Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielversprechende Kombination: Biobank und HIV-Kohortenstudie

31.05.2017

Die erste automatisierte Flüssigbiobank der Schweiz ist seit genau einem Jahr in Betrieb. Pünktlich zum ersten Geburtstag werden die lokalen biologischen Proben der renommierten Swiss HIV Cohort Studie (SHCS) in die Liquid Biobank Bern (LBB) integriert. Die Kombination von neuster Technik und einer bewährten wissenschaftlichen Datenbank ist ein Glücksfall für die Forschung.

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie existiert seit Ende der 1980er-Jahre. Sie umfasst die Daten von über 19 000 HIV-Patientinnen und -Patienten. Mehr als 1 000 wissenschaftliche Publikationen und wichtige Erkenntnisse in Bezug auf eine erfolgreiche Therapie von HIV gingen aus ihr hervor.

Alle Universitätsspitäler der Schweiz, die Kantonsspitäler und die meisten spezialisierten Ärztinnen und Ärzte sind an der Kohorte beteiligt. Am Inselspital werden die Bioproben im Institut für Infektionskrankheiten der Universität Bern verarbeitet, mikrobiologisch analysiert, und sie wurden bisher auch dort gelagert.

Bis heute wurden mehr als 150 000 biologische Proben nach dem bisher höchsten Biobankingstandard gesammelt. Künftig wird die HIV-Kohortenstudie von der modernen Infrastruktur der Liquid Biobank Bern (LBB) profitieren können und damit von den neusten technologischen Entwicklungen im Biobanking.

Hervorragende Qualität der Proben dank modernster Technik

Prof. Dr. med. Andri Rauch ist stellvertretender Chefarzt Infektiologie des Inselspitals und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Swiss HIV Cohort Studie (SHCS). Die Biobank vereinige drei entscheidende Vorteile: Automatisierung, neuste Software und Zentralisierung. Sie sichere eine Aufbewahrung der Proben in höchster Qualität und liefere mit der Zeit einen wahren Schatz an biologischen Proben. „Eine solche Biobank wächst, sie wird immer grösser.

Die Patientinnen und Patienten werden fachärztlich begleitet und der Verlauf der Erkrankung im Detail erfasst. Parallel dazu braucht es biologische Proben. Beides zusammen ergibt eine sehr ergiebige Datenbasis, aus der sich mittels Forschung Wissen generieren lässt.“

Weit- und umsichtige Sammlung von Daten

Das erfolgreiche Prinzip der HIV-Kohortenstudie – sehr gute klinische und mikrobiologische Langzeitdaten kombiniert mit biologischen Proben, auf die man jederzeit zurückgreifen kann – bildet auch die Basis der Zusammenarbeit mit der Biobank. „Es ist entscheidend, dass Forschende die Proben prospektiv sammeln, über Jahre und Jahrzehnte. Die Fragestellungen ändern sich. Im Moment lässt sich nicht sagen, welche Proben wann essenziell sein werden. Entscheidend ist, dass man jederzeit einen Schritt zurückgehen und die Proben erneut analysieren kann.“

Damit resultiert ein kompletter Datensatz, die wissenschaftlichen Erkenntnisse gründen auf einer breiteren und repräsentativeren Datenbasis und sind wertvoller. Andri Rauch nennt als Beispiel eine Studie im Bereich Hepatitis. „Wir haben gesehen, dass gewisse Parameter bei länger zurückliegenden Konsultationen gefehlt haben. Wir konnten aber auf die Plasmathek zurückgreifen und die Analyse nachholen. Das war für die Qualität dieser Studie entscheidend.“

Wissenschaft 2.0

Einen weiteren Vorteil sieht Infektiologe Andri Rauch in der Verbindung mit den weiteren Daten, die an einem Universitätsspital verfügbar sind. Stichwort Data-Warehouse. Wenn Forschende Zugriff haben auf alle Laborergebnisse, alle klinischen Daten und auf biologische Proben, ergibt das eine einmalige Plattform für die Zukunft. Biobanking werde die medizinische Forschung in den nächsten Jahren und Jahrzehnten prägen, davon ist Andri Rauch überzeugt. Die Integration der lokalen HIV-Kohorte in die Biobank Bern sieht er daher als logischen und vielsprechenden Schritt.

Investition in die Zukunft

Die Liquid Biobank Bern (LBB) ist die erste automatisierte klinische Flüssigbiobank der Schweiz. Im Dezember 2016 wurde der Pilotbetrieb abgeschlossen und nun Ende Mai 2017 ist die LBB seit genau einem Jahr in Betrieb. Innerhalb dieses Jahres wurden 8 500 neue Proben erfasst. Darunter befinden sich auch Proben von rund 700 Patientinnen und Patienten, die einer Blutspende für die Sammlung zugestimmt haben.

Der Leiter der Biobank Prof. Dr. phil. nat. Carlo Largiadèr zu den Erfahrungen des ersten Betriebsjahres: „Die Prozesse der Biobank wurden erfolgreich in den klinischen Routinebetrieb des Inselspitals integriert. Dabei war entscheidend, dass sich alle involvierten Mitarbeitenden in den Kliniken, im Labor und des Transportdienstes mit der Biobank identifiziert haben und uns bei der Optimierung der Prozesse im Pilotbetrieb unterstützten. Auch die meisten Patientinnen und Patienten haben uns von Beginn weg ihr Vertrauen geschenkt und sind mit der Verwendung ihrer Probe für wissenschaftliche Zwecke einverstanden.“

In der Sammlung werden Körperflüssigkeiten (vor allem Blutproben) bei minus 80 bis minus 150 Grad Celsius gelagert. Sofern der Patient sein Einverständnis gegeben hat, stehen seine Bioproben für mehrere, von der Ethikkommission bewilligte Forschungsprojekte zur Verfügung. Damit erhält ein grosser Kreis von Forschenden Zugang zu geeignetem Studienmaterial, was wiederum den Weg ebnet für die erhofften Fortschritte in der individualisierten Therapie. Neben der institutionellen Sammlung von Patientenproben bietet die LBB auch anderen Studien den Zugang zu ihrer modernen Infrastruktur und ihren Dienstleistungen.

Medienauskünfte:
Prof. Dr. phil. nat. Carlo Largiadèr, Leiter Liquid Biobank Bern, Universitätsinstitut für Klinische Chemie, Insel Gruppe, Tel. +41 31 632 22 01 (ruft zurück)
Prof. Dr. med. Andri Rauch, stv. Chefarzt Universitätsklinik für Infektiologie, Inselspital,
Tel. +41 31 632 27 45 (ruft zurück)

Video: https://www.youtube.com/watch?v=ZHLTcqgXGSo

Video: https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=nHbjYDk6rVk

Biobank Bern: http://www.inselgruppe.ch/de/forschung-und-lehre/patienten-und-interessierte/for...
Swiss HIV Cohort Study (SHCS): www.shcs.ch

Susanne Bandi | Universitätsspital Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie