Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2009: Neue Techniken wie NOTES oder SPA nur bei Vorteilen für Patienten einsetzen

29.09.2009
Bauchoperationen hinterlassen heute in vielen Fällen nur noch kleine Narben.

Zwei neue Varianten versprechen sogar einen völlig narbenfreien Eingriff. Doch nicht alle Operationen lassen sich minimal invasiv, als Schlüssellochchirurgie, durchführen. Bei welchen Eingriffen die traditionelle Bauchchirurgie weiterhin die bessere Wahl ist, erläutert Professor Dr. med. Hans-Joachim Meyer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), auf der Tagung Viszeralmedizin 2009.

Für die minimal invasive Chirurgie gibt es gute Argumente. "Das Zugangstrauma durch die Bauchdecke ist geringer, die Schmerzen nach der Operation vermindert, der Krankenhausaufenthalt kürzer und das kosmetische Ergebnis besser", meint Professor Meyer, Chefarzt am Städtischen Klinikum Solingen. So zeigen Untersuchungen beispielsweise Vorteile bei der Entfernung der Gallenblase oder der chirurgischen Behandlung des Sodbrennens. In anderen Bereichen, etwa bei der Blinddarmentfernung und bei Krebsoperationen, sind minimal invasive Eingriffe weiterhin umstritten. Gerade bei fortgeschrittenem Krebs habe die sichere Entfernung des Tumors Vorrang, erklärt Professor Meyer. Minimal invasive Operationen würden hier nur im Rahmen von Studien durchgeführt.

Dies gilt auch für die beiden neuesten Varianten: SPA-Chirurgie und NOTES. Bei SPA oder "Single Port Access" werden sämtliche Instrumente durch einen einzigen Zugang in die Bauchhöhle eingebracht. Da dies in der Regel der Bauchnabel ist, hinterlässt die Operation keine sichtbaren Spuren auf der Bauchdecke. Noch mehr trifft dies auf NOTES oder "Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery" zu. Diese Operationen werden mit speziellen Endoskopen über Mund, Magen, Scheide oder Dickdarm durchgeführt. NOTES ist trotz vieler Fortschritte immer noch ein experimentelles Verfahren, das erst bei wenigen Patienten durchgeführt wurde. Langfristige Ergebnisse und Risiken sind bisher nicht bekannt. Wichtig ist, die Vor- und Nachteile der neuen Technologie von Anfang an zu begleiten und zu dokumentieren: Die DGAV hat deshalb für NOTES ein Register eingerichtet, das die Erfahrungen der Chirurgen sammelt. Die Ansprüche an die Qualität der Operation sind bei NOTES besonders hoch, denn das einzige Argument zugunsten dieses Verfahrens ist das bessere kosmetische Ergebnis.

Auch in Zukunft werden Chirurgen die konventionellen Operationen durchführen, sagt Professor Meyer voraus. Erlernen müssen diese auch Chirurgen, die sich auf die minimal invasive Chirurgie spezialisieren. Denn bei unvorhergesehenen Komplikationen müssen sie jederzeit in der Lage sein, die Operation mit konventionellen Mitteln zu Ende zu führen.

Terminhinweise:

Pressekonferenz
anlässlich der Tagung Viszeralmedizin 2009
Donnerstag, 1. Oktober 2009, von 13.30 bis 14.30 Uhr, CCH Hamburg
Vortragssitzung
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für OP- und Instrumententechnik (CAOP)
NOTES, Single Port Access: Welche Voraussetzungen sind nötig?
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 8.30 bis 10.00 Uhr, Congress Center Hamburg
Vortragssitzung
Arbeitsgemeinschaft Minimal Invasive Chirurgie (CAMIC)
Schnittstelle MIC - NOS - NOTES
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 10.30 bis 12.00 Uhr, Congress Center Hamburg
Vortragssitzung
NOTES - fortlaufender Bericht über das DGAV-Register
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 17.00 bis 18.15 Uhr, Congress Center Hamburg
Kontakt für Journalisten:
Beate Schweizer
Pressestelle Viszeralmedizin 2009
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295
Fax: 0711 8931-167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgav.de
http://www.dgvs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics