Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkskrankheit Vorhofflimmern: rechtzeitig behandeln, Komplikationen verhindern

02.06.2014

Wenn das Herz plötzlich aus dem Takt gerät, handelt es sich häufig um Vorhofflimmern. Fast zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an dieser Herzrhythmusstörung, die zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich ist, aber schwere Folgekrankheiten mit sich bringen kann. Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) nimmt die heute beginnende Weltherzrhythmuswoche zum Anlass, um über Vorhofflimmern und die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten zu informieren.

Patienten mit Vorhofflimmern haben ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden oder an Herzschwäche zu erkranken. Um solche Folgeschäden zu verhindern, sollte Vorhofflimmern nicht unbehandelt bleiben. Durch neue Medikamente und verbesserte Verfahren sind die Behandlungsmöglichkeiten für Vorhofflimmern in den vergangenen Jahren beträchtlich erweitert worden. Die aktuell empfohlene Behandlung setzt sich daher aus altbewährten und neuen Maßnahmen zusammen.

Wie wird Vorhofflimmern heute behandelt?

Um das Schlaganfallrisiko zu senken, nehmen Patienten mit Vorhofflimmern in der Regel gerinnungshemmende Medikamente ein – zum Beispiel sogenannte Vitamin-K-Antagonisten wie Phenprocoumon (Handelsname z.B. Marcumar®), die seit langem erfolgreich eingesetzt werden. Alternativ dazu stehen seit einigen Jahren mehrere neue Medikamente wie Dabigatran (Pradaxa®), Rivaroxaban (Xarelto®) und Apixaban (Eliquis®) für die Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern zur Verfügung.

In klinischen Studien haben sich diese neuen Gerinnungshemmer als sehr wirksam und sicher erwiesen, aber im Einsatz in der täglichen Praxis bestehen noch nicht so lange Erfahrungen wie mit den Vitamin-K-Antagonisten. Eine sorgfältige Überwachung der Patienten ist daher, wie grundsätzlich bei jeder gerinnungshemmenden Therapie, erforderlich.

Für Patienten, bei denen eine Behandlung mit gerinnungshemmenden Medikamenten nicht angewandt werden kann, zum Beispiel wegen eines hohen Blutungsrisikos, gibt es neuerdings die Möglichkeit des Vorhofohrverschlusses. Dabei wird ein Teil des Herzvorhofes durch einen Kathetereingriff oder chirurgisch verschlossen, um Gerinnselbildung zu verhindern.

Da Vorhofflimmern oft mit Herzrasen einhergeht, ist in den meisten Fällen eine Regulierung der Herzfrequenz notwendig, das heißt Medikamente, die dafür sorgen, dass der Ruhepuls nicht höher als 100 Schläge pro Minute steigt, damit es nicht zu einer Schädigung des Herzmuskels kommt. Außerdem müssen eventuell zugrundliegende Erkrankungen wie Bluthochdruck konsequent behandelt werden. Das Flimmern selbst wird durch diese Maßnahmen nicht beseitigt, aber dessen gefährliche Folgen. Bei vielen Patienten ist daher keine weitere Therapie notwendig.

Zusätzlich zur Gerinnungshemmung und Frequenzregulierung gibt es antiarrhythmische Medikamente, die zumindest für eine gewisse Zeit den normalen Herzrhythmus wieder herstellen können. Auch eine Katheterablation, bei der im Herzinneren die Ursprungsorte der Rhythmusstörung verödet werden, kann Vorhofflimmern beseitigen. Dieses Verfahren wurde in den vergangenen Jahren wesentlich weiterentwickelt und kommt heute immer häufiger zum Einsatz. Allerdings sind die Rhythmusmedikamente und auch die Ablation nicht in jedem Fall erfolgreich, und es können Nebenwirkungen bzw. Komplikationen auftreten. Eine rhythmuserhaltende Behandlung wird deshalb nicht in jedem Fall empfohlen, sondern nur dann, wenn das Vorhofflimmern mit belastenden Beschwerden einhergeht.

Wie kann der Behandlungserfolg verbessert werden?

Trotz der Verbesserungen der Behandlung haben Vorhofflimmerpatienten nach wie vor ein erhöhtes Risiko, Schlaganfälle zu erleiden, ungeplant ins Krankenhaus zu kommen oder früher zu sterben. Manche Experten halten deshalb frühzeitige rhythmuserhaltende Maßnahmen für empfehlenswert, um das Behandlungsergebnis zu verbessern. Das Kompetenznetz Vorhofflimmern führt zurzeit eine große internationale klinische Studie durch, die untersucht, ob eine frühe, umfassende rhythmuserhaltende Behandlung besser als die übliche Behandlung geeignet ist, Komplikationen wie Schlaganfall oder Tod zu verhindern (http://www.easttrial.org).

Weitere Verbesserungen des Behandlungserfolgs versprechen sich Experten von einer stärkeren Individualisierung der Behandlung mit dem Ziel, aus der Vielfalt der Behandlungsmöglichkeiten für jeden Patienten die optimale Behandlung zur richtigen Zeit auszuwählen. Wissenschaftler aus dem Kompetenznetz Vorhofflimmern erforschen zurzeit, wie sich das vorhandene Wissen besser für die Therapieauswahl einsetzen lässt, zum Beispiel durch eine bessere Ausnutzung der im EKG enthaltenen Informationen, durch den Einsatz von Bildgebungsverfahren und durch genetische Untersuchungen.

Entscheidend ist, dass die Rhythmusstörung frühzeitig erkannt wird. Dies ist nicht immer einfach, denn Vorhofflimmern tritt bei vielen Patienten anfallsartig auf. Während einer Vorhofflimmer-Episode kann der Arzt die Rhythmusstörung im EKG zweifelsfrei diagnostizieren, aber in der Zeit zwischen den Anfällen erscheint auch im EKG alles normal. Deshalb kann die Diagnose von Vorhofflimmern oft nur mit Langzeit-EKG-Registrierungen über 24 Stunden oder sieben Tage gestellt werden. Zunehmend werden in Einzelfällen auch kleine Kapseln unter die Haut gesetzt, die das EKG über Monate aufzeichnen. Außerdem gibt es zahlreiche Menschen mit unbemerktem Vorhofflimmern. Diese Betroffenen ahnen nicht, dass sie Vorhofflimmern haben, weil sie keinerlei Beschwerden spüren oder diese falsch deuten, sind aber denselben für Vorhofflimmern typischen Risiken ausgesetzt. Vor allem ältere Patienten, die beispielsweise an einem hohen Blutdruck oder einer Herzschwäche leiden, gehören zu dieser Gruppe. Nicht selten ist dann der Schlaganfall das erste Zeichen für bisher nicht erkanntes Vorhofflimmern. Oder man stellt bei einem Schlaganfall, dessen Ursache zunächst nicht geklärt werden konnte, später fest, dass gelegentlich auftretendes Vorhofflimmern höchstwahrscheinlich verantwortlich war.

Aus diesen Gründen ist es empfehlenswert, dass jeder wachsam auf sein Herz achtet und zum Arzt geht, sobald etwas nicht in Ordnung scheint. Die Initiatoren der Herzrhythmuswoche empfehlen, den eigenen Puls regelmäßig, am besten täglich zu kontrollieren, um festzustellen, ob das Herz zu schnell oder unregelmäßig schlägt. Eine einfache Anleitung zum Pulsmessen ist im Internet abrufbar unter
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/sites/default/files/dateien/seiten/puls_check_karte.pdf.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern hat eine Broschüre „Vorhofflimmern – Herz aus dem Takt“ herausgegeben, die patientengerecht über Vorhofflimmern und die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten informiert. Die Broschüre kann im Internet bestellt oder heruntergeladen werden unter http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/de/vorhofflimmern/broschuere-vorhofflimmern-herz-aus-dem-takt.

Die Weltherzrhythmuswoche

Ausgehend von einer britischen Initiative wird alljährlich im Mai oder Juni die Weltherzrhythmuswoche ausgerufen, in diesem Jahr zum zehnten Mal. Ziel dieser internationalen Informationskampagne ist es, Rhythmusstörungen stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.
http://www.aaaw.org.uk

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres bundesweites Forschungsnetz, in dem Wissenschaftler und Ärzte aus Kliniken und Praxen zusammenarbeiten. Ziel der Forschungsprojekte, klinischen Studien und Register, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern durchgeführt werden, ist es, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Netzwerkzentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster. Da die öffentliche Finanzierung des Kompetenznetzes Vorhofflimmern nicht auf Dauer angelegt ist, wurde im Jahr 2010 der eingetragene Verein Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V. (AFNET e.V.) mit Sitz in Münster gegründet, in dem die Arbeit des Netzwerkes langfristig weitergeführt wird.
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Kompetenznetz Vorhofflimmern
Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Campus 1 / D11
48149 Münster
Tel: 0251 83 45341
info@kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Pressekontakt

Dr. Angelika Leute
a.leute@t-online.de
Tel: 0202 2623395

Weitere Informationen:

http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de Informationen zum Kompetenznetz Vorhofflimmern
http://www.aaaw.org.uk Informationen zur Weltherzrhythmuswoche
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/sites/default/files/dateien/seiten/pu... Anleitung zum Pulsmessen
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/de/vorhofflimmern/broschuere-vorhoffl... Patienteninformationsbroschüre

Dr. Angelika Leute | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie