Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2011: Infektionen mit Helicobacter pylori wirksam behandeln

09.09.2011
Etwa ein Drittel der deutschen Erwachsenen und sogar die Hälfte der Weltbevölkerung sind vom Bakterium Helicobacter pylori befallen.

Der Keim verursacht nicht nur Geschwüre in Magen- und Zwölffingerdarm, er stellt auch den bedeutendsten Risikofaktor für Magenkrebs dar. Folgen der Infektion können sich auch in anderen Organen des Körpers bemerkbar machen.

Auf dem Kongress „Viszeralmedizin 2011“ vom 14. bis 17. September 2011 in Leipzig informieren Experten über den derzeitigen Kenntnisstand und mögliche Therapien.

Helicobacter pylori schützt sich durch seine Spiralform und die besondere Beweglichkeit mithilfe von Geißeln sowie einer reichen Ausstattung an Urease vor der aggressiven Magensäure. Das Stäbchenbakterium besiedelt zwar ausschließlich den Magen, es spielt aber auch bei Krankheiten außerhalb des Magens eine Rolle. Dazu gehört die idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP), ein Mangel an Blutplättchen. Bei den Betroffenen äußert sich dies in fleckförmigen Blutungen auf der Haut. Auslöser der ITP ist ein durch das Bakterium hervorgerufener Angriff der körpereigenen Abwehr auf die Blutkörperchen, die Thrombozyten.

Forscher haben entdeckt, dass die vollständige Beseitigung von Helicobacter pylori durch Antibiotika die ITP bessert. „In einer Vielzahl der Fälle kehrt die Thrombozytenzahl bei Patienten mit ITP nach erfolgreicher Eradikationstherapie rasch zu Normalwerten zurück“, erläutert der Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Professor Dr. med. Peter Malfertheiner, Magdeburg. Der genaue Ablauf des Behandlungseffektes ist unklar. Der Leiter der Universitätsklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie vermutet aber, dass sich weniger Antikörper bilden, solange der Keim nicht den Magen bewohnt. Auch bei einer Blutarmut infolge von Eisenmangel ist eine Beseitigung von Helicobacter pylori – sofern sich keine andere Ursache findet – einen Versuch wert. „Nach erfolgreicher Behandlung kommt es häufig zu einem deutlichen Anstieg der roten Blutkörperchen und der Eisenspeicher im Blut“, sagt Professor Malfertheiner.

Der Magenkeim, der die Menschheit seit Langem begleitet, könnte sich wie von einigen Forschern vermutet, aber auch günstig auf die Gesundheit auswirken. In westlichen Ländern ist die Zahl der Infektionen in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Währenddessen nehmen allergische Erkrankungen zu. Professor Malfertheiner hält es für möglich, dass Bestandteile von Helicobacter pylori, wie etwa das Eiweiß NAP (neutrophil-activating Protein), Allergien bremsen. Der Experte verweist auf die laufende Entwicklung von Impfstoffen gegen das Bakterium, die unter anderem NAP enthalten: „Wenn die Allergie-Hypothese zutrifft, würde der Impfstoff auch vor Allergien schützen.“ Ein Beweis steht allerdings noch aus.

Derzeit überwiegen für Professor Malfertheiner die Gründe, auf eine Beseitigung des Magenkeims zu drängen. Denn Helicobacter pylori löse nicht nur schmerzhafte und komplikationsträchtige Geschwüre im Magen und Zwölffingerdarm aus. Der Erreger sei auch der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung von Magenkrebs. Die Therapie sollte günstigerweise erfolgen, bevor sich Vorläufer von Krebs gebildet haben. „Denn es gibt einen Point of no Return, nach dem eine Eradikation den Krebs nicht mehr aufhalten kann“, warnt Malfertheiner. Die Therapie der Helicobacter-pylori-Infektion erstreckt sich über sieben bis zehn Tage, aber fordert neue Ansätze infolge zunehmender Resistenzentwicklung des Keimes auf die bisher eingesetzten Antibiotika. Über aktuelle Erkenntnisse diskutieren Ärzte und Wissenschaftler auf der „Viszeralmedzin 2011“ in Leipzig, der gemeinsamen Tagung von DGVS, deren Sektion Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV).

Quelle: Malfertheiner, Selgrad, Bornschein: Helicobacter pylori: Infektion mit lokalen Komplikationen und systemischen Auswirkungen; DOI Dtsch Med Wochenschr 2011; 136(36): 1790-1795 • © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart, New York. ISSN 0012-0472

Pressekontakt für Rückfragen:
Pressestelle Viszeralmedizin 2011
Anna Julia Voormann, Christine Schoner
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgav.de
http://www.dgvs.de
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften