Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes Mehrkomponenten 3D Food Printing System für personalisierte Kost

10.04.2018

Im Rahmen des Forschungsverbundprojekts MIKROPRINT entwickelten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) ein innovatives Mehrkomponenten 3D Food Printing System. Damit können für Menschen mit Kau- und Schluckstörungen gesunde Lebensmittel erstmals mikrostrukturiert, optisch ansprechend, personalisiert und gleichzeitig ökonomisch hergestellt werden. Das System integriert alle notwendigen Lebensmittelkomponenten sowie die speziell zugeschnittenen Geliersysteme in den Druckprozess.

Mit steigender Lebenserwartung wächst auch die Anzahl der Menschen mit Kau- oder Schluckstörungen, allein in Deutschland sind mehr als fünf Millionen Menschen betroffen. Diese Dysphagie-Patientinnnen und -Patienten leiden häufig unter Mangelernährung mit Beeinträchtigungen des körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens.


Abb. 1: Weltweit erstes Mehrkopf 3D Food Printing System, mit dem bereits erfolgreich verschiedene Lebensmittel aus mehreren Komponenten hergestellt werden konnten

Foto: HSWT


Abb. 2: Leberkäse mit Brokkoli und Karotten - personalisierte Mahlzeit aus gelierten Pürees im 3D Lebensmitteldruckprozess-Mehrkomponentenverfahren für Menschen mit Kau- und Schluckstörungen

Foto: HSWT

Neben der medizinischen Therapie ist vor allem ein langfristiger personalisierter Ernährungsplan erforderlich. Textur, Portionsgröße und Nährstoffanreicherung der Mahlzeiten müssen an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

In Heimen wird diese Kost oft aus püriertem Brei zubereitet. Ansprechender ist es, das ursprüngliche Erscheinungsbild der Nahrung nach Zugabe von Nährstoffen und Geliermitteln in Gussformen zu erhalten. Diese Herstellungsmethode ist allerdings sehr aufwändig und damit oft nicht wirtschaftlich einsetzbar.

Im Rahmen des Forschungsverbundprojekts MIKROPRINT entwickelten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) deshalb ein innovatives Mehrkomponenten 3D Food Printing System. Damit können gesunde Lebensmittel erstmals mikrostrukturiert, optisch ansprechend, personalisiert und gleichzeitig ökonomisch hergestellt werden.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) mit rund 175.000 € gefördert. Das System integriert alle notwendigen Lebensmittelkomponenten sowie die speziell zugeschnittenen Geliersysteme in den Druckprozess des neu entwickelten Mehrkopf 3D Food Printing Systems.

In einer Pilotanlage wurden alle bisherigen Teilentwicklungen zusammengeführt und damit die Herstellung von personalisiert zugeschnittenen Mahlzeiten ermöglicht. Das Institut für Lebensmitteltechnologie der HSWT, im Bereich des 3D Food Printings weltweiter Technologie- und Innovationsführer, entwickelte die Geräte für das neue Druckverfahren sowie die Analyseverfahren zur Qualitätskontrolle.

Die Freisinger Print2Taste GmbH, eine Ausgründung der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, entwickelte das 3D Food Printing System Procusini®, die dafür benötigten Kartuschen mit druckbaren Lebensmitteln sowie eine Web-Plattform mit 3D Food Printing Anwendungen. Der Entwicklungsschwerpunkt des Projektpartners biozoon GmbH, Bremerhaven, lag in den Bereichen neue Geliersysteme und Lebensmittelpürees.

Weitere Informationen:

https://forschung.hswt.de/web/849/show_new

Gerhard Radlmayr | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Wie man Gedächtniszellen im Gehirn umprogrammiert
03.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics