Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgesundheitsorganisation empfiehlt niedrigere Referenzwerte für Radon in Wohnungen

22.09.2009
Weltgesundheitsorganisation und Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlichen neues Radonhandbuch

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt neue und niedrigere Referenzwerte für das radioaktive Edelgas Radon in Wohnungen. Das geht aus dem neuen Radonhandbuch hervor, das die WHO in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erstellt und heute veröffentlicht hat.

"Damit bestätigt die WHO den Referenzwert, den das BfS seit 2004 für Deutschland empfiehlt" erklärte der Präsident des BfS, Wolfram König heute in Salzgitter und ergänzte: "Das zeigt, dass wir uns am aktuellen internationalen Stand der Wissenschaft orientieren".

Die WHO schlägt vor, dass künftig in allen beteiligten Ländern ein Referenzwert von 100 Becquerel pro Kubikmeter (Bq/m3) Raumluft gelten soll. Der Referenzwert stellt die maximal akzeptable Radonkonzentration in einem Wohnraum dar. Diesen Wert hatte das BfS 2004 auch für ein bisher nicht umgesetztes nationales Radonschutzgesetz empfohlen.

Die fachliche Grundlage für die neue WHO-Empfehlung liefern mehrere kürzlich veröffentlichte Studien aus Europa, Nordamerika und Asien. Diese weisen nach, dass Radon einen erheblichen Anteil der Fälle von Lungenkrebs in der Bevölkerung verursacht. Nach derzeitigen Schätzungen sind weltweit 3 bis 14 Prozent der Lungenkrebsfälle durch Radon verursacht.

König: "Diese Ergebnisse bestätigen die Untersuchungen, die das BfS 2004 für Deutschland durchgeführt hat. Für Deutschland ergab die Schätzung, dass rund 5 Prozent Lungenkrebsfällen pro Jahr radonbedingt sind". Somit ist Radon nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache von Lungenkrebs. Aufgrund einer starken Wechselwirkung zwischen Rauchen und Radon treten die meisten radon-verursachten Lungenkrebsfälle bei Rauchern auf.

Die WHO empfiehlt aufgrund der Ergebnisse nationale Radonprogramme für alle beteiligten Länder, mit denen die Radonkonzentration in Wohnhäusern langfristig unter 100 Bq/m3 gebracht werden soll. Da die meisten Menschen in Deutschland in Wohnungen mit relativ geringen bis mittleren Radonkonzentrationen wohnen, treten die meisten radonverursachten Lungenkrebsfälle auch bei relativ niedrigen und nicht, wie oft fälschlich angenommen, bei den vereinzelt auftretenden hohen Radonkonzentrationen auf. Die WHO empfiehlt deshalb nationale Radonprogramme, die sowohl das Lungenkrebsrisiko der gesamten Bevölkerung als auch das individuelle Risiko für Personen, die in Häusern mit hohen Radonkonzentrationen leben, verringern.

Das heute veröffentlichte Radonhandbuch bietet ausführliche Informationen zum Thema Radon und Gesundheit und zeigt, wie die Radonkonzentrationen in Wohnräumen effektiv reduziert werden kann. "In der Regel ist das mit einfachen und günstigen Mitteln möglich. Die Kosten liegen bei ca. 2.000 Euro für ein Neubau mit 100 Quadratmetern Grundfläche", erklärte König. Beton-Plattenfundamente und Abdichtungen gegen Bodenfeuchte bieten einen wirkungsvollen Schutz gegen das Eindringen von Radon. Besonders wichtig ist auch das Abdichten von Leitungsdurchführungen im Mauerwerk im erdberührendem Gebäudebereich. Sinnvoll kann auch die Installation eines Zu- und Abluftsystems sein. Der Einbau einer dicht schließenden Kellertür trägt dazu bei, die Ausbreitung von Radon in höhere Etagen zu verhindern.

Hintergrund

Radon ist ein radioaktives Gas, das aus Gestein und Böden freigesetzt wird und sich in geschlossenen Räumen wie Bergwerken untertage oder Häusern ansammeln kann. Als bedeutendste Quelle von Radon in Wohnhäusern gilt das Eindringen von Radongas aus dem Untergrund. Andere Quellen, einschließlich Baumaterial und Quellwasser, sind in den meisten Fällen von untergeordneter Bedeutung. Radon trägt wesentlich zur Strahlenbelastung der Bevölkerung durch ionisierende Strahlen bei.

Radonmessungen in Wohnungen sind relativ einfach durchzuführen und sehr wichtig, um die Radonkonzentration in Wohnräumen zu ermitteln. Sie sollten auf standardisierten Protokollen beruhen. Wegen der starken Schwankungen der Radonkonzentrationen je nach Jahreszeit und sogar von Tag zu Tag, empfehlen WHO und BfS die Durchführung von Radonmessungen über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten, nach Möglichkeit jedoch länger.

Florian Emrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de/de/ion/radon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive