Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Training braucht die Lunge?

23.07.2009
Schwere COPD kann zur Pflegebedürftigkeit führen. Mit optimaler Therapie und gezieltem Training kann das verhindert werden.

Wer körperlich fit ist, wird seltener krank. Training nutzt aber nicht nur Gesunden, sondern noch mehr Patienten mit chronischen Krankheiten.

Wie sehr Menschen mit Asthma oder COPD von einem Training profitieren, weiß der Sportmediziner Professor Dr. Paul Haber: "Bei schwerer COPD kann regelmäßiges Ausdauer- und Krafttraining den Unterschied machen zwischen Pflegebedürftigkeit und einem unabhängigen Leben."

Bei COPD nimmt die Lungenfunktion immer weiter ab. Zu Beginn fällt die Atemnot nur bei körperlicher Anstrengung auf, und Menschen, die den Tag größtenteils im Sitzen verbringen, bemerken erst etwas davon, wenn schon ein beträchtlicher Teil der Lunge geschädigt ist. Daher sollten alle Menschen über 40 Jahre ihren Lungenfunktionswert kennen, der mit einem ganz einfachen Test beim Lungenfacharzt oder auch bei vielen Hausärzten gemessen werden kann.

Die Lungenfunktionsmessung, auch Spirometrie genannt, ist die einzige Methode, mit der die COPD schon ganz früh entdeckt werden kann. Und Zeit ist Lunge. Denn das durch Tabakrauch oder andere Luftschadstoffe zerstörte Lungengewebe ist für immer verloren.

Die Information über die gefährliche Krankheit ist ein großes Anliegen der European Respiratory Society (ERS). Sie macht Interessierten rund um den größten Europäischen Lungenkongresses im September in Wien ein Angebot: Während sich 20.000 Medizinerinnen und Mediziner über Lungenerkrankungen informieren, steht am Freitag, dem 11.9. (10.00 bis 19.00 Uhr) und am Samstag, dem 12.9. (10.00 bis 20.00 Uhr) der Bevölkerung ein "Spirometrie-Zelt" vor der Oper zur Verfügung, in dem jeder kostenlos seine Lungenfunktion testen kann. Denn nur wer von seiner Erkrankung weiß, kann rechtzeitig etwas dagegen tun. Je früher, desto besser.

Training macht auch Lungenkranke fit

Ist der Atem schon knapp, dann wird Bewegung immer mühevoller und wird vermieden. Das ist für den Körper genau verkehrt. "Selbst Menschen, die schon die Hälfte ihrer Lungenfunktion durch eine chronische obstruktive Lungenerkrankung verloren haben, können noch ein ganz normales Leben führen - wenn sie regelmäßig trainieren", macht Professor Haber Mut. Das Konzept ist einfach, erfordert aber Konsequenz. Begonnen wird mit 20 Minuten Ausdauertraining dreimal pro Woche. Und zwar im persönlichen Pulsbereich, der mit einer Ergometeruntersuchung bestimmt wird. Alle sechs Wochen wird das Training um jeweils 5 Minuten verlängert, bis jede Trainingseinheit 40-60 Minuten dauert. Jeder Ausdauersport ist geeignet, sei es Radfahren, Nordic Walking oder Joggen. Dazu kommt zweimal pro Woche ein Krafttraining, am besten an Geräten im Fitnesscenter, empfiehlt Professor Haber: "Ausdauertraining und Krafttraining können auch an einem Tag kombiniert werden. Wer nicht ins Fitnesscenter gehen will, kann daheim z.B. mit kleinen Hanteln trainieren. Die Übungen für alle wichtigen Muskelgruppen müssen nur richtig ausgeführt werden."

Durch das Training wird der Kreislauf gestärkt und das Blut ist in der Lage, mehr Sauerstoff aus der Lunge aufnehmen. Die gekräftigte Muskulatur kann den Sauerstoff anschließend besser verarbeiten. "Bei COPD wirkt sich die eingeschränkte Lungenfunktion viel weniger stark aus, wenn der Körper gut trainiert ist", erklärt Professor Haber. Wie schnell COPD-Patienten von einem Training profitieren, weiß Dr. Sylvia Hartl ERS-Generalsekretärin und Lungenfachärztin am Otto-Wagner-Spital in Wien: "Wer regelmäßig trainiert, bemerkt schon nach wenigen Wochen einen deutlichen Erfolg und gewinnt an Lebensqualität."

Was bei Asthma zu beachten ist

Auch Asthma-Patienten profitieren von einem konsequenten Training. Professor Haber empfiehlt Asthmapatienten, sich mit 1 oder 2 Hüben aus dem Inhalator vor jedem Training vor Asthmaanfällen bei Belastung zu schützen. Hobbysportler, die keine eingetragenen Mitglieder eines Vereins sind, müssen sich als Asthmapatienten auch nicht vor Dopingkontrollen bei kleinen Wettkämpfen fürchten. Sie werden nicht überprüft. Spitzensportler, bei denen Asthma diagnostiziert wird, erhalten eine Ausnahmegenehmigung und können ihre Medikamente auch beim Wettkampf einnehmen.

"Ein trainierter 60-jähriger deutlich fitter als ein untrainierter 25-jähriger"

Regelmäßiges Training ist eine Investition in eine Zukunft, in der die Luft nicht wegbleibt. Wer nach dem von Professor Haber beschriebenen Konzept trainiert, kann mit 60 Jahren noch um 10-15% fitter sein als ein untrainierter 25-Jähriger. Wenn das keine guter Grund dafür ist, sofort damit zu beginnen!

Die European Respiratory Society (ERS) lädt anlässlich ihres Kongresses in Wien zur kostenlosen Lungenfunktionsmessung in ein "Spirometrie-Zelt" bei der Oper (Herbert-von-Karajan-Platz). Am Freitag, dem 11.9. (10.00 bis 19.00 Uhr), und am Samstag, dem 12.9.(10.00 bis 20.00 Uhr) kann jeder in nur wenigen Minuten seine Lungenfunktion messen lassen. Nutzen Sie die Gelegenheit!

OA Dr. Sylvia Hartl, Generalsekretärin der ERS (European Respiratory Society), Oberärztin der I. Internen Lungenabteilung am Otto Wagner Spital, Wien, Tel.: 01/910 60-41635 eMail sylvia.hartl@wienkav.at

Press Office | idw
Weitere Informationen:
http://www.ersnet.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie