Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtual vehicle vibrations

12.02.2013
UI researcher designs program to predict role posture may play in reducing head, neck injuries

“Sit up straight in your chair!”


Computer models show postures of a tractor's operator in a field experimental study funded by the Injury Prevention Research Center. Images generated by John Meusch.

That command given by countless parents to their children may one day be delivered by vehicle designers to a robot that is actually a computerized model of a long-distance truck driver or other heavy equipment operator, thanks to a University of Iowa research program.

That’s because a UI researcher has designed a computer program that allows engineers to accurately predict the role posture plays in transferring the stress of vehicle motion to bone and muscle in the head and neck.

Titled "Human head-neck models in whole-body vibration: Effect of posture,” the paper is published in the online Jan. 3 issue of the Journal of Biomechanics.

Lead author Salam Rahmatalla, associate professor of civil and environmental engineering and research engineer at the Virtual Soldier Research (VSR) Program, a part of the College of Engineering's Center for Computer-Aided Design (CCAD), says that a computer model is needed.

“Studies have shown that awkward head-neck postures inside whole-body vibration environments can increase discomfort and the risk of injury,” he says. “The goal of this project is to introduce a computerized human model that can be used to predict human motion in response to whole-body vibration when the human takes different head-neck postures.”
He notes that the predicted motion data of his current model can be used to drive more sophisticated computer human models—with muscles and internal tissues—that can predict muscle forces and internal strain and stress between tissues and vertebrae.

Significantly, the computer program may reduce the need for actual human subjects to drive test vehicles.

“One major benefit of the current computer human model is the possibility of using it instead of humans in the design/modification loop of equipment in whole-body vibration,” he says.

Rahmatalla says a wide variety of industry, university, and other researcher venues likely will learn from his work.

“The automotive industry, and manufacturers of heavy machinery including construction, agriculture, mining, and military vehicles can benefit from the application of this model to the design of their equipment,” he says. “Also, human factors researchers and ergonomists can use this model to investigate the effect of head-neck posture on human response, performance, human machine interaction, and injury risk in whole-body vibration.”

Rahmatalla’s long-term VSR objective is to develop a virtual human capable of reproducing complex human responses to a whole body vibration environment that will help answer questions related to potential injury risks and design modifications.

Rahmatalla conducted the study by having 11 male participants sit in a vehicle simulator where they were subjected to white-noise random vibration and the acceleration data of the head and neck for each was recorded. The recorded motion data was used to calibrate the computer human model.

His colleague in the study was Yang Wang, a student in the UI Graduate College and CCAD graduate research assistant.
Contacts
Gary Galluzzo, University Communication and Marketing, 319-384-0009

Gary Galluzzo | EurekAlert!
Further information:
http://www.uiowa.edu

More articles from Health and Medicine:

nachricht Millions through license revenues
27.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht New High-Performance Center Translational Medical Engineering
26.04.2017 | Fraunhofer ITEM

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie