Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippe, Schweinegrippe - und was danach kommt

28.04.2009
Nationale Forschungsplattform für Zoonosen: Gemeinsam forschen, um gegen neue Erreger-Varianten gewappnet zu sein

Eben noch schauten alle wie gebannt auf die Vogelgrippe, da taucht wie aus dem Nichts ein neuer gefährlicher Grippeerreger auf und treibt sein Unwesen: In Mexiko hat ein Influenza-Erreger vom Subtyp H1N1 bereits über 100 Menschenleben gefordert und breitet sich nun in die USA und nach Kanada aus.

Auch in Spanien wurde ein erster Verdachtsfall bereits bestätigt. "Dieser Fall zeigt deutlich, dass man bei der Influenza nie vorhersehen kann, was als nächstes passieren wird", betont Prof. Dr. Stephan Ludwig, einer der drei Koordinatoren der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen, die Anfang 2009 ihre Arbeit aufgenommen hat.

Expect the unexpected

"Eben weil sich solche Erreger so schnell wandeln und ganz plötzlich gefährlich werden können, ist es wichtig, die Forschung an diesen Erregern gemeinsam voranzutreiben", erklärt Ludwig. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat dies erkannt und fördert deshalb seit 2007 Forschungsverbünde zu Erkrankungen, die von Tieren auf Menschen übertragen werden können - so genannten Zoonosen. Einer dieser Verbünde ist das FluResearchNet, das erstmals auf dem Gebiet der Influenzaforschung die nationalen Projekte und Experten an Universitäten und Bundesinstituten bündelt. Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen unterstützt die Verbünde, indem sie Infrastruktur bereitstellt, Informationen zusammenführt und den wissenschaftlichen Austausch zwischen den Experten fördert.

Auch die Forschung an Schweine-Influenzaviren ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeiten im FluResearchNet. Um vor dem plötzlichen Auftreten neuer Erregervarianten besser gewappnet zu sein, ist es unbedingt nötig, neue antivirale Strategien zu entwickeln. "Auch hier sind wir aktiv und erforschen neue Ansätze zur Grippebekämpfung, die eine breite Wirksamkeit haben und vor allem auch Resistenzen vermeiden helfen", so Netzwerksprecher Stephan Ludwig.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stephan Ludwig
Direktor des Instituts für Molekulare Virologie (IMV)
Westfälische-Wilhelms-Universität Münster
Telefon: 0251 83 57791
Fax: 0251 83 57793
E-Mail: ludwigs@uni-muenster.de
Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen führt die Forschungsaktivitäten zu Infektionskrankheiten zusammen, bei denen die Erreger zwischen Tier und Mensch übertragen werden - so genannte Zoonosen. Zwei Drittel der Krankheitserreger, die Menschen krank machen können, werden vom Tier zum Menschen weitergegeben. Unter anderem begünstigen heute die schnellen Reise- und Transportmöglichkeiten eine rasche Ausbreitung von Epidemien - beispielsweise Vogelgrippe, Schweinegrippe oder SARS.

Um drohende Gefahren frühzeitig zu erkennen, einschätzen und bekämpfen zu können, ist Forschung und enge Zusammenarbeit von Veterinär- und Humanmedizin unerlässlich. Als Informations- und Servicenetzwerk für alle Forschungsgruppen und -institutionen, die in Deutschland im Bereich der zoonotischen Infektionskrankheiten aktiv sind, wird die Zoonosen-Plattform künftig auch internationale Kooperationen weiter ausbauen und als zentrale Informationsstelle für die Öffentlichkeit dienen.

Die vom BMBF geförderte Nationale Forschungsplattform für Zoonosen wird gemeinsam von der Universität Münster, vom Friedrich-Loeffler-Institut (Standort Insel Riems) und von der TMF betrieben.

Ansprechpartner für die Medien:
Antje Schütt | Telefon: 030 - 31 01 19 56
Beate Achilles | Telefon: 030 - 31 01 19 51
E-Mail: presse@tmf-ev.de

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.zoonosen.net
http://zmbe.uni-muenster.de/FLURESEARCHNET/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie