Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenige Minuten entscheiden über Leben und Tod

18.10.2010
Experten des LMU-Klinikums wirken bei der Gestaltung der neuen europäischen Leitlinien zur Reanimation mit

Eine Notsituation kann jeden treffen und das meistens unvorbereitet. Im Falle eines plötzlichen Herzstillstandes beispielsweise wird schnelles und zielgerichtetes Handeln der Umstehenden notwendig.

Nicht nur die Profis sind gefragt, sondern auch Laien, welche umgehend Rettungskräfte informieren und die Betroffenen bis zum Eintreffen des Notarztes betreuen. Laien bekommen in Erste-Hilfe-Kursen eine Anleitung für richtiges Verhalten im Notfall, für professionelle Rettungskräfte stehen Leitlinien zur Reanimation zur Verfügung, die die neuesten Kenntnisse von Medizin und Forschung berücksichtigen.

Prof. Dr. Uwe Kreimeier, Anaesthesist am Klinikum der Universität München und leitender Notarzt, wirkte bei der Gestaltung dieser international konsentierten Richtlinien mit.

Jährlich erleiden 350.000 – 700.000 Personen in Europa einen Herz-Kreislaufstillstand. Gründe dafür sind neben bereits vorliegenden Herzerkrankungen beispielsweise auch Lungen-, Gehirn- oder Krebsleiden.

Außerdem können Traumata durch Unfälle, Drogen- und Medikamentenüberdosis einen Kreislaufstillstand auslösen. Die im Jahr 2005 veröffentlichten Leitlinien zur Reanimation („Cardiopulmonary Resuscitation (CPR) and Emergency Cardiovascular Care (ECC)“) sind Behandlungsempfehlungen für die Notfall- und Rettungsmedizin, die europaweit standardisierte Behandlungsabläufe der Reanimation beschreiben.

Sie gelten auch am Klinikum der Universität München als Vorlage für Behandlungsabläufe im Notfall. Ein Beispiel für ein vorgeschriebenes Vorgehen ist die sogenannte Rettungskette, sie umfasst folgende Maßnahmen: das frühe Erkennen der Notsituation, Überprüfen der Atmung, Informieren des Rettungsdienstes (Notruf), die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch Thoraxkompression und Beatmung in einem Rhythmus von 30:2, die Defibrillation und die erweiterten Maßnahmen nach der Reanimation, um die Lebensqualität, d.h. beispielsweise die Herz- und Gehirnfunktionen, wiederherzustellen.

Epidemiologische Daten zeigen, dass in Deutschland mit 60 bis 80 Reanimationen pro 100.000 Einwohnern zu rechnen ist. In Abhängigkeit von der Tatsache, ob ein Notfallzeuge anwesend ist und sofort mit einer effizienten Herz-Lungen-Wiederbelebung beginnt, liegt die Überlebensrate nach außerklinischer Reanimation bei 25 bis über 50 Prozent. Allerdings sinkt die Überlebenschance mit jeder Minute, in der keine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt wird, um circa zehn Prozent. Als besonders wichtig hat sich erwiesen, frühestmöglich einen Defibrillator (automatisierter externer Defibrillator: AED) einzusetzen, der an vielen öffentlichen Orten zu finden ist.

Bei innerklinischen Notfällen am LMU-Klinikum steht rund um die Uhr ein zentrales, speziell geschultes Herzalarm-Team der Klinik für Anaesthesiologie bereit. In medizinischen Notfällen ist das Team innerhalb von drei bis vier Minuten vor Ort. Von circa 350 Einsätzen pro Jahr geht es in einem Drittel um Reanimation bei Kreislaufstillstand. Die Erfolgsquote liegt im internationalen Vergleich höher als bei den meisten Kliniken.

Da sich der Kenntnisstand im Bereich der Reanimation ständig weiterentwickelt, müssen die Leitlinien regelmäßig überarbeitet werden. Ein Komitee, bestehend aus über 300 renommierten, internationalen Experten, erstellt alle fünf Jahre auf Basis des aktuellen Wissens neue Behandlungsmethoden. Auf der Leitlinienkonferenz im Februar 2010 in Dallas wurde das Klinikum vertreten durch Prof. Kreimeier. Die neuen Leitlinien werden am 18. Oktober veröffentlicht, am Tag darauf findet dazu am Campus Großhadern des Klinikums der Universität München ein Fach-Symposium statt.

Das Klinikum engagiert sich neben der professionellen Notfallmedizin auch für die notfallmedizinische Ausbildung für Laien. Schon Schüler sollen für Erste-Hilfe- und Wiederbelebungsmaßnahmen in Notfällen sensibilisiert werden. Deshalb unterstützt die Klinik für Anaesthesiologie des Klinikums der Universität München unter anderem den Verein miniSANITÄTER e.V. bei seinen Projekten. So veranstaltet das Klinikum zusammen mit miniSANITÄTER e.V. das Oberbayerische Schulsanitäts-Symposium am 23. Oktober 2010 am Campus Großhadern.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie