Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit am Montreal Heart Institute: Entwicklung einer personalisierten Therapie gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

14.01.2015

Beträchtliche Senkung von Zwischenfällen - darunter Herzinfarkte und Todesfälle - bei Patienten mit genetischer Eignung für neues Medikament nachgewiesen

Forscher des Montreal Heart Institute veröffentlichten heute Ergebnisse, aus denen hervorgeht, dass an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidende Patienten mit entsprechender genetischer Eignung in beträchtlichem Umfang von dem neuen Medikament Dalcetrapib profitieren.

Das Medikament bewirkt eine 39-prozentige Senkung kombinierter klinischer Zwischenfälle, darunter Herzinfarkte, Schlaganfälle, instabile Angina, koronare Revaskularisierungen und kardiovaskuläre Todesfälle. Diese Patienten profitieren zudem von einer weniger stark ausgeprägten Verdickung der Gefässwände (Atherosklerose).

Ausführliche Ergebnisse sind in der renommierten Publikation Journal Circulation Cardiovascular Genetics erschienen. Die Entdeckung dieser Therapie könnte im Verbund mit personalisierten und hochpräzisen Arzneimitteln ein neues Zeitalter im Bereich der kardiovaskulären Medizin einläuten.

Unter der Leitung von Dr. Jean-Claude Tardif und Dr. Marie-Pierre Dubé untersuchte das Team 5749 Patienten, denen im Zuge einer klinischen Studie Dalcetrapib oder ein Placebo verabreicht und zudem DNA entnommen worden war.

An Chromosom 16 wurde dabei ein besonders ausgeprägter Zusammenhang zwischen der Wirkung von Dalcetrapib und einem spezifischen Gen namens ADCY9 (Adenylylcyclase 9) festgestellt, insbesondere in Verbindung mit einer spezifischen genetischen Variante (rs1967309). Patienten mit dem Genprofil AA bei rs1967309 wiesen bei der Behandlung mit Dalcetrapib gegenüber der Placebo-Gruppe eine 39-prozentige Senkung des kombinierten kardiovaskulären Endpunktes auf.

Eine zweite Studie lieferte zusätzliche Hinweise. Aus dieser ging hervor, dass die Behandlung mit Dalcetrapib bei Patienten mit geeignetem genetischen Profil eine verminderte Dicke der Carotis-Wände zur Folge hatte.

"Diese Ergebnisse werden eine klinische Genetik-Studie an Patienten mit entsprechender genetischer Eignung nach sich ziehen, um Gesundheitsbehörden eine Überprüfung der Ergebnisse zu ermöglichen und eine personalisierte Therapie auf Basis von Dalcetrapib anbieten zu können. Zudem besteht Hoffnung, dass sie zur Entwicklung von hochpräzisen Behandlungen für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zur Eindämmung der Atherosklerose beitragen werden, wobei es sich um die häufigste Todesursache der Welt handelt", so Versuchsleiter Dr. med. Jean-Claude Tardif, Leiter des Forschungszentrums am Montreal Heart Institute und Professor für Medizin an der Universität Montreal.

Im Rahmen eines Verfahrens, das als genomweite Assoziationsstudie bezeichnet wird, testeten die Prüfer mehrere genetische Marker des gesamten Genoms. "Wir haben uns hochmoderner genetischer und statistischer Verfahren bedient, um zu verdeutlichen, dass die Wirkung auf das genetische Profil eines Patienten ausschliesslich bei Probanden beobachtet wurde, die mit Dalcetrapib und nicht mit Placebo behandelt worden sind. Wir möchten Patienten in den kommenden Jahren zusätzliche personalisierte Herz-Kreislauf-Therapien zur Verfügung stellen, um noch wirksamere und sicherere Medikamente entwickeln zu können", erklärte Prof. Marie-Pierre Dubé (PhD), Leiterin des Zentrums für Pharmakogenomik Beaulieu-Saucier am Montreal Heart Institute und Professorin für Medizin an der Universität Montreal.

Dr. Jean-Claude Tardif steht für Interviews zur Verfügung.

Den Artikel finden Sie hier: http://bit.ly/1tZSSG9 

Die Website des Journal of the American heart Association finden Sie hier: http://circgenetics.ahajournals.org

Dr. Jean-Claude Tardif https://www.icm-mhi.org/en/research/researchers/493-jean-claude-tardif

Dr. Marie-Pierre Dubé https://www.icm-mhi.org/fr/recherche/chercheurs/501-marie-pierre-dube

Informationen zum Montreal Heart Institute: http://www.icm-mhi.org

Informationen zur Montreal Heart Institute Foundation http://www.icm-mhi.org

Lise Plante MBA, Leitung Kommunikation und Marketing, Montreal Heart Institute Foundation, Telefon: +1-514-376-3330, Durchw. 3898, lise.plante@icm-mhi.org, facebook.com/institutcardiologiemontreal, @ICMtl

Lise Plante | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie