Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtual vehicle vibrations

12.02.2013
UI researcher designs program to predict role posture may play in reducing head, neck injuries

“Sit up straight in your chair!”


Computer models show postures of a tractor's operator in a field experimental study funded by the Injury Prevention Research Center. Images generated by John Meusch.

That command given by countless parents to their children may one day be delivered by vehicle designers to a robot that is actually a computerized model of a long-distance truck driver or other heavy equipment operator, thanks to a University of Iowa research program.

That’s because a UI researcher has designed a computer program that allows engineers to accurately predict the role posture plays in transferring the stress of vehicle motion to bone and muscle in the head and neck.

Titled "Human head-neck models in whole-body vibration: Effect of posture,” the paper is published in the online Jan. 3 issue of the Journal of Biomechanics.

Lead author Salam Rahmatalla, associate professor of civil and environmental engineering and research engineer at the Virtual Soldier Research (VSR) Program, a part of the College of Engineering's Center for Computer-Aided Design (CCAD), says that a computer model is needed.

“Studies have shown that awkward head-neck postures inside whole-body vibration environments can increase discomfort and the risk of injury,” he says. “The goal of this project is to introduce a computerized human model that can be used to predict human motion in response to whole-body vibration when the human takes different head-neck postures.”
He notes that the predicted motion data of his current model can be used to drive more sophisticated computer human models—with muscles and internal tissues—that can predict muscle forces and internal strain and stress between tissues and vertebrae.

Significantly, the computer program may reduce the need for actual human subjects to drive test vehicles.

“One major benefit of the current computer human model is the possibility of using it instead of humans in the design/modification loop of equipment in whole-body vibration,” he says.

Rahmatalla says a wide variety of industry, university, and other researcher venues likely will learn from his work.

“The automotive industry, and manufacturers of heavy machinery including construction, agriculture, mining, and military vehicles can benefit from the application of this model to the design of their equipment,” he says. “Also, human factors researchers and ergonomists can use this model to investigate the effect of head-neck posture on human response, performance, human machine interaction, and injury risk in whole-body vibration.”

Rahmatalla’s long-term VSR objective is to develop a virtual human capable of reproducing complex human responses to a whole body vibration environment that will help answer questions related to potential injury risks and design modifications.

Rahmatalla conducted the study by having 11 male participants sit in a vehicle simulator where they were subjected to white-noise random vibration and the acceleration data of the head and neck for each was recorded. The recorded motion data was used to calibrate the computer human model.

His colleague in the study was Yang Wang, a student in the UI Graduate College and CCAD graduate research assistant.
Contacts
Gary Galluzzo, University Communication and Marketing, 319-384-0009

Gary Galluzzo | EurekAlert!
Further information:
http://www.uiowa.edu

More articles from Health and Medicine:

nachricht Cystic fibrosis alters the structure of mucus in airways
28.06.2017 | University of Iowa Health Care

nachricht Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders
28.06.2017 | University of California - Davis

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik