Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkskrankheit Bluthochdruck – Spezialisierungsgebiet der Nierenfachärzte

05.10.2011
Volkskrankheiten wie der hohe Blutdruck (arterielle Hypertonie) bedeuten für viele Menschen großes, oft vermeidbares Leid.

So griff die aktuelle Titelgeschichte des Focus (Nr. 39/2011 vom 26.09.2011) zu Recht ein Thema auf, das die Nephrologie (Nierenheilkunde) schon immer stark beschäftigt, da die Nieren und der Blutdruck eng zusammenhängen, sich wechselseitig dramatisch beeinflussen und die jeweilige Erkrankung verstärken, worauf nicht häufig genug hingewiesen werden kann.

Ein zu hoher Blutdruck schädigt auf Dauer die feinen Blutgefäße der Nieren, was bis zum terminalen Nierenversagen mit Dialysepflicht führen kann. 20 Prozent aller Hochdruckpatienten versterben an Nierenerkrankungen. Nierenschäden sind somit die dritthäufigste Todesursache bei Menschen mit Bluthochdruck! Umgekehrt führen Nierenerkrankungen, vor allem die chronischen Formen meistens zu Bluthochdruck, wodurch sich die Verschlimmerung einer Nierenerkrankung von selbst beschleunigt.

In der Bevölkerung ist nur unzureichend bekannt, dass die Niere auch den Blutdruck regelt. Sie ist nicht nur Entgiftungsorgan und Produktionsstätte von Hormonen, sie regelt auch die „Pegelstände“ des Körpers für Salze, pH-Wert, Wasser und für die Höhe des Blutdrucks. Von der Niere aus erfolgt die Steuerung des Blutdruckes nicht nur über die reine Flüssigkeitsmenge, die sich im Blutkreislauf befindet, sondern auch über das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System. Dieses kaskadenartig ablaufende Enzym- und Hormon-System steuert den Blutdruck vor allem durch die Eng- oder Weitstellung der Gefäße.

Eine beeinträchtigte Fähigkeit der Nieren zur Steuerung des Mineral- und Flüssigkeitshaushaltes kann sich unter anderem in einer verminderten Urinausscheidung und in einem erhöhten Flüssigkeitsvolumen des Körpers äußern – es kommt oft zur Wassereinlagerung an den Beinen (schlimmer noch in der Lunge), aber eben auch lange unbemerkt den Druck in den Blutgefäßen gefährlich erhöhen.

Es gibt Formen des Bluthochdrucks, die – wie der Focus titelte „jetzt heilbar“ sind, oftmals ist jedoch eine dauerhafte, medikamentöse Drucksenkung (lebens)notwendig für Patienten, um das Fortschreiten der (Nieren-)Erkrankung und der Hochdruck-Folgeschäden (Schlaganfall, Herztod, Erblindung) zu verhindern oder zu verzögern. Die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten müssen für den jeweiligen Patienten optimal gewählt werden, was unter anderem des Nierenfacharztes (Nephrologen) „täglich Brot“ darstellt. Dies wird in der Focus-Ärzteliste deutlich, da die ganz überwiegende Mehrzahl der vom Focus empfohlenen Spezialisten Nephrologen sind.

Bis heute verwechseln viele Patienten noch die Fachgruppe der Nephrologen mit den Urologen, deren Fachgebiet sich zwar stellenweise mit der Nephrologie überschneidet, die sich jedoch in erster Linie mit den ableitenden Harnwegen, den männlichen Geschlechtsorganen und speziell auch - als operatives Fach - mit chirurgischen Therapiemöglichkeiten beschäftigen.

Hochdruckspezialisten unter den Nephrologen („Hypertensiologen“) sind nicht nur an Unikliniken, sondern auch außerhalb, in fast allen nephrologischen Kliniken und Praxen zu finden und stehen somit flächendeckend zur Behandlung der allgegenwärtigen Volkskrankheit zur Verfügung. Dies ist besonders dann wichtig, wenn eine der Hypertonie zu Grunde liegende Nierenerkrankung ausgeschlossen werden soll oder wenn sich die Einstellung eines Patienten in der hausärztlichen Betreuung als schwierig herausstellt.

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgfn.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie