündung. Gängige Therapien lösen die verkrampfte Muskulatur der Bronchien und unterdrücken die Entzündung. Patienten mit sehr schwerem Asthma helfen die verfügbaren Medikamente aber nur wenig. An was man Asthma erkennt und was dann zu tun ist, erfahren die Besucher beim Vortrag.

Vorgestellt werden auch seltene, weniger bekannte Lungenerkrankungen wie der Alpha-1-Antitrypsin-Magel: Bei der erblich bedingten Stoffwechselerkrankung fehlt ein Schutzprotein des Lungengewebes. Ohne dieses wichtige Eiweiß wird die Lunge zum Teil so stark zerstört, dass schlimmstenfalls nur noch eine Lungentransplantation den Patienten retten kann. Lungenexperten schätzen, dass in Deutschland 10.000 bis 15.000 Menschen an dieser angeborenen Lungenerkrankung leiden.

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Medizin-am-Abend.132249.0.html Medizin am Abend

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie