Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitamin D deficiency linked to Type 1 diabetes

16.11.2012
A study led by researchers from the University of California, San Diego School of Medicine has found a correlation between vitamin D3 serum levels and subsequent incidence of Type 1 diabetes.

The six-year study of blood levels of nearly 2,000 individuals suggests a preventive role for vitamin D3 in this disease. The research appears the December issue of Diabetologia, a publication of the European Association for the Study of Diabetes (EASD).

"Previous studies proposed the existence of an association between vitamin D deficiency and risk of and Type 1 diabetes, but this is the first time that the theory has been tested in a way that provides the dose-response relationship," said Cedric Garland, DrPH, FACE, professor in UCSD's Department of Family and Preventive Medicine.

This study used samples from millions of blood serum specimens frozen by the Department of Defense Serum Registry for disease surveillance. The researchers thawed and analyzed 1000 samples of serum from healthy people who later developed type 1 diabetes and 1000 healthy controls whose blood was drawn on or near the same date but who did not develop type 1 diabetes. By comparing the serum concentrations of the predominant circulating form of vitamin D – 25-hydroxyvitamin D (25(OH)D) – investigators were able to determine the optimal serum level needed to lower an individual's risk of developing type 1 diabetes.

Based mainly on results of this study, Garland estimates that the level of 25(OH)D needed to prevent half the cases of type 1 diabetes is 50 ng/ml. A consensus of all available data indicates no known risk associated with this dosage.

"While there are a few conditions that influence vitamin D metabolism, for most people, 4000 IU per day of vitamin D3 will be needed to achieve the effective levels," Garland suggested. He urges interested patients to ask their health care provider to measure their serum 25(OH)D before increasing vitamin D3 intake.

"This beneficial effect is present at these intakes only for vitamin D3," cautioned Garland. "Reliance should not be placed on different forms of vitamin D and mega doses should be avoided, as most of the benefits for prevention of disease are for doses less than 10,000 IU/day."

Garland's co-authors from UC San Diego School of Medicine and the Naval Health Research Center include Edward Gorham, PhD; Sharif Mohr, PhD; and Heather Hofflich, DO; Alina Burgi and Kenneth Zeng of the Naval Health Research Center, and Camillo Ricordi MD, of the University of Miami Diabetes Research Institute.

The study was supported by a Congressional allocation to the Diabetes Research Institute of the University of Miami through the Naval Health Research Center, San Diego, California.

Kim Edwards | EurekAlert!
Further information:
http://www.ucsd.edu

More articles from Health and Medicine:

nachricht Nanoparticle versus cancer
21.07.2016 | Lomonosov Moscow State University

nachricht Titanium + gold = new gold standard for artificial joints
21.07.2016 | Rice University

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschen in 15 Kilometern Höhe - Einsatz des Flugzeuges HALO wird weiter gefördert

Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) wird auch in Zukunft für Projekte zur Atmosphären- und Erdsystemforschung eingesetzt werden können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte jetzt Fördergelder von mehr als 11 Millionen Euro für die nächste Phase des HALO Schwerpunktprogramms (SPP 1294) in den kommenden drei Jahren. Die Universität Leipzig ist neben der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Dresden federführend bei diesem DFG-Schwerpunktprogramm.

Die Universität Leipzig wird von der Fördersumme knapp 6 Millionen Euro zur Durchführung von zwei Forschungsprojekten mit HALO sowie zur Deckung der hohen...

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Rekord in der Hochdruckforschung: 1 Terapascal erstmals erreicht und überschritten

Einem internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, im Labor einen Druck von 1 Terapascal (= 1.000.000.000.000 Pascal) zu erzeugen. Dieser Druck ist dreimal höher als der Druck, der im Zentrum der Erde herrscht. Die in 'Science Advances' veröffentlichte Studie eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die Physik und Chemie der Festkörper, die Materialwissenschaft, die Geophysik und die Astrophysik.

Extreme Drücke und Temperaturen, die im Labor mit hoher Präzision erzeugt und kontrolliert werden, sind ideale Voraussetzungen für die Physik, Chemie und...

Im Focus: Graphen von der Rolle: Serienfertigung von Elektronik aus 2D-Nanomaterialien

Graphen, Kohlenstoff in zweidimensionaler Struktur, wird seit seiner Entdeckung im Jahr 2004 als ein möglicher Werkstoff der Zukunft gehandelt: Sein geringes Gewicht, die extreme Festigkeit, vor allem aber seine hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit wecken Hoffnungen, Graphen bald für vollkommen neue Geräte und Technologien einsetzen zu können. Einen ersten Schritt gehen jetzt die Forscher im EU-Forschungsprojekt »HEA2D«: Ziel ist es, das 2D-Nanomaterial von einer Kupferfolie durch ein Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolien und -bauteile zu übertragen. Auf diese Weise soll eine Serienfertigung elektronischer und opto-elektronischer Komponenten auf Graphenbasis möglich werden.

Besonders interessiert an hochleistungsfähiger Elektronik aus 2D-Materialien ist die Automobilindustrie, die diese in Schaltern mit transparenten Leiterbahnen,...

Im Focus: Menschen können einzelnes Photon sehen

Forscher am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und an der Rockefeller University in New York wiesen erstmals nach, dass Menschen ein einzelnes Photon wahrnehmen können. Für ihre Experimente verwendeten sie eine Quanten-Lichtquelle und kombinierten sie mit einem ausgeklügelten psycho-physikalischen Ansatz. Das Wissenschaftsjournal “Nature Communications” veröffentlicht die Ergebnisse in seiner aktuellen Ausgabe.

Trotz zahreicher Studien, die seit über siebig Jahren zu diesem Thema durchgeführt wurden, konnte die absolute Untergrenze der menschlichen Sehfähigkeit bisher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Kamera für unsichtbare Felder

22.07.2016 | Physik Astronomie

3-D-Analyse von Materialien: Saarbrücker Forscher erhält renommierten US-Preis für sein Lebenswerk

22.07.2016 | Förderungen Preise

Signale der Hirnflüssigkeit steuern das Verhalten von Stammzellen im Gehirn

22.07.2016 | Biowissenschaften Chemie