Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2009: Neue Techniken wie NOTES oder SPA nur bei Vorteilen für Patienten einsetzen

29.09.2009
Bauchoperationen hinterlassen heute in vielen Fällen nur noch kleine Narben.

Zwei neue Varianten versprechen sogar einen völlig narbenfreien Eingriff. Doch nicht alle Operationen lassen sich minimal invasiv, als Schlüssellochchirurgie, durchführen. Bei welchen Eingriffen die traditionelle Bauchchirurgie weiterhin die bessere Wahl ist, erläutert Professor Dr. med. Hans-Joachim Meyer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), auf der Tagung Viszeralmedizin 2009.

Für die minimal invasive Chirurgie gibt es gute Argumente. "Das Zugangstrauma durch die Bauchdecke ist geringer, die Schmerzen nach der Operation vermindert, der Krankenhausaufenthalt kürzer und das kosmetische Ergebnis besser", meint Professor Meyer, Chefarzt am Städtischen Klinikum Solingen. So zeigen Untersuchungen beispielsweise Vorteile bei der Entfernung der Gallenblase oder der chirurgischen Behandlung des Sodbrennens. In anderen Bereichen, etwa bei der Blinddarmentfernung und bei Krebsoperationen, sind minimal invasive Eingriffe weiterhin umstritten. Gerade bei fortgeschrittenem Krebs habe die sichere Entfernung des Tumors Vorrang, erklärt Professor Meyer. Minimal invasive Operationen würden hier nur im Rahmen von Studien durchgeführt.

Dies gilt auch für die beiden neuesten Varianten: SPA-Chirurgie und NOTES. Bei SPA oder "Single Port Access" werden sämtliche Instrumente durch einen einzigen Zugang in die Bauchhöhle eingebracht. Da dies in der Regel der Bauchnabel ist, hinterlässt die Operation keine sichtbaren Spuren auf der Bauchdecke. Noch mehr trifft dies auf NOTES oder "Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery" zu. Diese Operationen werden mit speziellen Endoskopen über Mund, Magen, Scheide oder Dickdarm durchgeführt. NOTES ist trotz vieler Fortschritte immer noch ein experimentelles Verfahren, das erst bei wenigen Patienten durchgeführt wurde. Langfristige Ergebnisse und Risiken sind bisher nicht bekannt. Wichtig ist, die Vor- und Nachteile der neuen Technologie von Anfang an zu begleiten und zu dokumentieren: Die DGAV hat deshalb für NOTES ein Register eingerichtet, das die Erfahrungen der Chirurgen sammelt. Die Ansprüche an die Qualität der Operation sind bei NOTES besonders hoch, denn das einzige Argument zugunsten dieses Verfahrens ist das bessere kosmetische Ergebnis.

Auch in Zukunft werden Chirurgen die konventionellen Operationen durchführen, sagt Professor Meyer voraus. Erlernen müssen diese auch Chirurgen, die sich auf die minimal invasive Chirurgie spezialisieren. Denn bei unvorhergesehenen Komplikationen müssen sie jederzeit in der Lage sein, die Operation mit konventionellen Mitteln zu Ende zu führen.

Terminhinweise:

Pressekonferenz
anlässlich der Tagung Viszeralmedizin 2009
Donnerstag, 1. Oktober 2009, von 13.30 bis 14.30 Uhr, CCH Hamburg
Vortragssitzung
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für OP- und Instrumententechnik (CAOP)
NOTES, Single Port Access: Welche Voraussetzungen sind nötig?
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 8.30 bis 10.00 Uhr, Congress Center Hamburg
Vortragssitzung
Arbeitsgemeinschaft Minimal Invasive Chirurgie (CAMIC)
Schnittstelle MIC - NOS - NOTES
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 10.30 bis 12.00 Uhr, Congress Center Hamburg
Vortragssitzung
NOTES - fortlaufender Bericht über das DGAV-Register
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 17.00 bis 18.15 Uhr, Congress Center Hamburg
Kontakt für Journalisten:
Beate Schweizer
Pressestelle Viszeralmedizin 2009
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295
Fax: 0711 8931-167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgav.de
http://www.dgvs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie