Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkskrankheit Bluthochdruck – Spezialisierungsgebiet der Nierenfachärzte

05.10.2011
Volkskrankheiten wie der hohe Blutdruck (arterielle Hypertonie) bedeuten für viele Menschen großes, oft vermeidbares Leid.

So griff die aktuelle Titelgeschichte des Focus (Nr. 39/2011 vom 26.09.2011) zu Recht ein Thema auf, das die Nephrologie (Nierenheilkunde) schon immer stark beschäftigt, da die Nieren und der Blutdruck eng zusammenhängen, sich wechselseitig dramatisch beeinflussen und die jeweilige Erkrankung verstärken, worauf nicht häufig genug hingewiesen werden kann.

Ein zu hoher Blutdruck schädigt auf Dauer die feinen Blutgefäße der Nieren, was bis zum terminalen Nierenversagen mit Dialysepflicht führen kann. 20 Prozent aller Hochdruckpatienten versterben an Nierenerkrankungen. Nierenschäden sind somit die dritthäufigste Todesursache bei Menschen mit Bluthochdruck! Umgekehrt führen Nierenerkrankungen, vor allem die chronischen Formen meistens zu Bluthochdruck, wodurch sich die Verschlimmerung einer Nierenerkrankung von selbst beschleunigt.

In der Bevölkerung ist nur unzureichend bekannt, dass die Niere auch den Blutdruck regelt. Sie ist nicht nur Entgiftungsorgan und Produktionsstätte von Hormonen, sie regelt auch die „Pegelstände“ des Körpers für Salze, pH-Wert, Wasser und für die Höhe des Blutdrucks. Von der Niere aus erfolgt die Steuerung des Blutdruckes nicht nur über die reine Flüssigkeitsmenge, die sich im Blutkreislauf befindet, sondern auch über das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System. Dieses kaskadenartig ablaufende Enzym- und Hormon-System steuert den Blutdruck vor allem durch die Eng- oder Weitstellung der Gefäße.

Eine beeinträchtigte Fähigkeit der Nieren zur Steuerung des Mineral- und Flüssigkeitshaushaltes kann sich unter anderem in einer verminderten Urinausscheidung und in einem erhöhten Flüssigkeitsvolumen des Körpers äußern – es kommt oft zur Wassereinlagerung an den Beinen (schlimmer noch in der Lunge), aber eben auch lange unbemerkt den Druck in den Blutgefäßen gefährlich erhöhen.

Es gibt Formen des Bluthochdrucks, die – wie der Focus titelte „jetzt heilbar“ sind, oftmals ist jedoch eine dauerhafte, medikamentöse Drucksenkung (lebens)notwendig für Patienten, um das Fortschreiten der (Nieren-)Erkrankung und der Hochdruck-Folgeschäden (Schlaganfall, Herztod, Erblindung) zu verhindern oder zu verzögern. Die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten müssen für den jeweiligen Patienten optimal gewählt werden, was unter anderem des Nierenfacharztes (Nephrologen) „täglich Brot“ darstellt. Dies wird in der Focus-Ärzteliste deutlich, da die ganz überwiegende Mehrzahl der vom Focus empfohlenen Spezialisten Nephrologen sind.

Bis heute verwechseln viele Patienten noch die Fachgruppe der Nephrologen mit den Urologen, deren Fachgebiet sich zwar stellenweise mit der Nephrologie überschneidet, die sich jedoch in erster Linie mit den ableitenden Harnwegen, den männlichen Geschlechtsorganen und speziell auch - als operatives Fach - mit chirurgischen Therapiemöglichkeiten beschäftigen.

Hochdruckspezialisten unter den Nephrologen („Hypertensiologen“) sind nicht nur an Unikliniken, sondern auch außerhalb, in fast allen nephrologischen Kliniken und Praxen zu finden und stehen somit flächendeckend zur Behandlung der allgegenwärtigen Volkskrankheit zur Verfügung. Dies ist besonders dann wichtig, wenn eine der Hypertonie zu Grunde liegende Nierenerkrankung ausgeschlossen werden soll oder wenn sich die Einstellung eines Patienten in der hausärztlichen Betreuung als schwierig herausstellt.

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgfn.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise