Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verwandte Roquin-Proteine kontrollieren gemeinsam die Differenzierung von T-Zellen

18.04.2013
Die beiden Genvarianten Roquin-1 und Roquin-2 sind entscheidend für die Differenzierung von T-Zellen in der Immunantwort.

Die von ihnen kodierten Proteine sind in ihrer molekularen Funktion austauschbar und Defekte im Roquin-1-Gen können schwere Autoimmunerkrankungen verursachen. Erstmalig analysierten Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München nun das komplexe Zusammenspiel der beiden Proteine und beschrieben ihre Aktivität als Regulatoren der Genexpression. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal ‚Immunity‘ veröffentlicht.

Roquin-Proteine kontrollieren die Aktivierung und Differenzierung von T-Zellen, indem sie auf der Ebene der Boten-RNA deren Expression regulieren. Die Funktion der RNA-bindenden Proteine liegt vor allem darin, die immunologische Toleranz zu gewährleisten und eine überschießende Immunreaktion – wie sie beispielsweise bei Autoimmunerkrankungen entsteht – zu verhindern.

Katharina Vogel und Dr. Stephanie Edelmann vom Institut für Molekulare Immunologie (IMI) am Helmholtz Zentrum München (HMGU) konnten in ihrer Publikation nun zeigen, wie die beiden Proteine, Roquin-1 und -2, einander funktionell ersetzen können und welche Folgen der kombinierte Verlust beider Roquin-Gene hat. Liegt die Roquin1-san-Form vor, so hemmt Roquin-1 die Funktion von Roquin-2. In Abwesenheit von Roquin-1 übernimmt Roquin-2 kompensatorisch dessen Funktion.

Die Proteine sind also in ihrer molekularen Funktion austauschbar sind und erfüllen eine Art Reservefunktion füreinander. Der Verlust beider Roquin-Gene hat eine unkontrollierte Ansammlung von Effektor-T-Zellen und insbesondere von follikulären Helfer-T-Zellen zur Folge.

Wenn diese T-Zellen dann eine Immunantwort gegen körpereigene Strukturen auslösen, entsteht ein Krankheitsbild, das dem Lupus Erythematodes ähnelt, einer schweren Autoimmunerkrankung, die Haut und innere Organe befällt. Auch eine Punktmutation im Roquin-1-Gen, also der Austausch einer einzigen Aminosäure im Protein, führt zu einer solchen Krankheit. Interessanterweise ist in diesem Fall das Roquin-2-Protein nicht in der Lage, die Funktion des defekten Roquin-1 zu übernehmen, es kommt zu einem kompletten Ausfall der Roquin-Funktion. Das Wissenschaftlerteam am HMGU, darunter Prof. Dr. Wolfgang Wurst, Prof. Dr. Mathias Heikenwälder, Dr. Arie Geerlof, Dr. Frauke Neff und Dr. Elisabeth Kremmer sowie Dr. Marc Schmidt-Supprian vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried konnte darüber hinaus auch die molekularen Angriffsstrukturen der Roquin-Proteine, Icos- und Ox40- Boten-RNAs, identifizieren.

„Die Arbeit zeigt die Bedeutung der Roquin-1- und 2-Proteine für T-Zell-Differenzierung in Immunantworten“, erklärt Letztautor Prof. Dr. Vigo Heissmeyer, Arbeitsgruppenleiter am IMI und Professor am Institut für Immunologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. „Insbesondere die Regulation dieser Faktoren ist für uns jetzt von großem Interesse, da sie auch als therapeutisches Ziel in der Behandlung von Autoimmunerkrankungen genutzt werden kann.“ Follikuläre Helfer-T-Zellen sind nicht nur ursächlich an der Entstehung von Autoimmunerkrankungen beteiligt, sondern spielen auch eine wichtige Rolle bei Formen der Immunschwäche, bei Lymphomen und Infektionskrankheiten, einschließlich HIV.

Immunologie und Infektionsforschung sind Teil der Gesundheitsforschung am Helmholtz Zentrum München. Ziel ist es, Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schnell weiterzuentwickeln, um konkreten Nutzen für die Gesellschaft zu erbringen.

Weitere Informationen

Original-Publikation:
Vogel, K. et al. (2013), Roquin Paralogs 1 and 2 Redundantly Repress the Icos and Ox 40 Costimulator mRNAs and Control Follicular Helper T Cell Differentiation, Immunity, 38, 1-14

Link zur Fachpublikation: http://www.cell.com/immunity/abstract/S1074-7613%2813%2900141-6

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.100 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 34.000 Beschäftigten angehören. http://www.helmholtz-muenchen.de
Das Institut für Molekulare Immunologie (IMI) betreibt anwendungsorientierte Grundlagenforschung im Grenzgebiet zwischen Immunologie, Onkologie und Molekularbiologie. Ziele des IMI sind die Aufklärung grundlegender Mechanismen des Immunsystems, das Verständnis der immunologisch vermittelten Entstehung von Krankheiten sowie die unmittelbare Übertragung der gewonnenen Erkenntnisse in die Anwendung. Im Mittelpunkt stehen neue personalisierte Therapieansätze, die auf einer Modulation des Immunsystems beruhen.

Ansprechpartner für die Medien:
Abteilung Kommunikation, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-2238 - Fax: 089-3187-3324 - E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de
Fachlicher Ansprechpartner:
Prof. Vigo Heissmeyer, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Molekulare Immunologie, Marchioninistr.25, 81377 München - Tel.: 089-3187-1214 - E-Mail: vigo.heissmeyer@helmholtz-muenchen.de

Weitere Informationen:

http://www.cell.com/immunity/abstract/S1074-7613%2813%2900141-6
Link zur Fachpublikation
http://www.helmholtz-muenchen.de
Weitere Informationen über das Helmholtz Zentrum München

Abteilung Kommunikation | Helmholtz Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie