Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verwachsungen nach Operationen vermeiden

08.03.2013
Das NMI Reutlingen entwickelt in einem BMBF-geförderten Projekt Adhäsionsbarrieren für die Medizin: Hydrogele sollen Gewebe im Operationsgebiet voneinander getrennt halten und dadurch Verwachsungen verhindern.

Adhäsion, also das Haften zweier Stoffe oder Teile aneinander, ist vielfach erwünscht: bei Haushaltsklebern ebenso wie bei Fügetechniken in der Industrie. Kommt es jedoch nach medizinischen Operationen zu Adhäsionen, verwachsen oder verkleben Gewebe auf krankhafte Weise miteinander. Das kann äußerst unangenehme, schmerzhafte und teilweise lebensbedrohliche Folgen haben.


Verwachsung benachbarter Gewebeoberflächen (Darm und Bauchwand). Die sich dabei ausbildenden Adhäsionen gilt es durch Implantate zu verhindern.

Wenn zum Beispiel nach einer Operation im Bauchraum Darmschlingen mit dem Bauchfell verwachsen, kann das die Darmperistaltik einschränken und sogar völlig lahmlegen. Im Urogenitalsystem wiederum können postoperativ verwachsende Gewebe zu Unfruchtbarkeit führen. Und wenn nach einer Herzoperation der Herzbeutel mit der Umgebung verwächst, kann das die Funktionsfähigkeit des Herzens beeinträchtigen.

Angesichts der Häufigkeit von Verwachsungen, die derartige Komplikationen verursachen – im Bauchraum treten sie laut Prof. Dr. Burkhard Schlosshauer vom NMI Reutlingen bei der Mehrzahl der operierten Patienten auf – wird intensiv an Technologien geforscht, um Adhäsionen schonend und gleichzeitig effektiv zu verhindern. Die meisten Strategien zielen darauf ab, trennende Folien zwischen den Geweben zu platzieren.

„Die Grundidee ist, Materialien zu verwenden, an denen Zelladhäsion nicht möglich ist“, erklärt Schlosshauer. Er setzt dabei auf gelbildende Substanzen, die sich aufsprühen oder aufstreichen lassen. Solche Hydrogele stammen aus der Entwicklungsschmiede der Cellendes GmbH, einem Spin-off des NMI Reutlingen und Projektpartner bei der Entwicklung von Adhäsionsbarrieren.

Der Trick an der Sache: Das Gel besteht ursprünglich aus zwei flüssigen Komponenten, die sich so ähnlich wie bei einem Zweikomponentenkleber erst dann verfestigen, wenn man sie vermischt. Wenn dies erst während des Einspritzens in die Wunde geschieht, kann sich die Adhäsionsbarriere den anatomischen Gegebenheiten genau anpassen. Außerdem bietet das Hydrogel den Vorteil, dass es vom Körper abgebaut werden kann.

„Um eine Adhäsion zu vermeiden, sind vor allem die ersten Tage nach einer Operation entscheidend. Deshalb entwickeln wir ein resorbierbares Implantat, das nach spätestens vier Wochen komplett verschwunden ist“, so Schlosshauer. Damit ist auch die Gefahr gebannt, dass die Adhäsionsbarriere selbst eingekapselt wird und ihrerseits Vernarbungen hervorruft. Damit das Hydrogel allen Anforderungen gerecht wird, muss es sorgfältig charakterisiert werden. Dies übernimmt die TETEC AG als weiterer Projektpartner mit seiner Expertise zur klinischen Anwendung von Hydrogelen.

Das Hydrogel bietet auch operationstechnische Vorteile: „Da die Gelkomponenten mithilfe einer Zweikammerspritze eingebracht werden und sich das Gel erst im Bauchraum bildet, hat der Arzt leichter die Möglichkeit, minimalinvasiv zu arbeiten“, ergänzt Schlosshauer. Zur Entwicklung der „Hardware“ ist die Aesculap AG als Projektpartner mit im Boot. Das Firmenteam entwickelt ein katheterbasiertes Applikationssystem inklusive Schläuchen und Spritzen. Wenn das Gesamtsystem reif ist für den medizinischen Einsatz, wird Aesculap auch die komplette Vermarktung übernehmen.

Das Verbundprojekt mit drei Firmen und dem NMI wird vom BMBF im Rahmen der Förderlinie „Intelligente Biomaterialien“ zu 50 Prozent bezuschusst. In knapp drei Jahren soll die Adhäsionsbarriere so weit entwickelt und getestet sein, dass erste klinische Studien geplant werden können.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/nc/ueber-uns/aktuell/presse-news/detailseite-news/artikel/nmi-startet-bmbf-projekt-adhaesionsbarrieren/

Weitere Berichte zu: Adhäsion Adhäsionsbarriere Adhäsionsbarrieren Aesculap Gel Gewebe Hydrogel NMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie