Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgesundheitsorganisation empfiehlt niedrigere Referenzwerte für Radon in Wohnungen

22.09.2009
Weltgesundheitsorganisation und Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlichen neues Radonhandbuch

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt neue und niedrigere Referenzwerte für das radioaktive Edelgas Radon in Wohnungen. Das geht aus dem neuen Radonhandbuch hervor, das die WHO in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erstellt und heute veröffentlicht hat.

"Damit bestätigt die WHO den Referenzwert, den das BfS seit 2004 für Deutschland empfiehlt" erklärte der Präsident des BfS, Wolfram König heute in Salzgitter und ergänzte: "Das zeigt, dass wir uns am aktuellen internationalen Stand der Wissenschaft orientieren".

Die WHO schlägt vor, dass künftig in allen beteiligten Ländern ein Referenzwert von 100 Becquerel pro Kubikmeter (Bq/m3) Raumluft gelten soll. Der Referenzwert stellt die maximal akzeptable Radonkonzentration in einem Wohnraum dar. Diesen Wert hatte das BfS 2004 auch für ein bisher nicht umgesetztes nationales Radonschutzgesetz empfohlen.

Die fachliche Grundlage für die neue WHO-Empfehlung liefern mehrere kürzlich veröffentlichte Studien aus Europa, Nordamerika und Asien. Diese weisen nach, dass Radon einen erheblichen Anteil der Fälle von Lungenkrebs in der Bevölkerung verursacht. Nach derzeitigen Schätzungen sind weltweit 3 bis 14 Prozent der Lungenkrebsfälle durch Radon verursacht.

König: "Diese Ergebnisse bestätigen die Untersuchungen, die das BfS 2004 für Deutschland durchgeführt hat. Für Deutschland ergab die Schätzung, dass rund 5 Prozent Lungenkrebsfällen pro Jahr radonbedingt sind". Somit ist Radon nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache von Lungenkrebs. Aufgrund einer starken Wechselwirkung zwischen Rauchen und Radon treten die meisten radon-verursachten Lungenkrebsfälle bei Rauchern auf.

Die WHO empfiehlt aufgrund der Ergebnisse nationale Radonprogramme für alle beteiligten Länder, mit denen die Radonkonzentration in Wohnhäusern langfristig unter 100 Bq/m3 gebracht werden soll. Da die meisten Menschen in Deutschland in Wohnungen mit relativ geringen bis mittleren Radonkonzentrationen wohnen, treten die meisten radonverursachten Lungenkrebsfälle auch bei relativ niedrigen und nicht, wie oft fälschlich angenommen, bei den vereinzelt auftretenden hohen Radonkonzentrationen auf. Die WHO empfiehlt deshalb nationale Radonprogramme, die sowohl das Lungenkrebsrisiko der gesamten Bevölkerung als auch das individuelle Risiko für Personen, die in Häusern mit hohen Radonkonzentrationen leben, verringern.

Das heute veröffentlichte Radonhandbuch bietet ausführliche Informationen zum Thema Radon und Gesundheit und zeigt, wie die Radonkonzentrationen in Wohnräumen effektiv reduziert werden kann. "In der Regel ist das mit einfachen und günstigen Mitteln möglich. Die Kosten liegen bei ca. 2.000 Euro für ein Neubau mit 100 Quadratmetern Grundfläche", erklärte König. Beton-Plattenfundamente und Abdichtungen gegen Bodenfeuchte bieten einen wirkungsvollen Schutz gegen das Eindringen von Radon. Besonders wichtig ist auch das Abdichten von Leitungsdurchführungen im Mauerwerk im erdberührendem Gebäudebereich. Sinnvoll kann auch die Installation eines Zu- und Abluftsystems sein. Der Einbau einer dicht schließenden Kellertür trägt dazu bei, die Ausbreitung von Radon in höhere Etagen zu verhindern.

Hintergrund

Radon ist ein radioaktives Gas, das aus Gestein und Böden freigesetzt wird und sich in geschlossenen Räumen wie Bergwerken untertage oder Häusern ansammeln kann. Als bedeutendste Quelle von Radon in Wohnhäusern gilt das Eindringen von Radongas aus dem Untergrund. Andere Quellen, einschließlich Baumaterial und Quellwasser, sind in den meisten Fällen von untergeordneter Bedeutung. Radon trägt wesentlich zur Strahlenbelastung der Bevölkerung durch ionisierende Strahlen bei.

Radonmessungen in Wohnungen sind relativ einfach durchzuführen und sehr wichtig, um die Radonkonzentration in Wohnräumen zu ermitteln. Sie sollten auf standardisierten Protokollen beruhen. Wegen der starken Schwankungen der Radonkonzentrationen je nach Jahreszeit und sogar von Tag zu Tag, empfehlen WHO und BfS die Durchführung von Radonmessungen über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten, nach Möglichkeit jedoch länger.

Florian Emrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de/de/ion/radon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten

24.01.2017 | Förderungen Preise

„Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern

24.01.2017 | Förderungen Preise

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten