Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhofflimmern: Blutverdünnung meist unverzichtbar

17.12.2008
Neue Broschüre der Herzstiftung zur Gerinnungshemmung

Keine andere Herzrhythmusstörung ist so häufig wie das Vorhofflimmern: In Deutschland sind mehr als 800.000 Menschen davon betroffen. Und sehr viele von ihnen - vor allem ältere Patienten - leben mit der Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden.

So sind mindestens 15 Prozent aller Schlaganfälle auf Vorhofflimmern zurückzuführen. Im höheren Lebensalter ist es sogar die häufigste Schlaganfall-Ursache. Für diese Menschen ist es wichtig, sich durch eine geeignete Therapie mit gerinnungshemmenden Medikamenten vor Schlaganfällen zu schützen, wie die Deutsche Herzstiftung betont.

Beim Vorhofflimmern ziehen sich die Herzvorhöfe nicht mehr regelmäßig zusammen. So entstehen dort Blutgerinnsel, die - mit dem Blutstrom fortgeschwemmt - zu Gefäßverschlüssen (Thromboembolien) führen können. Im Gehirn kommt es durch einen solchen Gefäßverschluss zum Schlaganfall. "Das individuelle Schlaganfall-Risiko und damit die gerinnungshemmende Therapie hängen dabei vom Lebensalter und den Begleiterkrankungen ab", erklärt Dr. med. Christa Gohlke-Bärwolf, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Hohes Schlaganfall-Risiko erfordert Marcumar-Therapie

Für die Blutverdünnung bzw. Gerinnungshemmung stehen prinzipiell Acetylsalicylsäure (ASS) oder Marcumar/Falithrom sowie ähnlich wirkende Medikamente wie Coumadin zur Einnahme zur Verfügung. ASS hemmt die Zusammenballung von Blutplättchen (Thrombozyten), Marcumar die Bildung von Blutgerinnungsfaktoren. "Dabei ist die Marcumar-Therapie bei Patienten mit hohem Schlaganfall-Risiko der Behandlung mit ASS eindeutig überlegen", betont Dr. Gohlke-Bärwolf. Ein hohes Risiko liegt vor, wenn bei Vorhofflimmerpatienten bereits einmal ein Schlaganfall oder eine Embolie auftrat, wenn ihre Mitralklappe im Herzen verengt ist (Mitralstenose) oder wenn sie einen mechanischen Herzklappenersatz erhalten haben.

Ein mittleres Thromboembolie- und damit Schlaganfall-Risiko haben Vorhofflimmerpatienten, die älter als 75 Jahre sind und solche mit Bluthochdruck, Herzschwäche und Diabetes. Bei ihnen besteht neueren wissenschaftlichen Studien zufolge die Möglichkeit, je nach individueller Situation statt Marcumar ASS einzunehmen. Dabei ist jeweils das Risiko für einen Schlaganfall mit dem Risiko von Blutungen durch die Gerinnungshemmung abzuwägen. Allerdings: Wenn mehr als ein mittlerer Risikofaktor vorliegt, muss die Gerinnungshemmung mit Marcumar/Falithrom vorgenommen werden.

Bei deutlich niedrigerem Thromboembolie-Risiko - zum Beispiel, wenn lediglich Faktoren wie weibliches Geschlecht, Alter zwischen 65 und 74 Jahre, koronare Herzkrankheit oder Schilddrüsenüberfunktion vorliegen - bringt Marcumar gegenüber ASS keinen Zusatznutzen. Generell gilt: Je mehr Risikofaktoren vorliegen, desto größer ist die Thromboembolie-Gefahr und desto wichtiger eine Behandlung mit Marcumar.

Unverzichtbar ist die Marcumar-Therapie für Patienten - egal ob mit oder ohne Vorhofflimmern -, denen eine künstliche mechanische Herzklappe eingesetzt wurde. Denn deren Oberfläche begünstigt die Gerinnselbildung. Kam eine biologische Klappenprothese zum Einsatz, dann sollte bei Vorhofflimmern dauerhaft die Gerinnung gehemmt werden, während dies ohne Vorhofflimmern nur für drei Monate nach der Operation empfohlen wird.

Alle ein bis zwei Wochen: Kontrolle des INR-Werts

Um zu verhindern, dass die Blutverdünnung durch Marcumar zu stark oder zu schwach ist, muss sie regelmäßig - alle ein bis zwei Wochen - kontrolliert werden. "Dies", so Dr. Gohlke-Bärwolf, "sollte immer durch Messung des INR-Werts (International Normalized Ratio) erfolgen, der als internationaler Standard für eine zuverlässige Gerinnungskontrolle vor 20 Jahren eingeführt wurde." Da der - veraltete - Quick-Wert von der Art der benutzten Nachweis-Substanz abhängt, können die Werte von Labor zu Labor sehr unterschiedlich sein, und es liegen keine Standard-Werte für eine risikoadjustierte Stärke der Gerinnungshemmung vor. Diese sind nur für den INR-Wert erstellt worden. So liegt der empfohlene Zielwert bei Vorhofflimmern bei einem INR-Wert zwischen 2,0 bis 3,0. Bei anderen Indikationen für die Gerinnungshemmung werden andere INR-Zielwerte empfohlen.

Besonders sicher und vorteilhaft ist es, den INR-Wert nach entsprechender Schulung regelmäßig selbst zu bestimmen. So haben wissenschaftliche Studien ergeben, dass die Komplikationsrate der gerinnungshemmenden Therapie bei regelmäßiger Selbstkontrolle deutlich niedriger ist. Auf mögliche Einflüsse auf die Gerinnungshemmung - z.B. durch Änderung von Medikamenten, Erkrankungen oder bei einer Ernährungsumstellung - kann der Patient schnell reagieren und bei Bedarf die Dosis des gerinnungshemmenden Medikaments anpassen. Die Messungen erfolgen mit Hilfe eines kleinen Apparats, der ähnlich bedient wird wie ein Blutzuckermessgerät.

Umfangreiche Informationen zum Thema enthält die neue Broschüre der Deutschen Herzstiftung "Gerinnungshemmung", die gegen 3 Euro in Briefmarken anzufordern ist bei: Deutsche Herzstiftung, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main. Dort sind kostenlos auch ein Gerinnungshemmungs-Ausweis für Patienten und eine Liste mit Schulungszentren zur Gerinnungs-Selbsttestung erhältlich.

24/2008
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-345
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics