Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum der Körper kein Fremdgewebe mag

18.05.2015

Forschungsprojekt von Harvard-Wissenschaftlern und Plastischen Chirurgen des Bergmannsheil

Bei schweren Verletzungen der Hand und der oberen Extremität ist die Transplantation von zusammengesetztem Fremdgewebe (Vascularized Composite Allotransplantation, VCA) eine mögliche, neue Behandlungsalternative. Allerdings sind Abstoßungsreaktionen gegen das Fremdgewebe beim Empfänger nahezu unausweichlich.


Priv.-Doz. Dr. Tobias Hirsch

Volker Daum/Bergmannsheil

In einem Kooperationprojekt mit dem Center for Reconstructive and Restorative Surgery Research, Brigham and Women’s Hospital der Harvard Medical School (Direktor: Prof. Dr. Pomahac) untersuchen Forscher der Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte des Bergmannsheil (Direktor: Prof. Dr. Marcus Lehnhardt) solche Abstoßungsreaktionen.

Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Plastische Chirurgie“ unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Tobias Hirsch erhält für ihre Arbeit jetzt eine Förderung der Georgius Agricola Stiftung Ruhr in Höhe von 59.730 Euro.

Früherkennung und Behandlung von Abstoßungsreaktionen

Schwere Verletzungen der Hand und der oberen Extremität führen in vielen Fällen zu Invalidität, massiven Einschränkungen und Behinderungen. Eine mögliche und vielversprechende therapeutische Option ist die allogene Transplantation bei schwersten Verletzungen der oberen Extremität. Vascularized Composite Allotransplantation (VCA) beschreibt die Transplantation zusammengesetzter Gewebe wie Arm oder Gesicht.

Mit diesem relativ neuen Verfahren konnten in der jüngeren Vergangenheit große Erfolge erzielt werden. Wie bei der Transplantation solider Organe (Herz, Niere) ist jedoch auch bei VCA eine anschließende, lebenslange Immunsuppression notwendig. Akute Abstoßungsreaktionen treten bei fast allen Empfängern von VCA innerhalb des ersten Jahres auf.

Auch nach jahrelang unauffälligem Verlauf kann es zu Abstoßungsreaktionen kommen. Insbesondere über chronische Abstoßungsreaktionen gibt es bisher kaum gesicherte Erkenntnisse. Priv.-Doz. Dr. Hirsch und Dr. Maximilian Kückelhaus werden fortan die Früherkennung und Behandlung solcher Abstoßungsreaktionen mit Hilfe der Forschungsförderung untersuchen.

Über das Bergmannsheil

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 23 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 652 Betten werden jährlich rund 22.000 Patienten stationär und 61.000 Patienten ambulant behandelt.

Das Bergmannsheil gehört zum Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (KUV). Der KUV besteht aus neun berufsgenossenschaftlichen Akutkliniken, zwei Kliniken für Berufskrankheiten und zwei Unfallbehandlungsstellen, den BG-Kliniken. Mit 12.000 Mitarbeitern und jährlich über 500.000 Patienten ist der KUV einer der größten Klinikverbünde Deutschlands.

Weitere Informationen: www.bergmannsheil.de , www.k-uv.de

Weitere Informationen:

Priv.-Doz. Dr. Tobias Hirsch
Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234/302-3583
E-Mail: tobias.hirsch@bergmannsheil.de

Pressekontakt:

Robin Jopp
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234/302-6125
E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

Weitere Informationen:

http://www.bergmannsheil.de - Website des Bergmannsheil
http://www.k-uv.de - Website des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung

Robin Jopp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise