Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Viren gegen Erbkrankheiten ankämpfen

04.08.2011
Neue Professorin für Virologie an der Universität Witten/Herdecke entwickelt Viren, die gegen Krebs und die Bluterkrankheit eingesetzt werden können

Viren machen eigentlich krank, sie rufen Infektionen hervor, indem sie in Wirtszellen eindringen und dort in den Stoffwechsel eingreifen.

"Aber sie sind für uns Forscher auch ideale Vehikel, um in Zellen ganz bestimmte Reaktionen auszulösen. Ohne sie würden wir da nicht reinkommen“, erklärt Prof. Dr. Anja Ehrhardt ihr Forschungsgebiet. Die neu berufene Professorin für Mikrobiologie und Virologie sitzt in der Stockumer Straße mitten in einer Baustelle. Ihre Labors müssen erst komplett umgebaut werden, noch hängen überall Kabel von der Decke und Umzugskartons füllen ihr Büro.

Sie hat in Göttingen und Hamburg Biologie mit den Schwerpunkten Genetik, Mikrobiologie und Biochemie studiert, in Hannover promoviert und war in den USA an der Stanford University bevor sie über das Münchener Max-von-Pettenkofer-Institut nach Witten kam. „Nach Witten hat es mich gezogen, weil hier mein Forschungsgebiet der Virologie so eng mit der Humanmedizin zusammen arbeitet. Dadurch können meine Ergebnisse schneller in die Behandlung der Patienten einfließen“, beschreibt sie den Reiz des Umzugs. „Und die kleinen Seminare! Da kennt man wirklich alle Studierenden, nicht wie in den anonymen Großveranstaltungen, die ich bisher kennen gelernt habe.“

Eines ihrer Forschungsgebiete ist die Bluterkrankheit. „Dieser seltene Gendefekt wird in der Leber verursacht. In meiner Forschung geht es darum, Viren in Leberzellen einzuschleusen. Dort sollen sie im Idealfall den Defekt beheben. Aber schon der Weg in die Leber ist ein Problem: Wie sollen die Viren wissen, wo sie hin sollen? Wir arbeiten daran, dass die Viren den direkten Weg finden.“ In der Leberzelle angekommen, soll die Erbinformation des Virus mit der Leberzelle fusionieren. Auch da gibt es noch viele Fehlerquellen: „Wo das Virus an die Chromosomen, die Träger der Erbinformation, andockt, ist noch sehr vom Zufall abhängig. Wir schießen da quasi mit der Schrotflinte in den Wald. Meine Forschung wäre – um im Bild zu bleiben – der Bau eines Zielfernrohres. Wir versuchen zu verstehen, wie wir diese Ankopplung besser steuern können.“ Und dann wäre da noch die Virenhülle: Sie ermöglicht dem Virus überhaupt erst, in die Zelle einzudringen. Diese Hülle kann auch unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen, die es zu vermeiden gilt.

Ein anderes Spezialgebiet von Anja Ehrhardt ist die Biologie von einer ganz bestimmten Gruppe von Viren, den Adenoviren. Im Menschen können diese Viren zum Beispiel Infektionen des Respirationstraktes oder Durchfallerkrankungen hervorrufen. Seit längerem bekannt ist, dass diese Viren auch in der Lage sind, Krebszellen zu töten. „Das Dumme ist nur, dass sich die Viren nicht schnell genug im Tumor ausbreiten und die Viren zunächst also keine Chance haben. Uns ist es nun gelungen, die Vermehrung der Adenoviren quasi zu tunen. Im Reagenzglas konnten wir schon schöne Erfolge in der Krebszellenbekämpfung erzielen. Jetzt müssen wir das im Tierversuch auch noch hin bekommen“, umreißt sie dieses Thema. Denn im Tierversuch gibt es viel mehr Wechselwirkungen und Störfaktoren, die den biochemischen Ablauf beeinflussen können.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Anja Ehrhardt, 02302/926-273, anja.ehrhardt@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Jan Vestweber | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise