Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viehzucht-Antibiotika machen Menschen resistent

19.05.2010
Forscher zeigen Grund für immer kompliziertere Harnwegsinfekte

Infektionen im Harnweg sind immer schwerer zu behandeln, da Patienten zunehmend resistent gegenüber den geläufigen Antibiotika sind. Zuspitzen dürfte sich dieses Problem durch den übermäßigen Gebrauch von Antibiotika in der Viehzucht, berichten Wissenschaftler der Universität Hong Kong. Im "Journal of Medical Microbiology" liefern sie Hinweise dafür, dass resistente tierische Gene auf den Menschen übertragen werden.

Resistenz im Fleisch mitgegessen

Für die aktuelle Studie analysierten die Forscher 250 Stuhlproben von Menschen sowie von Tieren der Nahrungsmittelerzeugung. Speziell suchten sie nach einem Gen namens aacC2. Dieses macht den wichtigsten Harnwegsinfekt-Verursacher, das Escherichia coli-Bakterium, resistent gegenüber dem Antibiotikum Gentamicin. Fündig wurden sie bei vier Fünftel sowohl der menschlichen als auch der tierischen Proben. Die Verortung des Gens auf der DNA lässt darauf schließen, dass es zwischen getrennten Bakterienpopulationen in verschiedenen Spezies übertragen werden kann.

Laut Studienleiter Pak-Leung Ho gelangen die resistenten Gene über die Nahrungskette, durch direkten Kontakt oder durch verschmutztes Wasser vom Tier in den Menschendarm. "Wenn die Resistenz-Gene in die Bakterien gelangen, die Infektionen beim Menschen auslösen, erschwert das die Behandlung von Erkrankungen noch zusätzlich", so der Forscher. Die Datenlage über das Kontaktrisiko des Menschen für tierische Bakterien mit Antibiotikaresistenz sei bisher noch schlecht. Da Fleisch und Nahrungstiere weltweit gehandelt werden, sei deren schnelle globale Ausbreitung jedoch gut denkbar.

Zu viel Antibiotika im Tierfutter

"Genau wie beim Mensch ist auch bei Tieren die Antibiotika-Resistenz ein großes Problem", erklärt der Infektiologe Wolfgang Graninger vom AKH Wien im pressetext-Interview. Das sei verständlich, verwendet man doch in der Tierzucht ungleich größere Mengen des Wirkstoffs als in der Medizin. Dass diese Resistenzen von Tieren auf den Menschen übertragen werden, sei sehr wahrscheinlich, wenngleich wenig erforscht. "Sicher weiß man das etwa bei resistenten Campylobakter-Durchfallkeimen, die praktisch in jedem Huhn vorkommen", so der Experte.

Den bisher wichtigsten Nachweis für die Übertragung von Resistenzen lieferte Lee W. Riley von der Universität Berkeley 2005 im "Journal of Clinical Microbiology". Er zeigte, dass Harnwegsinfekte bei Frauen aus verschiedenen US-Staaten auf denselben resistenten Escherichia coli-Stamm zurückgehen. Herkunftsort des Stammes waren Rindermägen. "Es ist natürlich unangenehm, wenn man sich durch einen McDonalds-Besuch eine Antibiotikaresistenz einhandelt", so Graninger. Davor schützen könne man sich nicht, daher wertet der Mediziner das Phänomen als "Fluch der Nahrungskonzerne".

Behandlung immer schwieriger

Harnwegsinfekte ziehen vor allem Frauen in Mitleidenschaft. Aufgrund der kurzen Harnröhre gelangen Darmbakterien bei diesen viel leichter in die Blase als bei Männern. Dass Resistenzen in der Behandlung immer häufiger werden, bestätigt Walter Albrecht, Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Urologie http://www.uro.at . "Landläufig erklärt man das bisher durch die Antibiotika, die Patienten wegen anderen Erkrankungen zu sich nehmen. Somit müssen stets neue Medikamente gegen Infektionen gefunden werden", so der Urologe gegenüber pressetext.

Originalartikel unter http://jmm.sgmjournals.org/cgi/content/full/59/6/702
Artikel von Riley (2005) unter http://www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/426819

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hku.hk/hkucoi
http://www.meduniwien.ac.at/med1/infektiologie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten