Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstmals Kälteagglutininkrankheit erfolgreich mit Eculizumab behandelt

12.05.2009
Essener Kliniken für Hämatologie und Nephrologie setzen neuartigen Antikörper bei der Behandlung einer bedrohlichen Bluterkrankung ein

Weltweit erstmalig berichten jetzt Ärzte der Klinik für Hämatologie des Uniklinikums Essen über die dauerhaft erfolgreiche Behandlung eines Patienten mit Kälteagglutininhämolyse (CAD) - einer seltenen Autoimmunerkrankung, die bisher nicht wirksam behandelt werden konnte.

Bei der CAD kommt es nach der Bindung von Auto-Antikörpern auf Erythrozyten zu deren Zerstörung durch das Komplementsystem. Die Betroffenen leiden als Folge unter anderem unter Blutarmut mit Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Atemnot.

Die Essener Hämatologen publizierten ihren Fallbericht in "Blood" (Blood 2009; 113(16):3885-3886), dem renommierten Fachjournal der Amerikanische Gesellschaft für Hämatologie. Durch den Einsatz des neuen Antikörpers Eculizumab, der die komplementvermittelte Hämolyse blockiert, konnten sie die Hämolyse bei dem Patienten deutlich und dauerhaft über zwei Jahre erfolgreich mindern. Der Patient berichtet über eine deutliche Verbesserung seiner Lebensqualität, leidet weniger unter Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Auch verträgt er die Therapie ohne Nebenwirkungen. Seit dem Beginn der Behandlung benötigt er darüber hinaus keine Bluttransfusionen mehr.

Studie zur Wirksamkeit von Eculizumab bei CAD geplant
Seit 2004 setzt die Klinik für Hämatologie Eculizumab bereits erfolgreich für die Behandlung der so genannten paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie (PNH) ein, einer seltenen Erkrankung der blutbildenden Stammzellen. Auf dem Gebiet ist die Klinik zu einer der überregionalen Anlaufstellen für PNH-Patienten geworden. Basierend auf diesen Erfahrungen und der jetzt erfolgreichen Behandlung der Kälteagglutininhämolyse ist eine weltweite Studie unter der Leitung der hiesigen Klinik für Hämatologie geplant. Diese Studie wird die Wirksamkeit von Eculizumab bei der Kälteagglutininhämolyse an einer größeren Patientenzahl untersuchen. Sollte sich Eculizumab auch hier als wirksam erweisen, worauf alles hindeutet, ist damit eine dauerhafte und wirksame Behandlungsmöglichkeit für diese Erkrankung gefunden worden.
Nähere Informationen: Dr. med. Alexander Röth
Oberarzt der Klinik für Hämatologie
Universitätsklinikum Essen
Hufelandstraße 55
45147 Essen
Tel: 02 01 / 723-84219
alexander.roeth@uk-essen.de

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics