Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahrheitssuche am Kaffeetisch

05.04.2011
Wie objektiv ist die menschliche Wahrnehmung? Ändert sich unser Urteil, beispielsweise über die Größe und Entfernung von Dingen, je nachdem, was wir mit ihnen vorhaben? Diese Fragen untersuchen Würzburger Psychologen in einem neuen Forschungsprojekt – und hinterfragen damit tradierte Vorstellungen der Psychologie.

Eigentlich klingt die Angelegenheit recht einleuchtend: Ein Wanderer, der einen schweren Rucksack trägt und schon mehrere anstrengende Stunden Marschierens hinter sich hat, schätzt einen vor ihm liegenden Berggipfel deutlich höher ein als ein ausgeruhter Bergsteiger ohne Gepäck. Aus Sicht der Wissenschaft ist dieses Phänomen allerdings gar nicht so trivial – ganz im Gegenteil.

Das Zusammenspiel von Wahrnehmung und Handlung

„Damit kippt ein – man könnte fast sagen: Dogma der kognitiven Psychologie“, sagt Wilfried Kunde, Inhaber des Lehrstuhls für Kognitive Psychologie der Universität Würzburg. Dieses Dogma versteht menschliches Verhalten als Reaktionen auf Reize: Man sieht einen Apfel und streckt seinen Arm aus, um ihn zu pflücken. Man spürt einen Mückenstich im Nacken und schlägt mit der Hand darauf. Man hört eine Hupe und springt zur Seite.

Kunde hingegen ist davon überzeugt, dass die vermeintliche Einbahnstraße vom Reiz zur Reaktion keine Einbahnstraße ist. Der Psychologe glaubt vielmehr, dass es auch Prozesse gibt, die die entgegengesetzte Richtung nehmen, sodass unsere Handlungsabsichten und –möglichkeiten, beispielsweise einen Berggipfel zu besteigen – die Wahrnehmung dieses Berges – seine geschätzte Höhe – beeinflussen. Unter welchen Bedingungen sich das experimentell erhärten lässt, untersucht Dr. Waldemar Kirsch in den kommenden drei Jahren. Kirsch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kognitive Psychologie. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt das Projekt mit rund 250.000 Euro.

Das Forschungsprojekt

Kirsch wird nun keine Wanderer durchs Hochgebirge jagen und regelmäßig Bergeshöhen schätzen lassen. Er konfrontiert seine Versuchspersonen mit kleineren Objekten in einer Entfernung von maximal einer Armlänge. Eine Frage könnte dann beispielsweise lauten: Wie schätzen Menschen die Entfernung einer Kaffeetasse ein, die vor ihnen auf einem Tisch steht, wenn sie sich vorstellen, nach dieser Tasse gleich zu greifen? Ändert sich diese Einschätzung, nach einer intensiven Beanspruchung der Muskulatur, wie beispielsweise durch das Tragen von Umzugskartons?

„Wir werden dafür drei Gruppen von Versuchspersonen untersuchen“, sagt Waldemar Kirsch. Während die eine Gruppe ihre Trizepsmuskulatur so lange trainieren muss, bis sich eine gewisse Ermüdung bemerkbar macht, ist bei der zweiten der Bizeps gefordert und bei der dritten die Beinmuskulatur. „Wenn der Einfluss der Handlungsplanung auf die Wahrnehmung spezifisch ist, sollte sich in der Trizepsgruppe ein starker Einfluss zeigen, weil der Trizeps die Hand zum Ziel bringt“, sagt Kirsch. Bei den anderen Gruppen dürfte er sich nicht – oder nur wenig – zeigen.

Mehr als ein Dutzend solcher Experiment werden die Psychologen in den kommenden drei Jahren durchführen. Hinter allen steht die Frage: Inwieweit verändern Ziele, Möglichkeiten und Kosten von Handlungen die Wahrnehmung bestimmter Objekteigenschaften? Kirsch will herausfinden, welche Mechanismen dabei wirken und wie genau diese beschaffen sind. Am Ende steht im Idealfall ein Modell, das Vorhersagen über mögliche Wechselwirkungen zwischen motorischer Planung und Wahrnehmung erlaubt, sagt Kirsch.

Wahrnehmung und Handlung lassen sich nicht trennen

Grundlagenforschung in den Bereichen der Wahrnehmung und der Handlung seien diese Experimente, erklärt Wilfried Kunde. Und korrigiert sich gleich anschließend: Es mache eigentlich keinen Sinn, diese Bereiche getrennt zu betrachten. „Wahrnehmung und Handlung sind so eng miteinander gekoppelt, dass eine Trennung nur künstlich sein kann.“

Dafür gibt es seit einiger Zeit handfeste Hinweise aus den Neurowissenschaften: So arbeiten im Gehirn jede Menge Neurone, die sowohl für die Wahrnehmung von Ereignissen als auch für deren Produktion verantwortlich sind. „Diese sogenannten Spiegelneurone sind aktiv, wenn wir einen anderen Menschen bei seinen Handlungen beobachten. Und sie sind gleichermaßen aktiv, wenn wir selbst entsprechende Handlungen ausführen“, sagt Kunde. Damit existiere eine funktionelle, neuro-anatomische Überschneidung dieser beiden Bereiche.

Kontakt:
Prof. Dr. Wilfried Kunde, T: (0931) 31-82645, E-Mail: kunde@psychologie.uni-wuerzburg.de

Dr. Waldemar Kirsch, T: (0931) 31-82191, E-Mail: kirsch@psychologie.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie