Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2011: Priorisierung und Management in Krankenhäusern

30.08.2011
In den vergangenen 20 Jahren ist in Deutschland die Zahl der Krankenhauspatienten um fast 20 Prozent gestiegen: Jährlich behandeln Ärzte hierzulande mehr als 17 Millionen Patienten in Kliniken. Gleichzeitig ist die Bettenanzahl der Krankenhäuser um rund ein Viertel gesunken. Dies erfordert ein optimales Versorgungsmanagement, um Patienten trotz geringerer Kapazitäten weiterhin bestmöglich zu behandeln.

Im Rahmen der „Viszeralmedizin 2011“ diskutieren Experten der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), wie sich Dringlichkeit, medizinischer Nutzen, Patientenversorgung und begrenzte finanzielle Mittel optimal vereinen lassen.

Mehr als 650 000 Operationen führen Ärzte hierzulande jährlich allein am Darm durch. Doch je nachdem ob es etwa um eine akute Entzündung des Wurmfortsatzes oder eine komplizierte Darmkrebsoperation geht, muss der behandelnde Arzt entscheiden, welche Patienten er wann und wie behandelt. Bislang gibt es hierzu in der Viszeralchirurgie unterschiedliche Priorisierungsansätze. Dazu gehören beispielsweise Vorschläge der Zentralen Ethikkommission (ZEKO). „Diese Verfahren sind jedoch ohne kritische Überprüfung in die Diskussion eingebracht worden und verursachen lediglich Unsicherheiten in der Ärzteschaft“, erläutert Professor Dr. med. Michael Betzler, Kongresspräsident der DGAV für die „Viszeralmedizin 2011“ aus Essen. An dieser Stelle sei eine Überprüfung und Überarbeitung bisheriger Vorgaben unbedingt notwendig.

Die ZEKO empfiehlt, die Patientenversorgung nach einem 4-Stufen-Modell zu kategorisieren: Zunächst sei das Leben zu schützen und Schmerzen zu vermeiden. Danach seien der Ausfall von Organen und Körperfunktionen zu schützen und das Wohlbefinden zu gewährleisten. Schließlich muss der Arzt die Körperfunktionen des Patienten stärken und bessern. „Dieses System berücksichtigt jedoch nicht, welche medizinische Maßnahme im Einzelfall wirklich anzuraten ist und ob beispielsweise eine Wartezeit hinnehmbar ist“, kritisiert Professor Dr. med. Joachim Jähne von der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie in Hannover. Der Experte rät dazu, dieses Stufenmodell – auch auf Basis der Erfahrungen anderer Länder – zu verfeinern und in ein Punktesystem zu überführen: Er schlägt zunächst eine Abstufung in fünf Kriterien vor: Dringlichkeit der Erkrankung, krankheitsbezogene Symptomatik, psychische Situation, soziale Situation und Beeinflussung des Erwerbslebens. Damit der Arzt die Behandlungsnotwendigkeit seiner Patienten anschließend bewerten kann, unterteilt Jähne diese Kriterien erneut und bepunktet sie: Für die erste Kategorie von akut lebensbedrohlich (3 Punkte) bis zu chronisch (1 Punkt). Je höher die Punktzahl, desto dringlicher eine Therapie. „Dieses Schema gibt dem Arzt eine Richtschnur an die Hand, um einerseits den zeitlich notwendigen Behandlungsrahmen einzuschätzen“, so der Chirurg. „Andererseits kann er mithilfe dieser Vorgabe über angemessene Therapien befinden, beispielsweise, ob eine Operation notwendig ist und dem Patienten wirklich hilft, um somit dem Problem begrenzter finanzieller Mittel gerecht zu werden.“

Um dieser komplexen Frage gerecht zu werden, gelte es darüber hinaus, Patientenwünsche und eine eventuelle finanzielle Selbstbeteiligung zu berücksichtigen, so Jähne. Auch müssten interdisziplinäre Kosten-Nutzen-Studien in Zusammenarbeit mit anderen Fachgesellschaften noch tiefere Kenntnis bringen. Auf der Fachtagung „Viszeralmedizin 2011“ vom 14. bis 17. September 2011 in Leipzig, diskutieren Experten von DGVS und DGAV wo und in welcher Form eine Priorisierung in Gastroenterologie und Viszeralchirurgie möglich und notwendig ist.

Terminhinweise:

Viszeralmedizin 2011
14. bis 17. September 2011, CCL Congress Center Leipzig
Eines der Themen:
Freitag, 16. September 2011
15.30 bis 17.00 Uhr: Sitzung
Was darf die Medizin kosten? Priorisierung in der Viszeralmedizin
(Vorsitz: Prof. G. Adler, M. Betzler)
Vorab-Pressekonferenz
Termin: Donnerstag, 8. September 2011, von 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 0107, Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Donnerstag, 15. September 2011, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: CCL Congress Center Leipzig, Vortragsraum 10, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle Viszeralmedizin 2011
Christine Schoner
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-573, Fax: 0711 8931-167
schoner@medizinkommunikation.org

Christine Schoner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgav.de
http://www.dgvs.de
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics