Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Wirkstoffverkapselung bis zur grünen Molkerei

13.02.2015

Qualität ist in der Lebensmittelindustrie besonders wichtig. Verbraucher verlangen heutzutage nicht nur ein einwandfreies Produkt, sondern auch eine verantwortungsvolle Fertigung und einen bewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Fraunhofer UMSICHT präsentiert auf der Anuga FoodTec vom 24. bis 27. März in Köln mit dem EU-Projekt SUSMILK Möglichkeiten zur Einsparung von Wasser und Energie in der Milchindustrie sowie ein Hochdruckverfahren zur Partikelerzeugung, das sogenannte PGSS®-Verfahren. Forscher des Instituts freuen sich auf lebendige Diskussionen in Halle 05.1, Stand B045/C048.


ANUGA FOOD TEC.

Copyright: Fraunhofer UMSICHT


SUSMILK will 50 Prozent Energie und 30 Prozent Wasser in der europäischen Milchindustrie einsparen.

Copyright: Fraunhofer UMSICHT

EU-Projekt SUSMILK ­ – »Grüne Molkerei«

Milch, Quark und Käse gehören zum täglich Brot. Wie sich bei der Produktion solcher Lebensmittel Energie, Wasser und Kohlendioxid-Emissionen einsparen lassen, zeigt das EU-Projekt SUSMILK. Unter der Leitung von Fraunhofer UMSICHT entwickeln die 21 Projektpartner Komponenten, die durch ihren Einsatz in bestehende Molkerei-Infrastrukturen zur nachhaltigen Verarbeitung von Milch und einer Neugestaltung der Milchindustrie beitragen.

Die Milchverarbeitung benötigt verschiedene Wärme- und Kältequellen. Eine Kernidee des Forscherkonsortiums ist die Substitution von Dampf durch Heißwasser, welches mithilfe erneuerbarer Energie oder interner Quellen erzeugt wird.

Die Versorgung mit Wärme und Kälte soll durch integrierte Konzepte unter Berücksichtigung von Kraft-Wärme-Kopplung, Wärmepumpen, Sonnenkollektoren, Absorptionskälteanlagen und am jeweiligen Standort produzierter Energie, z. B. aus Abfallnutzung, sichergestellt werden. Als Synergie lässt sich dadurch auch an einigen Stellen der Verarbeitungsprozesse Wasser einsparen.

PGSS®-Verfahren ­ ­­– Trocknungs- und Pulvertechnologie

Bei dem PGSS®-Verfahren (Particles from Gas Saturated Solutions) handelt es sich um ein Hochdruckverfahren zur Partikelerzeugung. Grundsätzlich können einschmelzbare Feststoffe zu rieselfähigem Pulver verarbeitet werden.

Mit dem Verfahren lassen sich auch Feststoffe und Flüssigkeiten mithilfe überkritischer Fluide verkapseln ­ ­­­– und zwar so, dass unterschiedliche Freisetzungsprofile entstehen. Die überkritischen Fluide werden als Hilfsstoffe dazu verwendet, um niedrig- bis hochviskose Substanzen, wie z. B. Schokolade zu versprühen und zu erstarren.

Gashaltige Schmelzen werden homogenisiert und pulverisiert, indem die verflüssigten Einzelkomponenten mit verdichtetem Kohlendioxid vermischt und anschließend, z. B. über eine Düse, entspannt werden. Die Schmelze wird hierdurch in kleinste Tröpfchen zerrissen und gleichzeitig aufgrund physikalischer Effekte gekühlt.

Es bildet sich feinstes Pulver, welches aufgrund seiner gezielt einstellbaren Größe (Mikrometer), Morphologie und Zusammensetzung neue Anwendungen für die Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharmaindustrie eröffnet.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2015/susmilk-pgss-anugafoodtec...
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/messen-veranstaltungen/2015/anuga-foodtec.ht...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie