Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder vierte Erstsemester ist ein „Couchpotato“

17.04.2012
Wie ist es heute wirklich um das Gesundheitsbewusstsein von Studenten bestellt?

Dies haben Wissenschaftler der Deutschen Sporthochschule Köln und der Universität Bonn im Zuge des Projekts Projekts „Healthy Campus“ erstmals durch eine Online-Befragung von Kölner und Bonner Erstsemestern erhoben.

Erste Ergebnisse liegen nun vor, und sie sind alarmierend: Die Mehrheit der Studentinnen leidet unter gesundheitlichen Problemen an Gelenken, Muskulatur und Knochen, aber auch an regelmäßigen Kopf- und Magenschmerzen, während ihre männlichen Kommilitonen häufiger mit Übergewicht zu kämpfen haben. Jeder vierte Erstsemester treibt überhaupt keinen Sport.

Gesund leben, vernünftig essen und trinken und sich viel bewegen – das sind die Zutaten für lebenslange Gesundheit, Fitness und beruflichen Erfolg. Der Alltag heutiger Studierender sieht oft anders aus: Viele leiden bereits unter den Folgen von Bewegungsmangel und falscher Ernährung. Hier setzt das Forschungsprojekt „Healthy Campus“ der Deutschen Sporthochschule Köln und der Universität Bonn an. Es will Studierenden frühzeitig für einen gesundheitsorientierten Lebensstil begeistern. Langfristig wollen sich die beiden Universitäten als „Healthy Campus“ profilieren und damit ihre Attraktivität für Studierende weiter erhöhen.

Jeder vierte Bonner Erstsemester ist ein „Couchpotato“

Als Grundlage für das Forschungsprojekt befragen die Wissenschaftler seit dem Wintersemester 2011/2012 die Erstsemester in Bonn und Köln. Die erste Befragungsrunde förderte ein auf den ersten Blick widersprüchliches Bild zu Tage: Zwar fühlen sich die befragten Studierenden insgesamt gesund, die Realität sieht jedoch oft anders aus. Mehr als die Hälfte aller Studentinnen (60 Prozent) klagen über regelmäßige Beschwerden an Gelenken, Knochen und Muskulatur – wesentlich häufiger als ihre männlichen Kommilitonen, bei denen nur jeder Dritte betroffen ist. Auch psychovegetative Beschwerden wie Kopf- und Magenschmerzen oder Schlafstörungen treten bei Studentinnen öfter auf als bei Studenten. Dagegen führen die jungen Männer beim Anteil der Übergewichtigen, der insgesamt bei rund einem Sechstel aller Studenten liegt.

Ziemlich genau ein Viertel der Bonner Erstsemester klassifizieren die Forscher als „Couchpotatoes“, weil sie gar keinen Sport treiben. Auffällig ist, dass Studentinnen (mit 28,4 Prozent) inaktiver sind als Studenten, deren Anteil an Sportmuffeln bei 18,6 Prozent liegt. Stress, beispielsweise Prüfungsstress, spielt beim Ernährungsverhalten der Studierenden eine Schlüsselrolle. Unter Stress ändern mehr als doppelt so viele Studentinnen im Vergleich zu ihren männlichen Kommilitonen ihr Ernährungsverhalten in ungünstiger Weise.

Erste Maßnahmen umgesetzt

Auf der Grundlage der Online-Befragungen sowie langjähriger wissenschaftlicher Forschung entwickelt das Healthy-Campus-Expertenteam aus Medizinern, Psychologen, Sport- und Ernährungswissenschaftern derzeit ein Konzept zur Vermittlung eines gesundheitsorientierten Lebensstiles. Dabei soll das bereits bestehende Programm des Hochschulsports und das Speisenangebot des Studentenwerks erweitert und optimiert werden. Parallel wollen die Wissenschaftler die Studierenden durch Kampagnen informieren, sensibilisieren und zum Mitmachen bewegen.

Erste Maßnahmen wurden im Zuge des Projekts bereits angestoßen: So ist im Hochschulsport der Universität Bonn der „Healthy Campus Gesundheitspfad“ entstanden, ein Schnellzugang zu den 10 gefragtesten gesundheitsorientierten Angeboten des Bonner Hochschulsports mit seinen über 90 verschiedenen Sportarten. Angeführt wird diese Liste eindeutig vom Laufen. Deshalb wurde zum Sommersemester zusätzlich zur bestehenden Marathonvorbereitung erstmalig auch ein Training für den Halbmarathon in das Sportprogramm aufgenommen, nicht zuletzt auch, da der Halbmarathon im Vergleich zum Marathon die gesündere Langstrecken-Distanz ist.

Darüber hinaus ist Healthy Campus im Studium Universale der Universität Bonn mit einer Ringvorlesung zu Sportmedizin, Lebensstilkonzept, Gesundheitskompetenz, Ernährung und effektiver Trainingssteuerung vertreten. Beim nächsten Dies Academicus der Universität Bonn am Mittwoch, 23. Mai 2012 informiert Healthy Campus mit einem Infostand über das Projekt und bietet einen Gesundheitscheck mit Blutdruck- und Körperfettmessungen sowie die Ermittlung eines Risikoprofils für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an. Die Teilnehmer des Crosslaufes am Dies können direkt nach dem Zieleinlauf ihre individuelle Wettkampfbelastung anhand einer kostenlosen Laktatmessung in Erfahrung bringen. Des Weiteren bietet Healthy Campus kostenlose Laktatmessungen inklusive gesundheitsorientierter Trainingsempfehlung für Läufer und Walker an.

Die Angebotspalette des Healthy Campus soll zukünftig noch um Seminare, Workshops und Motivationskampagnen erweitert werden. Auch eine Zusammenarbeit mit Krankenkassen, weiteren Playern und mit Wirtschaftsunternehmen der Region wird angestrebt.

Weitere Informationen unter:
http://www.healthy-campus.de

Kontakt:
Manuela Preuß, Prof. Dr. H.-G. Predel
Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin
Deutsche Sporthochschule Köln
Telefon: 0221/4982-5270
E-Mail: sportmedizin@dshs-koeln.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.dshs-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie