Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterer Baustein im Demenz-Puzzle entdeckt

31.10.2013
Auch wenn Parkinson und die Lewykörper-Demenz der Alzheimer-Krankheit nicht in ihren Symptomen ähneln, haben sie doch einiges gemeinsam.

Die Gemeinsamkeiten liegen auf molekularer Ebene: Haben Betroffene beider Erkrankungen das ApoE4-Gen, haben sie meist auch erhöhte Werte des fast gleichnamigen Proteins ApoE.

Für Patienten mit einer Lewykörper-Erkrankung bedeutet dies eine erhöhte Wahrscheinlichkeit und ein rascheres Auftreten einer Demenz. Überdies verfügen sie über eine schlechtere kognitive Leistungsfähigkeit. Das zeigen Tübinger Neurowissenschaftler in einer aktuellen Studie, die im internationalen Fachjournal Alzheimer’s & Dementia veröffentlicht wurde.

Sie vermuten außerdem, dass sich eine Senkung der ApoE-Protein-Werte günstig auf den Krankheitsverlauf auswirken kann.Nachgewiesen haben die Forscher um Professor Walter Maetzler und Professor Daniela Berg vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) der Universität Tübingen und dem Tübinger Standort des Deutschen Zentrums für neurodegenerative Erkrankungen, in Zusammenarbeit mit der Forschergruppe von Taher Darreh-Shorri am Karolinska Institut Stockholm, die hohe Konzentration des Apolipoprotein E (ApoE) in der Hirn-Rückmarksflüssigkeit von Patienten.

Je höher die Werte des ApoE-Proteins waren, desto schwerwiegender war auch der Verlauf der Demenz. Niedrige Werte hingegen waren mit einem signifikant milderen Verlauf der Demenz und einer besseren kognitive Leistungsfähigkeit verbunden. Verantwortlich für die hohe Konzentration des Proteins ist das fast gleichnamige Gen ApoE4. Dieses Gen gilt als ein wichtiger genetischer Risikofaktor für Alzheimer.

Milder Demenzverlauf durch niedrigere ApoE-Protein-Werte?
„Gelänge es, die ApoE-Protein-Werte frühzeitig zu senken, bestände die Möglichkeit den Verlauf einer Demenz abzumildern“, hofft der HIH-Forschungsgruppenleiter Walter Maetzler. In einem nächsten Schritt wollen die Hirnforscher deshalb untersuchen, welche Auswirkungen erhöhte ApoE-Protein-Werte auf nicht-demente Lewykörper-Erkrankte, zu denen auch Parkinson-Patienten gehören, haben. Sie vermuten, dass auch bei dieser Patientengruppe das Demenz-Risiko steigt.

„Glücklicherweise sind diese Proteinwerte in der Hirn-Rückmarksflüssigkeit nachweisbar. Damit könnte ApoE als Biomarker fungieren, mit dem die Frühzeichen einer Demenz zu erkennen sind“, sagt Maetzler. Darüber hinaus könnten von diesen Erkenntnissen auch Parkinson-Patienten, die von einer frühen Demenztherapie profitieren können, rechtzeitig identifiziert werden, so der Forscher weiter.

Modell-Erkrankung für ein frühes Alzheimerstadium
Ferner deuten die Ergebnisse der Studie auch darauf hin, dass die Demenz bei der Lewykörper-Erkrankung zumindest zum Teil durch ähnliche Mechanismen ausgelöst wird, wie dies auch bei Alzheimer der Fall ist. Außerdem zeigen sich spezifische alzheimertypische Veränderungen in der funktionellen Bildgebung und in der Hirn-Rückenmarksflüssigkeit. Das Risiko einer Demenz ist bei diesen Erkrankungen deutlich höher, als bei Personen ohne Lewykörper-Erkrankung. Deshalb wollen die Forscher auch der Frage nachgehen, ob die Lewykörper-Erkrankung nicht eine Modell-Erkrankung für ein frühes Alzheimerstadium sein könnte.
Lewykörper-Demenz zweithäufigste Demenzform
Nach der Alzheimer-Krankheit ist die Lewykörper-Demenz die am zweithäufigsten vorkommende Form der Demenz. Ihre charakteristischen Eiweißablagerungen, die Lewykörper, gaben der Demenz ihren Namen. Lewykörper können auch bei Parkinson nachgewiesen werden. Dann jedoch vor allem in der schwarzen Substanz, der sogenannten Substantia nigra. Bei der Lewykörper-Demenz sind sie auch in der Großhirnrinde, also dem Cortex cerebri zu finden. Darüber hinaus lassen sich sehr häufig, ebenfalls im Cortex, senile Plaques nachweisen, die den Plaques der Alzheimer-Krankheit ähneln.
Originaltitel der Publikation
High apolipoprotein E in cerebrospinal fluid of patients with Lewy body disorders is associated with dementia, Alzheimer's & Dementia, Available online 24 August 2013, ISSN 1552-5260, http://dx.doi.org/10.1016/j.jalz.2013.03.010. (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1552526013024631)

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops