Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit am Montreal Heart Institute: Entwicklung einer personalisierten Therapie gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

14.01.2015

Beträchtliche Senkung von Zwischenfällen - darunter Herzinfarkte und Todesfälle - bei Patienten mit genetischer Eignung für neues Medikament nachgewiesen

Forscher des Montreal Heart Institute veröffentlichten heute Ergebnisse, aus denen hervorgeht, dass an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidende Patienten mit entsprechender genetischer Eignung in beträchtlichem Umfang von dem neuen Medikament Dalcetrapib profitieren.

Das Medikament bewirkt eine 39-prozentige Senkung kombinierter klinischer Zwischenfälle, darunter Herzinfarkte, Schlaganfälle, instabile Angina, koronare Revaskularisierungen und kardiovaskuläre Todesfälle. Diese Patienten profitieren zudem von einer weniger stark ausgeprägten Verdickung der Gefässwände (Atherosklerose).

Ausführliche Ergebnisse sind in der renommierten Publikation Journal Circulation Cardiovascular Genetics erschienen. Die Entdeckung dieser Therapie könnte im Verbund mit personalisierten und hochpräzisen Arzneimitteln ein neues Zeitalter im Bereich der kardiovaskulären Medizin einläuten.

Unter der Leitung von Dr. Jean-Claude Tardif und Dr. Marie-Pierre Dubé untersuchte das Team 5749 Patienten, denen im Zuge einer klinischen Studie Dalcetrapib oder ein Placebo verabreicht und zudem DNA entnommen worden war.

An Chromosom 16 wurde dabei ein besonders ausgeprägter Zusammenhang zwischen der Wirkung von Dalcetrapib und einem spezifischen Gen namens ADCY9 (Adenylylcyclase 9) festgestellt, insbesondere in Verbindung mit einer spezifischen genetischen Variante (rs1967309). Patienten mit dem Genprofil AA bei rs1967309 wiesen bei der Behandlung mit Dalcetrapib gegenüber der Placebo-Gruppe eine 39-prozentige Senkung des kombinierten kardiovaskulären Endpunktes auf.

Eine zweite Studie lieferte zusätzliche Hinweise. Aus dieser ging hervor, dass die Behandlung mit Dalcetrapib bei Patienten mit geeignetem genetischen Profil eine verminderte Dicke der Carotis-Wände zur Folge hatte.

"Diese Ergebnisse werden eine klinische Genetik-Studie an Patienten mit entsprechender genetischer Eignung nach sich ziehen, um Gesundheitsbehörden eine Überprüfung der Ergebnisse zu ermöglichen und eine personalisierte Therapie auf Basis von Dalcetrapib anbieten zu können. Zudem besteht Hoffnung, dass sie zur Entwicklung von hochpräzisen Behandlungen für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zur Eindämmung der Atherosklerose beitragen werden, wobei es sich um die häufigste Todesursache der Welt handelt", so Versuchsleiter Dr. med. Jean-Claude Tardif, Leiter des Forschungszentrums am Montreal Heart Institute und Professor für Medizin an der Universität Montreal.

Im Rahmen eines Verfahrens, das als genomweite Assoziationsstudie bezeichnet wird, testeten die Prüfer mehrere genetische Marker des gesamten Genoms. "Wir haben uns hochmoderner genetischer und statistischer Verfahren bedient, um zu verdeutlichen, dass die Wirkung auf das genetische Profil eines Patienten ausschliesslich bei Probanden beobachtet wurde, die mit Dalcetrapib und nicht mit Placebo behandelt worden sind. Wir möchten Patienten in den kommenden Jahren zusätzliche personalisierte Herz-Kreislauf-Therapien zur Verfügung stellen, um noch wirksamere und sicherere Medikamente entwickeln zu können", erklärte Prof. Marie-Pierre Dubé (PhD), Leiterin des Zentrums für Pharmakogenomik Beaulieu-Saucier am Montreal Heart Institute und Professorin für Medizin an der Universität Montreal.

Dr. Jean-Claude Tardif steht für Interviews zur Verfügung.

Den Artikel finden Sie hier: http://bit.ly/1tZSSG9 

Die Website des Journal of the American heart Association finden Sie hier: http://circgenetics.ahajournals.org

Dr. Jean-Claude Tardif https://www.icm-mhi.org/en/research/researchers/493-jean-claude-tardif

Dr. Marie-Pierre Dubé https://www.icm-mhi.org/fr/recherche/chercheurs/501-marie-pierre-dube

Informationen zum Montreal Heart Institute: http://www.icm-mhi.org

Informationen zur Montreal Heart Institute Foundation http://www.icm-mhi.org

Lise Plante MBA, Leitung Kommunikation und Marketing, Montreal Heart Institute Foundation, Telefon: +1-514-376-3330, Durchw. 3898, lise.plante@icm-mhi.org, facebook.com/institutcardiologiemontreal, @ICMtl

Lise Plante | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie