Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größte Untersuchung zu Entzündung der Regenbogenhaut bei Kindern

22.07.2010
Wertvolle Daten zu Epidemiologie und Verlauf der Uveitis im Kindesalter / Heidelberger Augenärztin erhält EUPIA-Publikationspreis

Prognose und Therapie einer Entzündung der Regenbogen- bzw. Aderhaut (Uveitis) haben sich im Vergleich zu früheren Studien verbessert. Trotzdem sind Kinder von erheblichen Komplikationen betroffen, die die Sehkraft beeinträchtigen können.

Das sind Ergebnisse der bisher größten Studie, für die Daten von insgesamt 527 erkrankten Kindern retrospektiv über zehn Jahre analysiert wurden. Die „European Uveitis Patient Interest Association“ (EUPIA) verlieh Dr. Friederike Mackensen, Oberärztin und Studienkoordinatorin am Uveitiszentrum der Universitätsaugenklinik Heidelberg, anlässlich des Internationalen Ophthalmologen Kongresses vom 5. bis 9. Juni 2010 in Berlin den EUPIA-Publikationspreis für ihre grundlegende, klinische Arbeit. Das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro ging an die Erstautorin.

In Deutschland leiden etwa 100.000 Menschen an einer Uveitis, davon sind zehn Prozent Kinder und Jugendliche. Die Uvea (Aderhaut) ist die sehr gefäßreiche Schicht zwischen Netzhaut und Bindehaut und ist für die Ernährung und Funktion des Auges sehr wichtig. Die Erkrankung tritt als lokale Entzündung der Gefäßhaut des Auges auf, ist aber auch häufig Ausdruck eines Krankheitsbildes, das den ganzen Körper betrifft, z.B. eines Rheumas. Die Ursachen sind vielfältig, u.a. Störungen des Immunsystems. Um eine gezielte Therapie einleiten zu können, müssen Fachärzte aus verschiedenen Disziplinen eng zusammenarbeiten. Typisch ist ein langwieriger Verlauf über viele Jahre mit häufigen Rückfällen. Die Entzündungen können auch auf andere Teile des Auges übergreifen und bleibende Hornhautschäden, Linsentrübungen oder Netzhautdefekte verursachen. Die Uveitis ist eine der häufigsten Gründe dafür, dass Patienten im erwerbsfähigen Alter erblinden.

Prognose und Therapie haben sich verbessert

Die aktuelle Studie, die in Zusammenarbeit mit dem National Eye Institut in Maryland, USA, entstand, ist mit 527 Patienten weltweit die bisher größte Fallserie von Kindern mit Uveitis. Die Daten wurden retrospektiv über zehn Jahre ausgewertet. Es ergaben sich daraus wertvolle Erkenntnisse für Prognose und Therapie: 70 Prozent der Kinder behielten eine gute Sehschärfe von besser als 0,5 auf der Dezimalskala. Bei einer Uveitis im hinteren Augenbereich allerdings erblindeten 15 Prozent der Betroffenen. 20 Prozent der Kinder mussten im Beobachtungszeitraum operiert werden, die meisten am grauen Star. Den meisten Patienten konnten die Ärzte mit einer immunsuppressiven und anti-entzündlichen Therapie über einen längeren Zeitraum helfen. Etwa sechs Prozent profitierten von neuen, sehr wirksamen Medikamenten, den sogenannten Biologika, die aber aufgrund des fehlenden Zulassungsstatus, ihrer unbekannten Langzeitwirkungen und den hohen damit verbundenen Kosten bisher nicht bei vielen Patienten eingesetzt werden. „Im Vergleich mit älteren Zahlen aus der Literatur verbesserte sich die verbleibende Sehschärfe, und die Komplikationsraten nahmen ab. Wir führen das auf wirksamere verfügbare Medikamente zurück. Ob die Biologika die Behandlungserfolge weiter steigern, bleibt abzuwarten. Sie werden erst seit dem Jahr 2000 zunehmend eingesetzt“, so Mackensen.

Uveitis – eine Spezialisierung mit komplexen Anforderungen

Der Publikationspreis ist bereits zum zweiten Mal an Frau Mackensen verliehen worden: 2008 erhielt sie die Auszeichnung für eine Veröffentlichung, in der Daten von Patienten mit der Symptomenkombination Uveitis und Nierenentzündung untersucht wurden. „Das Thema Uveitis begeisterte mich von Anfang an, weil es eine schöne Schnittstelle darstellt zwischen klinischer Medizin und Laborforschung und weil es aufgrund der komplexen Krankheitsbilder den Kontakt zu anderen Fachdisziplinen erfordert“, erklärt die Heidelberger Augenärztin. Während eines Forschungsaufenthaltes in Oregon (USA) vertiefte sie ihre Fachkenntnisse und knüpfte internationale Kontakte. Mackensen ist Oberärztin des Uveitiszentrums Heidelberg und leitet auch die wöchentliche Kinder-Uveitissprechstunde.

EUPIA-Publikationspreis

Die „European Uveitis Patient Interest Association“ (EUPIA) ist ein Zusammenschluss verschiedener nationaler Interessenverbände mit dem Ziel Patientenanliegen zu vertreten und Forschung für eine bessere Therapie der Uveitis zu unterstützen. Der Publikationspreis war ursprünglich von der Deutschen Uveitis Arbeitsgemeinschaft (DUAG) ins Leben gerufen worden und wird jährlich von einer Jurorengruppe vergeben, der ausgewiesene Uveitis-Spezialisten angehören. Die Juroren bewerten alle gesichteten Publikationen unabhängig voneinander mit einem Punktesystem. Ausgezeichnet werden jeweils die drei besten Publikationen zur Grundlagen- und klinischen Forschung im Bereich der Uveitis.

Literatur:
Epidemiology and course of disease in childhood uveitis. Smith JA, Mackensen F, Sen HN, Leigh JF, Watkins AS, Pyatetsky D, Tessler HH, Nussenblatt RB, Rosenbaum JT, Reed GF, Vitale S, Smith JR, Goldstein DA. Ophthalmology, 2009, 116(8): 1544-1551.

Enhanced recognition, treatment, and prognosis of tubulointerstitial nephritis and uveitis syndrome. Mackensen F, Smith JR, Rosenbaum JT. Ophthalmology, 2007 114(5): 995-999.

Weitere Informationen im Internet:
www.uveitiszentrum.de
www.duag.org
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie