Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größte Untersuchung zu Entzündung der Regenbogenhaut bei Kindern

22.07.2010
Wertvolle Daten zu Epidemiologie und Verlauf der Uveitis im Kindesalter / Heidelberger Augenärztin erhält EUPIA-Publikationspreis

Prognose und Therapie einer Entzündung der Regenbogen- bzw. Aderhaut (Uveitis) haben sich im Vergleich zu früheren Studien verbessert. Trotzdem sind Kinder von erheblichen Komplikationen betroffen, die die Sehkraft beeinträchtigen können.

Das sind Ergebnisse der bisher größten Studie, für die Daten von insgesamt 527 erkrankten Kindern retrospektiv über zehn Jahre analysiert wurden. Die „European Uveitis Patient Interest Association“ (EUPIA) verlieh Dr. Friederike Mackensen, Oberärztin und Studienkoordinatorin am Uveitiszentrum der Universitätsaugenklinik Heidelberg, anlässlich des Internationalen Ophthalmologen Kongresses vom 5. bis 9. Juni 2010 in Berlin den EUPIA-Publikationspreis für ihre grundlegende, klinische Arbeit. Das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro ging an die Erstautorin.

In Deutschland leiden etwa 100.000 Menschen an einer Uveitis, davon sind zehn Prozent Kinder und Jugendliche. Die Uvea (Aderhaut) ist die sehr gefäßreiche Schicht zwischen Netzhaut und Bindehaut und ist für die Ernährung und Funktion des Auges sehr wichtig. Die Erkrankung tritt als lokale Entzündung der Gefäßhaut des Auges auf, ist aber auch häufig Ausdruck eines Krankheitsbildes, das den ganzen Körper betrifft, z.B. eines Rheumas. Die Ursachen sind vielfältig, u.a. Störungen des Immunsystems. Um eine gezielte Therapie einleiten zu können, müssen Fachärzte aus verschiedenen Disziplinen eng zusammenarbeiten. Typisch ist ein langwieriger Verlauf über viele Jahre mit häufigen Rückfällen. Die Entzündungen können auch auf andere Teile des Auges übergreifen und bleibende Hornhautschäden, Linsentrübungen oder Netzhautdefekte verursachen. Die Uveitis ist eine der häufigsten Gründe dafür, dass Patienten im erwerbsfähigen Alter erblinden.

Prognose und Therapie haben sich verbessert

Die aktuelle Studie, die in Zusammenarbeit mit dem National Eye Institut in Maryland, USA, entstand, ist mit 527 Patienten weltweit die bisher größte Fallserie von Kindern mit Uveitis. Die Daten wurden retrospektiv über zehn Jahre ausgewertet. Es ergaben sich daraus wertvolle Erkenntnisse für Prognose und Therapie: 70 Prozent der Kinder behielten eine gute Sehschärfe von besser als 0,5 auf der Dezimalskala. Bei einer Uveitis im hinteren Augenbereich allerdings erblindeten 15 Prozent der Betroffenen. 20 Prozent der Kinder mussten im Beobachtungszeitraum operiert werden, die meisten am grauen Star. Den meisten Patienten konnten die Ärzte mit einer immunsuppressiven und anti-entzündlichen Therapie über einen längeren Zeitraum helfen. Etwa sechs Prozent profitierten von neuen, sehr wirksamen Medikamenten, den sogenannten Biologika, die aber aufgrund des fehlenden Zulassungsstatus, ihrer unbekannten Langzeitwirkungen und den hohen damit verbundenen Kosten bisher nicht bei vielen Patienten eingesetzt werden. „Im Vergleich mit älteren Zahlen aus der Literatur verbesserte sich die verbleibende Sehschärfe, und die Komplikationsraten nahmen ab. Wir führen das auf wirksamere verfügbare Medikamente zurück. Ob die Biologika die Behandlungserfolge weiter steigern, bleibt abzuwarten. Sie werden erst seit dem Jahr 2000 zunehmend eingesetzt“, so Mackensen.

Uveitis – eine Spezialisierung mit komplexen Anforderungen

Der Publikationspreis ist bereits zum zweiten Mal an Frau Mackensen verliehen worden: 2008 erhielt sie die Auszeichnung für eine Veröffentlichung, in der Daten von Patienten mit der Symptomenkombination Uveitis und Nierenentzündung untersucht wurden. „Das Thema Uveitis begeisterte mich von Anfang an, weil es eine schöne Schnittstelle darstellt zwischen klinischer Medizin und Laborforschung und weil es aufgrund der komplexen Krankheitsbilder den Kontakt zu anderen Fachdisziplinen erfordert“, erklärt die Heidelberger Augenärztin. Während eines Forschungsaufenthaltes in Oregon (USA) vertiefte sie ihre Fachkenntnisse und knüpfte internationale Kontakte. Mackensen ist Oberärztin des Uveitiszentrums Heidelberg und leitet auch die wöchentliche Kinder-Uveitissprechstunde.

EUPIA-Publikationspreis

Die „European Uveitis Patient Interest Association“ (EUPIA) ist ein Zusammenschluss verschiedener nationaler Interessenverbände mit dem Ziel Patientenanliegen zu vertreten und Forschung für eine bessere Therapie der Uveitis zu unterstützen. Der Publikationspreis war ursprünglich von der Deutschen Uveitis Arbeitsgemeinschaft (DUAG) ins Leben gerufen worden und wird jährlich von einer Jurorengruppe vergeben, der ausgewiesene Uveitis-Spezialisten angehören. Die Juroren bewerten alle gesichteten Publikationen unabhängig voneinander mit einem Punktesystem. Ausgezeichnet werden jeweils die drei besten Publikationen zur Grundlagen- und klinischen Forschung im Bereich der Uveitis.

Literatur:
Epidemiology and course of disease in childhood uveitis. Smith JA, Mackensen F, Sen HN, Leigh JF, Watkins AS, Pyatetsky D, Tessler HH, Nussenblatt RB, Rosenbaum JT, Reed GF, Vitale S, Smith JR, Goldstein DA. Ophthalmology, 2009, 116(8): 1544-1551.

Enhanced recognition, treatment, and prognosis of tubulointerstitial nephritis and uveitis syndrome. Mackensen F, Smith JR, Rosenbaum JT. Ophthalmology, 2007 114(5): 995-999.

Weitere Informationen im Internet:
www.uveitiszentrum.de
www.duag.org
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie