Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wandern Stammzellen in das erkrankte Organ?

25.10.2012
Rostocker Mediziner liegt diese Frage am Herzen

Für die Herzgeneration haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Rostock schon in verschiedenen klinischen Anwendungen humane Knochenmarkstammzellen zum Einsatz gebracht.

Den Forschern stellt sich dabei die Frage, in welchem Ausmaß die applizierten Stammzellen aus dem Gefäßsystem in das geschädigte Organ bzw. Gewebe einwandern können. „Nur so können die Stammzellen ihre Wirkung entfalten“, erläutert Dr. Peter Donndorf vom Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie an der Universität Rostock. „Wichtige Schritte sind dabei das „Rollen“ (Abbremsen) und „Anheften“ der Stammzellen auf der Gefäßoberfläche.“

Während einer laufenden Herzoperation gewann Dr. Peter Donndorf zusammen mit seinem Team der Universitätsmedizin Rostock Knochenmark aus dem Brustbein, aus denen anschließend eine bestimmte Stammzellpopulation isoliert wurde. Die Versuche zeigten, dass aus Knochenmark isolierte humane CD 133+-Stammzellpopulationen zur spezifischen Gefäßanheftung fähig sind.
„Damit wird eine Grundvoraussetzung erfüllt, um regenerative Effekte an das geschädigte Gewebe vermitteln zu können“, freut sich Dr. Donndorf, dessen Forschungsergebnisse kürzlich in der Zeitschrift „Cell Transplantation“ publiziert wurden. Link: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23051098

Infokasten: Stammzellen als „Reparaturreserve" des Körpers

Stammzellen sind eine Art „Reparaturreserve" des Körpers. Sie sind noch nicht differenziert und können sich verschieden entwickeln. Sie können eine Vielzahl von Zelltypen bilden. Die diesjährigen Nobelpreisträger für Medizin haben die Zellbiologie revolutioniert.

Der 78-jährige John B. Gurdon von der britischen University of Cambridge und der 50-jährige Shinya Yamanaka von der Kyoto University haben herausgefunden, dass aus jeder Haut-, Nerven- oder Herzzelle wieder eine Stammzelle werden kann. Mittlerweile können Forscher auch ausgereifte Zellen so umprogrammieren, dass sie wieder die Eigenschaften einer Stammzelle besitzen.

Universitätsmedizin
Klinik für Herzchirurgie
Prof. Dr. Gustav Steinhoff
T: 0381-494 6100
Mail: gustav.steinhoff@med.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-rostock.de/index.php?id=789

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie