Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-Krebs-Tag: Wie verändert sich die Onkologie?

01.02.2012
Jährlich erkranken rund 40.000 ÖsterreicherInnen an Krebs und ihre Zahl wird immer größer. Seit 1983 hat die Anzahl der jährlichen Neuerkrankungen um rund 20 Prozent zugenommen.

Aufgrund dieser Entwicklung und infolge intensiver internationaler Forschungstätigkeiten in den letzten Jahren wandelt sich die Onkologie – auch an der Medizinischen Universität Innsbruck.

Aufgrund der demographischen Entwicklung nimmt die Zahl der Krebserkrankungen jährlich zu. Krebs ist auch eine Erkrankung des Alters. Aber nicht nur die hohe Anzahl an PatientInnen, sondern insbesondere der ständige Fortschritt in der Vorsorge, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Krebserkrankungen führt dazu, dass sich die Onkologie stark verändert. Bisher wurden KrebspatientInnen in den verschiedenen Kliniken behandelt.

Die Zukunft sieht anders aus: „Wir entwickeln uns weg von einer Organorientierung hin zu einer Problemorientierung“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hilbe, stellvertretender Direktor der Univ.-Klinik für Innere Medizin V (Hämatologie und Onkologie). „Damit wir den Anforderungen der Zukunft begegnen können, werden fach- und sektorübergreifende Organisationsstrukturen geschaffen, um die Versorgung der PatientInnen, die Forschung, die Lehre und Weiterbildung auf hohem Niveau weiterzuentwickeIn.“

In Innsbruck wurde 2011 in Zusammenarbeit mit der TILAK die Basis für ein Expertenzentrum zur Behandlung von TumorpatientInnen (Comprehensive Cancer Center) geschaffen. „Ziel des Innsbrucker Tumorzentrums ist es, dass nicht die PatientInnen zu einzelnen ÄrztInnen kommen, sondern das Fachwissen von ÄrztInnen zum einzelnen Patienten.“ Drehscheibe ist hier das Tumorboard, ein interdisziplinäres Expertengremium, das den Behandlungsweg vorgibt.

Ziel: Zufriedene PatientInnen mit hoher Lebensqualität
In der modernen Onkologie arbeiten viele Bereiche zusammen, um auch PatientInnen, bei denen eine Heilung nicht möglich ist, ein längeres Leben bei guter Lebensqualität zu ermöglichen. „Es werden verschiedene Methoden aus der Chirurgie, Strahlentherapie, Chemotherapie und molekularen Therapie eingesetzt“, sagt Prof. Hilbe. „Hinzu kommen eine optimale Schmerztherapie und psychoonkologische Maßnahmen, bei denen auch die Angehörigen mit einbezogen werden. Darüber hinaus werden Begleiterkrankungen behandelt und es wird versucht, durch die richtige Ernährung den Verlauf der Erkrankung positiv zu beeinflussen.“ Das entspricht den Zielen einer modernen Krebstherapie. „Wir wollen zufriedene PatientInnen mit einer möglichst hohen Lebensqualität“, betont Hilbe.
Innovative Forschung und personalisierte Medizin
Die erfolgreiche internationale Grundlagenforschung führt dazu, dass PatientInnen bei einzelnen Krebsformen inzwischen ein längeres Überleben ermöglicht werden kann. Ein Beispiel ist die chronische myeloische Leukämie (CML). „Früher war die Behandlung sehr schwierig und die Prognose schlecht. Jetzt kann mit der Einnahme einer Tablette über einen langen Zeitraum den PatientInnen ein normales Lebens ermöglicht werden“, erklärt Prof. Hilbe. Das Schlagwort in diesem Zusammenhang heißt personalisierte Medizin. Durch moderne, molekulare Diagnostik und Bildgebung ist es möglich, sich ein umfassendes Bild der Krebserkrankung zu machen. Durch eine Erforschung der einzelnen Bausteine einer Krebserkrankung wird es möglich sein, die Therapien individuell auf die PatientInnen auszurichten. „An der Medizinischen Universität existiert eine breitgefächerte Forschungslandschaft, die insbesondere auf dem Gebiet der Tumorforschung sehr innovativ ist“, erklärt Prof. Hilbe.
Regionale Vernetzung: „Gemeinsam ist es möglich“
Die Medizinische Universität Innsbruck nimmt eine Vorreiterrolle in der Behandlung von Krebserkrankungen in Tirol ein. „Auch wenn wir eine Drehscheibe sind, soll es möglich sein, das PatientInnen ihre beste Therapie auch in der Nähe ihres Wohnortes erhalten“, sagt Prof. Hilbe. „Wir sind deshalb in ein regionales Netzwerk eingebunden.“ Die Zusammenarbeit mit ÄrztInnen in den Regionen ist auch deshalb von großer Bedeutung, weil ein Großteil der Vor- und Nachsorgemaßnahmen in der Peripherie passiert. Prof. Hilbe begrüßt daher das internationale Motto des diesjährigen Weltkrebstages „Gemeinsam ist es möglich“. „Eine gute Vernetzung und Zusammenarbeit, sowohl international als auch regional, ist nicht nur für zeitgemäße Vorsorge, sondern auch für die Behandlung und Rehabilitation sehr wichtig.“

Dr.in Barbara Hoffmann | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics