Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volksentscheid als Chance nutzen - Rauchverbote führen zu weniger Lungennotfällen

01.07.2010
Am 4. Juli 2010 stimmen die Bayern per Volksentscheid über ein umfassendes Rauchverbot ab. Die Stiftung AtemWeg ruft dazu auf, mit „JA“ für ein strengeres Gesetz zum Nichtraucherschutz zu stimmen.

Eine aktuelle Studie zeigt erneut: Ein Rauchverbot ohne Ausnahmeregelungen senkt die Rate an Klinikeinweisungen aufgrund akuter Notfälle bei Lungenerkrankungen wie Asthma, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder Bronchitis um ein Drittel.

Seit der Lockerung des Nichtraucherschutzes im Jahr 2009 wird in vielen Kneipen und Restaurants, auch in unvollständig abgetrennten Bereichen, wieder geraucht - eine Regelung, die in anderen Ländern, die den Nichtraucherschutz bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingeführt haben, auf Unverständnis stößt. Denn die „Freiheit zu Rauchen“ beeinträchtigt nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch die Gesundheit derjenigen, die passiv mitrauchen.

Aktives und Passives Rauchen schaden der Lunge

Kanadische Forscher haben im Mai diesen Jahres eine umfangreiche Studie zu den Auswirkungen des Rauchverbots auf Lungenerkrankungen vorgelegt. Sie untersuchten die Zahl der Klinikeinweisungen im kanadischen Toronto vor, während und nach der Einführung eines schrittweisen Rauchverbots. Wie schon in anderen Ländern gingen die Klinikeinweisungen deutlich zurück: 33 Prozent weniger Menschen wurden wegen akuter Probleme aufgrund von Asthma, COPD oder Bronchitis in eine Klinik eingewiesen. In zwei Vergleichsstädten Kanadas, in denen zunächst kein Nichtraucherschutz eingeführt wurde, blieb die Zahl der Einweisungen dagegen stabil.

Aktiver Nichtraucherschutz

Rauchfreie Restaurants sind für die öffentliche Gesundheit demnach besonders wichtig. Das zeigt die deutliche Abnahme der Einweisungszahlen in Kliniken in Toronto nach der Einführung des Verbots, in Restaurants zu rauchen. Doch gerade das Rauchen in Restaurants ist in Bayern nicht vollständig verboten, das Rauchen in Nebenräumen ist erlaubt. Der Qualm verteilt sich aber in allen Zimmern – einen echten Schutz für Nichtraucher gibt es derzeit nicht. „Nichtraucher, vor allem aber auch Menschen, die unter Asthma, COPD oder einer anderen chronischen Lungenerkrankung leiden, möchten in ein Restaurant oder Festzelt gehen, ohne Angst zu haben, dass ihnen die Luft noch mehr wegbleibt,“ erklärt Prof. Dr. Oliver Eickelberg, Leiter des Münchner Translationslationszentrums für Lungenforschung (Comprehensive Pneumology Center - CPC) und Vorstand der Stiftung Atemweg.

Geben Sie dem Nichtraucherschutz eine Chance

Sorgen Sie dafür, dass auch in Bayern der Nichtraucherschutz konsequent umgesetzt wird. Stimmen Sie am Sonntag, 4. Juli 2010 beim Volksentscheid für ein strengeres Rauchverbot mit „JA“ für mehr Nichtraucherschutz und für weniger Notfälle bei Menschen, die unter Asthma, COPD oder anderen Lungenerkrankungen leiden.

Weitere Informationen

Quelle der Studie: Canadian Medical Association, CMAJ, May 18, 2010, 182 (8)

Über das Comprehensive Pneumology Center: Unter dem Dach des Translationszentrums für Lungenforschung (Comprehensive Pneumology Center - CPC) untersucht das Helmholtz Zentrum München gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, dem Klinikum der Universität München und den Asklepios Fachkliniken grundlegende Mechanismen und neue Ansätze zur Früherkennung, Diagnostik und Therapie chronischer Lungenerkrankungen.

Über die Stiftung AtemWeg: Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Lungenerkrankungen. Wir möchten helfen. Aus diesem Grund wurde die Stiftung AtemWeg errichtet. Wir klären über Lungenerkrankungen auf, wir helfen, dass sie erforscht und geheilt werden. Die Stiftung AtemWeg unterstützt eines der größten deutschen Lungenforschungszentren in Deutschland, das Comprehensive Pneumology Center (CPC) in München, wo Forscher und Ärzte Hand in Hand arbeiten.

Weitere Informationen unter http://www.stiftung-atemweg.de.

Kontakt: Kerstin v. Aretin
Stiftung AtemWeg
Max-Lebsche-Platz 31, 81377 München
Tel 089-3187-4665, E-Mail info@atemweg-stiftung.de, http://www.atemweg-stiftung.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-atemweg.de
http://www.atemweg-stiftung.de
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE