Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2011: Infektionen mit Helicobacter pylori wirksam behandeln

09.09.2011
Etwa ein Drittel der deutschen Erwachsenen und sogar die Hälfte der Weltbevölkerung sind vom Bakterium Helicobacter pylori befallen.

Der Keim verursacht nicht nur Geschwüre in Magen- und Zwölffingerdarm, er stellt auch den bedeutendsten Risikofaktor für Magenkrebs dar. Folgen der Infektion können sich auch in anderen Organen des Körpers bemerkbar machen.

Auf dem Kongress „Viszeralmedizin 2011“ vom 14. bis 17. September 2011 in Leipzig informieren Experten über den derzeitigen Kenntnisstand und mögliche Therapien.

Helicobacter pylori schützt sich durch seine Spiralform und die besondere Beweglichkeit mithilfe von Geißeln sowie einer reichen Ausstattung an Urease vor der aggressiven Magensäure. Das Stäbchenbakterium besiedelt zwar ausschließlich den Magen, es spielt aber auch bei Krankheiten außerhalb des Magens eine Rolle. Dazu gehört die idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP), ein Mangel an Blutplättchen. Bei den Betroffenen äußert sich dies in fleckförmigen Blutungen auf der Haut. Auslöser der ITP ist ein durch das Bakterium hervorgerufener Angriff der körpereigenen Abwehr auf die Blutkörperchen, die Thrombozyten.

Forscher haben entdeckt, dass die vollständige Beseitigung von Helicobacter pylori durch Antibiotika die ITP bessert. „In einer Vielzahl der Fälle kehrt die Thrombozytenzahl bei Patienten mit ITP nach erfolgreicher Eradikationstherapie rasch zu Normalwerten zurück“, erläutert der Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Professor Dr. med. Peter Malfertheiner, Magdeburg. Der genaue Ablauf des Behandlungseffektes ist unklar. Der Leiter der Universitätsklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie vermutet aber, dass sich weniger Antikörper bilden, solange der Keim nicht den Magen bewohnt. Auch bei einer Blutarmut infolge von Eisenmangel ist eine Beseitigung von Helicobacter pylori – sofern sich keine andere Ursache findet – einen Versuch wert. „Nach erfolgreicher Behandlung kommt es häufig zu einem deutlichen Anstieg der roten Blutkörperchen und der Eisenspeicher im Blut“, sagt Professor Malfertheiner.

Der Magenkeim, der die Menschheit seit Langem begleitet, könnte sich wie von einigen Forschern vermutet, aber auch günstig auf die Gesundheit auswirken. In westlichen Ländern ist die Zahl der Infektionen in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Währenddessen nehmen allergische Erkrankungen zu. Professor Malfertheiner hält es für möglich, dass Bestandteile von Helicobacter pylori, wie etwa das Eiweiß NAP (neutrophil-activating Protein), Allergien bremsen. Der Experte verweist auf die laufende Entwicklung von Impfstoffen gegen das Bakterium, die unter anderem NAP enthalten: „Wenn die Allergie-Hypothese zutrifft, würde der Impfstoff auch vor Allergien schützen.“ Ein Beweis steht allerdings noch aus.

Derzeit überwiegen für Professor Malfertheiner die Gründe, auf eine Beseitigung des Magenkeims zu drängen. Denn Helicobacter pylori löse nicht nur schmerzhafte und komplikationsträchtige Geschwüre im Magen und Zwölffingerdarm aus. Der Erreger sei auch der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung von Magenkrebs. Die Therapie sollte günstigerweise erfolgen, bevor sich Vorläufer von Krebs gebildet haben. „Denn es gibt einen Point of no Return, nach dem eine Eradikation den Krebs nicht mehr aufhalten kann“, warnt Malfertheiner. Die Therapie der Helicobacter-pylori-Infektion erstreckt sich über sieben bis zehn Tage, aber fordert neue Ansätze infolge zunehmender Resistenzentwicklung des Keimes auf die bisher eingesetzten Antibiotika. Über aktuelle Erkenntnisse diskutieren Ärzte und Wissenschaftler auf der „Viszeralmedzin 2011“ in Leipzig, der gemeinsamen Tagung von DGVS, deren Sektion Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV).

Quelle: Malfertheiner, Selgrad, Bornschein: Helicobacter pylori: Infektion mit lokalen Komplikationen und systemischen Auswirkungen; DOI Dtsch Med Wochenschr 2011; 136(36): 1790-1795 • © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart, New York. ISSN 0012-0472

Pressekontakt für Rückfragen:
Pressestelle Viszeralmedizin 2011
Anna Julia Voormann, Christine Schoner
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgav.de
http://www.dgvs.de
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie