Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-Krebs-Tag: Wie verändert sich die Onkologie?

01.02.2012
Jährlich erkranken rund 40.000 ÖsterreicherInnen an Krebs und ihre Zahl wird immer größer. Seit 1983 hat die Anzahl der jährlichen Neuerkrankungen um rund 20 Prozent zugenommen.

Aufgrund dieser Entwicklung und infolge intensiver internationaler Forschungstätigkeiten in den letzten Jahren wandelt sich die Onkologie – auch an der Medizinischen Universität Innsbruck.

Aufgrund der demographischen Entwicklung nimmt die Zahl der Krebserkrankungen jährlich zu. Krebs ist auch eine Erkrankung des Alters. Aber nicht nur die hohe Anzahl an PatientInnen, sondern insbesondere der ständige Fortschritt in der Vorsorge, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Krebserkrankungen führt dazu, dass sich die Onkologie stark verändert. Bisher wurden KrebspatientInnen in den verschiedenen Kliniken behandelt.

Die Zukunft sieht anders aus: „Wir entwickeln uns weg von einer Organorientierung hin zu einer Problemorientierung“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hilbe, stellvertretender Direktor der Univ.-Klinik für Innere Medizin V (Hämatologie und Onkologie). „Damit wir den Anforderungen der Zukunft begegnen können, werden fach- und sektorübergreifende Organisationsstrukturen geschaffen, um die Versorgung der PatientInnen, die Forschung, die Lehre und Weiterbildung auf hohem Niveau weiterzuentwickeIn.“

In Innsbruck wurde 2011 in Zusammenarbeit mit der TILAK die Basis für ein Expertenzentrum zur Behandlung von TumorpatientInnen (Comprehensive Cancer Center) geschaffen. „Ziel des Innsbrucker Tumorzentrums ist es, dass nicht die PatientInnen zu einzelnen ÄrztInnen kommen, sondern das Fachwissen von ÄrztInnen zum einzelnen Patienten.“ Drehscheibe ist hier das Tumorboard, ein interdisziplinäres Expertengremium, das den Behandlungsweg vorgibt.

Ziel: Zufriedene PatientInnen mit hoher Lebensqualität
In der modernen Onkologie arbeiten viele Bereiche zusammen, um auch PatientInnen, bei denen eine Heilung nicht möglich ist, ein längeres Leben bei guter Lebensqualität zu ermöglichen. „Es werden verschiedene Methoden aus der Chirurgie, Strahlentherapie, Chemotherapie und molekularen Therapie eingesetzt“, sagt Prof. Hilbe. „Hinzu kommen eine optimale Schmerztherapie und psychoonkologische Maßnahmen, bei denen auch die Angehörigen mit einbezogen werden. Darüber hinaus werden Begleiterkrankungen behandelt und es wird versucht, durch die richtige Ernährung den Verlauf der Erkrankung positiv zu beeinflussen.“ Das entspricht den Zielen einer modernen Krebstherapie. „Wir wollen zufriedene PatientInnen mit einer möglichst hohen Lebensqualität“, betont Hilbe.
Innovative Forschung und personalisierte Medizin
Die erfolgreiche internationale Grundlagenforschung führt dazu, dass PatientInnen bei einzelnen Krebsformen inzwischen ein längeres Überleben ermöglicht werden kann. Ein Beispiel ist die chronische myeloische Leukämie (CML). „Früher war die Behandlung sehr schwierig und die Prognose schlecht. Jetzt kann mit der Einnahme einer Tablette über einen langen Zeitraum den PatientInnen ein normales Lebens ermöglicht werden“, erklärt Prof. Hilbe. Das Schlagwort in diesem Zusammenhang heißt personalisierte Medizin. Durch moderne, molekulare Diagnostik und Bildgebung ist es möglich, sich ein umfassendes Bild der Krebserkrankung zu machen. Durch eine Erforschung der einzelnen Bausteine einer Krebserkrankung wird es möglich sein, die Therapien individuell auf die PatientInnen auszurichten. „An der Medizinischen Universität existiert eine breitgefächerte Forschungslandschaft, die insbesondere auf dem Gebiet der Tumorforschung sehr innovativ ist“, erklärt Prof. Hilbe.
Regionale Vernetzung: „Gemeinsam ist es möglich“
Die Medizinische Universität Innsbruck nimmt eine Vorreiterrolle in der Behandlung von Krebserkrankungen in Tirol ein. „Auch wenn wir eine Drehscheibe sind, soll es möglich sein, das PatientInnen ihre beste Therapie auch in der Nähe ihres Wohnortes erhalten“, sagt Prof. Hilbe. „Wir sind deshalb in ein regionales Netzwerk eingebunden.“ Die Zusammenarbeit mit ÄrztInnen in den Regionen ist auch deshalb von großer Bedeutung, weil ein Großteil der Vor- und Nachsorgemaßnahmen in der Peripherie passiert. Prof. Hilbe begrüßt daher das internationale Motto des diesjährigen Weltkrebstages „Gemeinsam ist es möglich“. „Eine gute Vernetzung und Zusammenarbeit, sowohl international als auch regional, ist nicht nur für zeitgemäße Vorsorge, sondern auch für die Behandlung und Rehabilitation sehr wichtig.“

Dr.in Barbara Hoffmann | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Der Mensch besitzt dreimal mehr braunes Körperfett
01.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik