Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit am Montreal Heart Institute: Entwicklung einer personalisierten Therapie gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

14.01.2015

Beträchtliche Senkung von Zwischenfällen - darunter Herzinfarkte und Todesfälle - bei Patienten mit genetischer Eignung für neues Medikament nachgewiesen

Forscher des Montreal Heart Institute veröffentlichten heute Ergebnisse, aus denen hervorgeht, dass an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidende Patienten mit entsprechender genetischer Eignung in beträchtlichem Umfang von dem neuen Medikament Dalcetrapib profitieren.

Das Medikament bewirkt eine 39-prozentige Senkung kombinierter klinischer Zwischenfälle, darunter Herzinfarkte, Schlaganfälle, instabile Angina, koronare Revaskularisierungen und kardiovaskuläre Todesfälle. Diese Patienten profitieren zudem von einer weniger stark ausgeprägten Verdickung der Gefässwände (Atherosklerose).

Ausführliche Ergebnisse sind in der renommierten Publikation Journal Circulation Cardiovascular Genetics erschienen. Die Entdeckung dieser Therapie könnte im Verbund mit personalisierten und hochpräzisen Arzneimitteln ein neues Zeitalter im Bereich der kardiovaskulären Medizin einläuten.

Unter der Leitung von Dr. Jean-Claude Tardif und Dr. Marie-Pierre Dubé untersuchte das Team 5749 Patienten, denen im Zuge einer klinischen Studie Dalcetrapib oder ein Placebo verabreicht und zudem DNA entnommen worden war.

An Chromosom 16 wurde dabei ein besonders ausgeprägter Zusammenhang zwischen der Wirkung von Dalcetrapib und einem spezifischen Gen namens ADCY9 (Adenylylcyclase 9) festgestellt, insbesondere in Verbindung mit einer spezifischen genetischen Variante (rs1967309). Patienten mit dem Genprofil AA bei rs1967309 wiesen bei der Behandlung mit Dalcetrapib gegenüber der Placebo-Gruppe eine 39-prozentige Senkung des kombinierten kardiovaskulären Endpunktes auf.

Eine zweite Studie lieferte zusätzliche Hinweise. Aus dieser ging hervor, dass die Behandlung mit Dalcetrapib bei Patienten mit geeignetem genetischen Profil eine verminderte Dicke der Carotis-Wände zur Folge hatte.

"Diese Ergebnisse werden eine klinische Genetik-Studie an Patienten mit entsprechender genetischer Eignung nach sich ziehen, um Gesundheitsbehörden eine Überprüfung der Ergebnisse zu ermöglichen und eine personalisierte Therapie auf Basis von Dalcetrapib anbieten zu können. Zudem besteht Hoffnung, dass sie zur Entwicklung von hochpräzisen Behandlungen für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zur Eindämmung der Atherosklerose beitragen werden, wobei es sich um die häufigste Todesursache der Welt handelt", so Versuchsleiter Dr. med. Jean-Claude Tardif, Leiter des Forschungszentrums am Montreal Heart Institute und Professor für Medizin an der Universität Montreal.

Im Rahmen eines Verfahrens, das als genomweite Assoziationsstudie bezeichnet wird, testeten die Prüfer mehrere genetische Marker des gesamten Genoms. "Wir haben uns hochmoderner genetischer und statistischer Verfahren bedient, um zu verdeutlichen, dass die Wirkung auf das genetische Profil eines Patienten ausschliesslich bei Probanden beobachtet wurde, die mit Dalcetrapib und nicht mit Placebo behandelt worden sind. Wir möchten Patienten in den kommenden Jahren zusätzliche personalisierte Herz-Kreislauf-Therapien zur Verfügung stellen, um noch wirksamere und sicherere Medikamente entwickeln zu können", erklärte Prof. Marie-Pierre Dubé (PhD), Leiterin des Zentrums für Pharmakogenomik Beaulieu-Saucier am Montreal Heart Institute und Professorin für Medizin an der Universität Montreal.

Dr. Jean-Claude Tardif steht für Interviews zur Verfügung.

Den Artikel finden Sie hier: http://bit.ly/1tZSSG9 

Die Website des Journal of the American heart Association finden Sie hier: http://circgenetics.ahajournals.org

Dr. Jean-Claude Tardif https://www.icm-mhi.org/en/research/researchers/493-jean-claude-tardif

Dr. Marie-Pierre Dubé https://www.icm-mhi.org/fr/recherche/chercheurs/501-marie-pierre-dube

Informationen zum Montreal Heart Institute: http://www.icm-mhi.org

Informationen zur Montreal Heart Institute Foundation http://www.icm-mhi.org

Lise Plante MBA, Leitung Kommunikation und Marketing, Montreal Heart Institute Foundation, Telefon: +1-514-376-3330, Durchw. 3898, lise.plante@icm-mhi.org, facebook.com/institutcardiologiemontreal, @ICMtl

Lise Plante | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics