Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Herzen lösen Rätsel um schnellen Herztod

02.02.2015

Daten analysiert zur spezifischen Identifizierung von Risikopatienten

Virtuelle menschliche Herzen auf Supercomputern sollen laut Forschern des Victor Chang Cardiac Research Institute http://victorchang.edu.au  helfen, offene Fragen rund um das "Sudden Arrhythmic Death Syndrome" (SADS), eine der rätselhaftesten Herzerkrankungen, zu lösen. Die Forschungsergebnisse wurden in "Nature Communications" http://nature.com/ncomms  veröffentlicht.


Defibrillator: Kann im Ernstfall Leben retten

(Foto: pixelio.de/S. Hofschlaeger)

Genetische Disposition wichtig

Stirbt ein Mensch plötzlich und unerwartet, ist häufig ein Herzproblem verantwortlich. Ergibt die Autopsie keine Ergebnisse, spricht man von SADS. Dieses Syndrom kann durch eine Reihe genetischer Erkrankungen verursacht werden, die die Art beeinflussen, wie elektrische Signale durch den Herzmuskel transportiert werden und das Herz schlagen lassen.

Eines Tages kann das Herz eines Menschen zum Beispiel bei einer schweren körperlichen Anstrengung beginnen, rasch und unkontrolliert zu schlagen. Das kann zum Tod führen, wenn das Herz nicht rasch genug selbst wieder zur Ruhe kommt. Rund 1,3 Tode pro 10.000 Personen können auf SADS zurückgeführt werden. Die gleichen genetischen Probleme könnten auch beim plötzlichen Kindstod eine Rolle spielen.

Verfügt eine Person über diese genetischen Mutationen, ist eine Behandlung mit Medikamenten oder das Implantieren eines Defibrillators möglich. Offen ist jedoch die Frage, wie jene Menschen identifiziert werden können, die einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind. Gentests sind eine Möglichkeit. Es scheint jedoch so zu sein, dass nicht jede Person mit Genveränderungen auch an dem Syndrom leidet.

T-Welle des EKGs entscheidend

Das Team um Adam Hill hat die Daten von hunderten spezifischen Herzen auf einem Supercomputer analysiert. Es zeigte sich, dass ein genetisches Anzeichen für SADS ein charakteristischer Ausschlag auf der T-Welle des EKGs ist. Laut Hill war diese gekerbte T-Welle in den vergangenen 30 Jahren ein Teil der diagnostischen Kriterien.

Dem Experten nach ist es bislang jedoch unbekannt gewesen, was diese Welle verursacht. Mit den Daten der Simulationen gelang es jetzt zu zeigen, dass je extremer dieser Ausschlag ist, desto höher auch das Sterberisiko einer Person ausfällt. Zusätzlich wurde klar, dass die verantwortlichen Gene durch Kombinationen anderer Gene entweder verstärkt oder abgeschwächt werden können.

Laut Studienautor Arash Sadrieh bedeutet dies, dass eine Person zwar eine Mutation hat, aber über ein absolut normales EKG verfügen kann. Daher ist eine komplizierte Operation zur Verhinderung eines plötzlichen Herztodes nicht mehr nötig.

Verfügt zum Beispiel eine Schwester über eine auffällige T-Welle, trägt sie ein höheres Risiko. Laut Hill wurden die virtuellen Daten auf Patientendaten übertragen. Dabei zeigte sich, dass die präzisere Analyse der EKGs zur genaueren Diagnose führte.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics