Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahrheitssuche am Kaffeetisch

05.04.2011
Wie objektiv ist die menschliche Wahrnehmung? Ändert sich unser Urteil, beispielsweise über die Größe und Entfernung von Dingen, je nachdem, was wir mit ihnen vorhaben? Diese Fragen untersuchen Würzburger Psychologen in einem neuen Forschungsprojekt – und hinterfragen damit tradierte Vorstellungen der Psychologie.

Eigentlich klingt die Angelegenheit recht einleuchtend: Ein Wanderer, der einen schweren Rucksack trägt und schon mehrere anstrengende Stunden Marschierens hinter sich hat, schätzt einen vor ihm liegenden Berggipfel deutlich höher ein als ein ausgeruhter Bergsteiger ohne Gepäck. Aus Sicht der Wissenschaft ist dieses Phänomen allerdings gar nicht so trivial – ganz im Gegenteil.

Das Zusammenspiel von Wahrnehmung und Handlung

„Damit kippt ein – man könnte fast sagen: Dogma der kognitiven Psychologie“, sagt Wilfried Kunde, Inhaber des Lehrstuhls für Kognitive Psychologie der Universität Würzburg. Dieses Dogma versteht menschliches Verhalten als Reaktionen auf Reize: Man sieht einen Apfel und streckt seinen Arm aus, um ihn zu pflücken. Man spürt einen Mückenstich im Nacken und schlägt mit der Hand darauf. Man hört eine Hupe und springt zur Seite.

Kunde hingegen ist davon überzeugt, dass die vermeintliche Einbahnstraße vom Reiz zur Reaktion keine Einbahnstraße ist. Der Psychologe glaubt vielmehr, dass es auch Prozesse gibt, die die entgegengesetzte Richtung nehmen, sodass unsere Handlungsabsichten und –möglichkeiten, beispielsweise einen Berggipfel zu besteigen – die Wahrnehmung dieses Berges – seine geschätzte Höhe – beeinflussen. Unter welchen Bedingungen sich das experimentell erhärten lässt, untersucht Dr. Waldemar Kirsch in den kommenden drei Jahren. Kirsch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kognitive Psychologie. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt das Projekt mit rund 250.000 Euro.

Das Forschungsprojekt

Kirsch wird nun keine Wanderer durchs Hochgebirge jagen und regelmäßig Bergeshöhen schätzen lassen. Er konfrontiert seine Versuchspersonen mit kleineren Objekten in einer Entfernung von maximal einer Armlänge. Eine Frage könnte dann beispielsweise lauten: Wie schätzen Menschen die Entfernung einer Kaffeetasse ein, die vor ihnen auf einem Tisch steht, wenn sie sich vorstellen, nach dieser Tasse gleich zu greifen? Ändert sich diese Einschätzung, nach einer intensiven Beanspruchung der Muskulatur, wie beispielsweise durch das Tragen von Umzugskartons?

„Wir werden dafür drei Gruppen von Versuchspersonen untersuchen“, sagt Waldemar Kirsch. Während die eine Gruppe ihre Trizepsmuskulatur so lange trainieren muss, bis sich eine gewisse Ermüdung bemerkbar macht, ist bei der zweiten der Bizeps gefordert und bei der dritten die Beinmuskulatur. „Wenn der Einfluss der Handlungsplanung auf die Wahrnehmung spezifisch ist, sollte sich in der Trizepsgruppe ein starker Einfluss zeigen, weil der Trizeps die Hand zum Ziel bringt“, sagt Kirsch. Bei den anderen Gruppen dürfte er sich nicht – oder nur wenig – zeigen.

Mehr als ein Dutzend solcher Experiment werden die Psychologen in den kommenden drei Jahren durchführen. Hinter allen steht die Frage: Inwieweit verändern Ziele, Möglichkeiten und Kosten von Handlungen die Wahrnehmung bestimmter Objekteigenschaften? Kirsch will herausfinden, welche Mechanismen dabei wirken und wie genau diese beschaffen sind. Am Ende steht im Idealfall ein Modell, das Vorhersagen über mögliche Wechselwirkungen zwischen motorischer Planung und Wahrnehmung erlaubt, sagt Kirsch.

Wahrnehmung und Handlung lassen sich nicht trennen

Grundlagenforschung in den Bereichen der Wahrnehmung und der Handlung seien diese Experimente, erklärt Wilfried Kunde. Und korrigiert sich gleich anschließend: Es mache eigentlich keinen Sinn, diese Bereiche getrennt zu betrachten. „Wahrnehmung und Handlung sind so eng miteinander gekoppelt, dass eine Trennung nur künstlich sein kann.“

Dafür gibt es seit einiger Zeit handfeste Hinweise aus den Neurowissenschaften: So arbeiten im Gehirn jede Menge Neurone, die sowohl für die Wahrnehmung von Ereignissen als auch für deren Produktion verantwortlich sind. „Diese sogenannten Spiegelneurone sind aktiv, wenn wir einen anderen Menschen bei seinen Handlungen beobachten. Und sie sind gleichermaßen aktiv, wenn wir selbst entsprechende Handlungen ausführen“, sagt Kunde. Damit existiere eine funktionelle, neuro-anatomische Überschneidung dieser beiden Bereiche.

Kontakt:
Prof. Dr. Wilfried Kunde, T: (0931) 31-82645, E-Mail: kunde@psychologie.uni-wuerzburg.de

Dr. Waldemar Kirsch, T: (0931) 31-82191, E-Mail: kirsch@psychologie.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie