Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhofflimmern: Blutverdünnung meist unverzichtbar

17.12.2008
Neue Broschüre der Herzstiftung zur Gerinnungshemmung

Keine andere Herzrhythmusstörung ist so häufig wie das Vorhofflimmern: In Deutschland sind mehr als 800.000 Menschen davon betroffen. Und sehr viele von ihnen - vor allem ältere Patienten - leben mit der Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden.

So sind mindestens 15 Prozent aller Schlaganfälle auf Vorhofflimmern zurückzuführen. Im höheren Lebensalter ist es sogar die häufigste Schlaganfall-Ursache. Für diese Menschen ist es wichtig, sich durch eine geeignete Therapie mit gerinnungshemmenden Medikamenten vor Schlaganfällen zu schützen, wie die Deutsche Herzstiftung betont.

Beim Vorhofflimmern ziehen sich die Herzvorhöfe nicht mehr regelmäßig zusammen. So entstehen dort Blutgerinnsel, die - mit dem Blutstrom fortgeschwemmt - zu Gefäßverschlüssen (Thromboembolien) führen können. Im Gehirn kommt es durch einen solchen Gefäßverschluss zum Schlaganfall. "Das individuelle Schlaganfall-Risiko und damit die gerinnungshemmende Therapie hängen dabei vom Lebensalter und den Begleiterkrankungen ab", erklärt Dr. med. Christa Gohlke-Bärwolf, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Hohes Schlaganfall-Risiko erfordert Marcumar-Therapie

Für die Blutverdünnung bzw. Gerinnungshemmung stehen prinzipiell Acetylsalicylsäure (ASS) oder Marcumar/Falithrom sowie ähnlich wirkende Medikamente wie Coumadin zur Einnahme zur Verfügung. ASS hemmt die Zusammenballung von Blutplättchen (Thrombozyten), Marcumar die Bildung von Blutgerinnungsfaktoren. "Dabei ist die Marcumar-Therapie bei Patienten mit hohem Schlaganfall-Risiko der Behandlung mit ASS eindeutig überlegen", betont Dr. Gohlke-Bärwolf. Ein hohes Risiko liegt vor, wenn bei Vorhofflimmerpatienten bereits einmal ein Schlaganfall oder eine Embolie auftrat, wenn ihre Mitralklappe im Herzen verengt ist (Mitralstenose) oder wenn sie einen mechanischen Herzklappenersatz erhalten haben.

Ein mittleres Thromboembolie- und damit Schlaganfall-Risiko haben Vorhofflimmerpatienten, die älter als 75 Jahre sind und solche mit Bluthochdruck, Herzschwäche und Diabetes. Bei ihnen besteht neueren wissenschaftlichen Studien zufolge die Möglichkeit, je nach individueller Situation statt Marcumar ASS einzunehmen. Dabei ist jeweils das Risiko für einen Schlaganfall mit dem Risiko von Blutungen durch die Gerinnungshemmung abzuwägen. Allerdings: Wenn mehr als ein mittlerer Risikofaktor vorliegt, muss die Gerinnungshemmung mit Marcumar/Falithrom vorgenommen werden.

Bei deutlich niedrigerem Thromboembolie-Risiko - zum Beispiel, wenn lediglich Faktoren wie weibliches Geschlecht, Alter zwischen 65 und 74 Jahre, koronare Herzkrankheit oder Schilddrüsenüberfunktion vorliegen - bringt Marcumar gegenüber ASS keinen Zusatznutzen. Generell gilt: Je mehr Risikofaktoren vorliegen, desto größer ist die Thromboembolie-Gefahr und desto wichtiger eine Behandlung mit Marcumar.

Unverzichtbar ist die Marcumar-Therapie für Patienten - egal ob mit oder ohne Vorhofflimmern -, denen eine künstliche mechanische Herzklappe eingesetzt wurde. Denn deren Oberfläche begünstigt die Gerinnselbildung. Kam eine biologische Klappenprothese zum Einsatz, dann sollte bei Vorhofflimmern dauerhaft die Gerinnung gehemmt werden, während dies ohne Vorhofflimmern nur für drei Monate nach der Operation empfohlen wird.

Alle ein bis zwei Wochen: Kontrolle des INR-Werts

Um zu verhindern, dass die Blutverdünnung durch Marcumar zu stark oder zu schwach ist, muss sie regelmäßig - alle ein bis zwei Wochen - kontrolliert werden. "Dies", so Dr. Gohlke-Bärwolf, "sollte immer durch Messung des INR-Werts (International Normalized Ratio) erfolgen, der als internationaler Standard für eine zuverlässige Gerinnungskontrolle vor 20 Jahren eingeführt wurde." Da der - veraltete - Quick-Wert von der Art der benutzten Nachweis-Substanz abhängt, können die Werte von Labor zu Labor sehr unterschiedlich sein, und es liegen keine Standard-Werte für eine risikoadjustierte Stärke der Gerinnungshemmung vor. Diese sind nur für den INR-Wert erstellt worden. So liegt der empfohlene Zielwert bei Vorhofflimmern bei einem INR-Wert zwischen 2,0 bis 3,0. Bei anderen Indikationen für die Gerinnungshemmung werden andere INR-Zielwerte empfohlen.

Besonders sicher und vorteilhaft ist es, den INR-Wert nach entsprechender Schulung regelmäßig selbst zu bestimmen. So haben wissenschaftliche Studien ergeben, dass die Komplikationsrate der gerinnungshemmenden Therapie bei regelmäßiger Selbstkontrolle deutlich niedriger ist. Auf mögliche Einflüsse auf die Gerinnungshemmung - z.B. durch Änderung von Medikamenten, Erkrankungen oder bei einer Ernährungsumstellung - kann der Patient schnell reagieren und bei Bedarf die Dosis des gerinnungshemmenden Medikaments anpassen. Die Messungen erfolgen mit Hilfe eines kleinen Apparats, der ähnlich bedient wird wie ein Blutzuckermessgerät.

Umfangreiche Informationen zum Thema enthält die neue Broschüre der Deutschen Herzstiftung "Gerinnungshemmung", die gegen 3 Euro in Briefmarken anzufordern ist bei: Deutsche Herzstiftung, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main. Dort sind kostenlos auch ein Gerinnungshemmungs-Ausweis für Patienten und eine Liste mit Schulungszentren zur Gerinnungs-Selbsttestung erhältlich.

24/2008
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-345
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit