Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkskrankheit Vorhofflimmern: rechtzeitig behandeln, Komplikationen verhindern

02.06.2014

Wenn das Herz plötzlich aus dem Takt gerät, handelt es sich häufig um Vorhofflimmern. Fast zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an dieser Herzrhythmusstörung, die zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich ist, aber schwere Folgekrankheiten mit sich bringen kann. Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) nimmt die heute beginnende Weltherzrhythmuswoche zum Anlass, um über Vorhofflimmern und die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten zu informieren.

Patienten mit Vorhofflimmern haben ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden oder an Herzschwäche zu erkranken. Um solche Folgeschäden zu verhindern, sollte Vorhofflimmern nicht unbehandelt bleiben. Durch neue Medikamente und verbesserte Verfahren sind die Behandlungsmöglichkeiten für Vorhofflimmern in den vergangenen Jahren beträchtlich erweitert worden. Die aktuell empfohlene Behandlung setzt sich daher aus altbewährten und neuen Maßnahmen zusammen.

Wie wird Vorhofflimmern heute behandelt?

Um das Schlaganfallrisiko zu senken, nehmen Patienten mit Vorhofflimmern in der Regel gerinnungshemmende Medikamente ein – zum Beispiel sogenannte Vitamin-K-Antagonisten wie Phenprocoumon (Handelsname z.B. Marcumar®), die seit langem erfolgreich eingesetzt werden. Alternativ dazu stehen seit einigen Jahren mehrere neue Medikamente wie Dabigatran (Pradaxa®), Rivaroxaban (Xarelto®) und Apixaban (Eliquis®) für die Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern zur Verfügung.

In klinischen Studien haben sich diese neuen Gerinnungshemmer als sehr wirksam und sicher erwiesen, aber im Einsatz in der täglichen Praxis bestehen noch nicht so lange Erfahrungen wie mit den Vitamin-K-Antagonisten. Eine sorgfältige Überwachung der Patienten ist daher, wie grundsätzlich bei jeder gerinnungshemmenden Therapie, erforderlich.

Für Patienten, bei denen eine Behandlung mit gerinnungshemmenden Medikamenten nicht angewandt werden kann, zum Beispiel wegen eines hohen Blutungsrisikos, gibt es neuerdings die Möglichkeit des Vorhofohrverschlusses. Dabei wird ein Teil des Herzvorhofes durch einen Kathetereingriff oder chirurgisch verschlossen, um Gerinnselbildung zu verhindern.

Da Vorhofflimmern oft mit Herzrasen einhergeht, ist in den meisten Fällen eine Regulierung der Herzfrequenz notwendig, das heißt Medikamente, die dafür sorgen, dass der Ruhepuls nicht höher als 100 Schläge pro Minute steigt, damit es nicht zu einer Schädigung des Herzmuskels kommt. Außerdem müssen eventuell zugrundliegende Erkrankungen wie Bluthochdruck konsequent behandelt werden. Das Flimmern selbst wird durch diese Maßnahmen nicht beseitigt, aber dessen gefährliche Folgen. Bei vielen Patienten ist daher keine weitere Therapie notwendig.

Zusätzlich zur Gerinnungshemmung und Frequenzregulierung gibt es antiarrhythmische Medikamente, die zumindest für eine gewisse Zeit den normalen Herzrhythmus wieder herstellen können. Auch eine Katheterablation, bei der im Herzinneren die Ursprungsorte der Rhythmusstörung verödet werden, kann Vorhofflimmern beseitigen. Dieses Verfahren wurde in den vergangenen Jahren wesentlich weiterentwickelt und kommt heute immer häufiger zum Einsatz. Allerdings sind die Rhythmusmedikamente und auch die Ablation nicht in jedem Fall erfolgreich, und es können Nebenwirkungen bzw. Komplikationen auftreten. Eine rhythmuserhaltende Behandlung wird deshalb nicht in jedem Fall empfohlen, sondern nur dann, wenn das Vorhofflimmern mit belastenden Beschwerden einhergeht.

Wie kann der Behandlungserfolg verbessert werden?

Trotz der Verbesserungen der Behandlung haben Vorhofflimmerpatienten nach wie vor ein erhöhtes Risiko, Schlaganfälle zu erleiden, ungeplant ins Krankenhaus zu kommen oder früher zu sterben. Manche Experten halten deshalb frühzeitige rhythmuserhaltende Maßnahmen für empfehlenswert, um das Behandlungsergebnis zu verbessern. Das Kompetenznetz Vorhofflimmern führt zurzeit eine große internationale klinische Studie durch, die untersucht, ob eine frühe, umfassende rhythmuserhaltende Behandlung besser als die übliche Behandlung geeignet ist, Komplikationen wie Schlaganfall oder Tod zu verhindern (http://www.easttrial.org).

Weitere Verbesserungen des Behandlungserfolgs versprechen sich Experten von einer stärkeren Individualisierung der Behandlung mit dem Ziel, aus der Vielfalt der Behandlungsmöglichkeiten für jeden Patienten die optimale Behandlung zur richtigen Zeit auszuwählen. Wissenschaftler aus dem Kompetenznetz Vorhofflimmern erforschen zurzeit, wie sich das vorhandene Wissen besser für die Therapieauswahl einsetzen lässt, zum Beispiel durch eine bessere Ausnutzung der im EKG enthaltenen Informationen, durch den Einsatz von Bildgebungsverfahren und durch genetische Untersuchungen.

Entscheidend ist, dass die Rhythmusstörung frühzeitig erkannt wird. Dies ist nicht immer einfach, denn Vorhofflimmern tritt bei vielen Patienten anfallsartig auf. Während einer Vorhofflimmer-Episode kann der Arzt die Rhythmusstörung im EKG zweifelsfrei diagnostizieren, aber in der Zeit zwischen den Anfällen erscheint auch im EKG alles normal. Deshalb kann die Diagnose von Vorhofflimmern oft nur mit Langzeit-EKG-Registrierungen über 24 Stunden oder sieben Tage gestellt werden. Zunehmend werden in Einzelfällen auch kleine Kapseln unter die Haut gesetzt, die das EKG über Monate aufzeichnen. Außerdem gibt es zahlreiche Menschen mit unbemerktem Vorhofflimmern. Diese Betroffenen ahnen nicht, dass sie Vorhofflimmern haben, weil sie keinerlei Beschwerden spüren oder diese falsch deuten, sind aber denselben für Vorhofflimmern typischen Risiken ausgesetzt. Vor allem ältere Patienten, die beispielsweise an einem hohen Blutdruck oder einer Herzschwäche leiden, gehören zu dieser Gruppe. Nicht selten ist dann der Schlaganfall das erste Zeichen für bisher nicht erkanntes Vorhofflimmern. Oder man stellt bei einem Schlaganfall, dessen Ursache zunächst nicht geklärt werden konnte, später fest, dass gelegentlich auftretendes Vorhofflimmern höchstwahrscheinlich verantwortlich war.

Aus diesen Gründen ist es empfehlenswert, dass jeder wachsam auf sein Herz achtet und zum Arzt geht, sobald etwas nicht in Ordnung scheint. Die Initiatoren der Herzrhythmuswoche empfehlen, den eigenen Puls regelmäßig, am besten täglich zu kontrollieren, um festzustellen, ob das Herz zu schnell oder unregelmäßig schlägt. Eine einfache Anleitung zum Pulsmessen ist im Internet abrufbar unter
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/sites/default/files/dateien/seiten/puls_check_karte.pdf.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern hat eine Broschüre „Vorhofflimmern – Herz aus dem Takt“ herausgegeben, die patientengerecht über Vorhofflimmern und die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten informiert. Die Broschüre kann im Internet bestellt oder heruntergeladen werden unter http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/de/vorhofflimmern/broschuere-vorhofflimmern-herz-aus-dem-takt.

Die Weltherzrhythmuswoche

Ausgehend von einer britischen Initiative wird alljährlich im Mai oder Juni die Weltherzrhythmuswoche ausgerufen, in diesem Jahr zum zehnten Mal. Ziel dieser internationalen Informationskampagne ist es, Rhythmusstörungen stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.
http://www.aaaw.org.uk

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres bundesweites Forschungsnetz, in dem Wissenschaftler und Ärzte aus Kliniken und Praxen zusammenarbeiten. Ziel der Forschungsprojekte, klinischen Studien und Register, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern durchgeführt werden, ist es, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Netzwerkzentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster. Da die öffentliche Finanzierung des Kompetenznetzes Vorhofflimmern nicht auf Dauer angelegt ist, wurde im Jahr 2010 der eingetragene Verein Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V. (AFNET e.V.) mit Sitz in Münster gegründet, in dem die Arbeit des Netzwerkes langfristig weitergeführt wird.
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Kompetenznetz Vorhofflimmern
Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Campus 1 / D11
48149 Münster
Tel: 0251 83 45341
info@kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Pressekontakt

Dr. Angelika Leute
a.leute@t-online.de
Tel: 0202 2623395

Weitere Informationen:

http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de Informationen zum Kompetenznetz Vorhofflimmern
http://www.aaaw.org.uk Informationen zur Weltherzrhythmuswoche
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/sites/default/files/dateien/seiten/pu... Anleitung zum Pulsmessen
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/de/vorhofflimmern/broschuere-vorhoffl... Patienteninformationsbroschüre

Dr. Angelika Leute | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise