Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlust der Artenvielfalt gefährdet langfristig die Ernährungssicherheit

30.09.2010
Anlässlich eines internationalen Symposiums auf Madeira im September 2010 diskutierten 84 Wissenschaftler aus 38 Ländern Strategien zur Erhaltung, Förderung und nachhaltigen Nutzung genetischer Vielfalt unserer Kulturpflanzen und mit ihnen verwandter Wildarten. Diese sind für die Ernährungssicherung von essenzieller Bedeutung.

Im Zentrum des Interesses stand das Projekt AEGRO. In ihm entwickeln Wissenschaftler aus acht EU-Ländern unter Koordination des Julius Kühn-Instituts (JKI) Strategien, Methoden und Werkzeuge, um gefährdete Wildpflanzenarten sowie Landsorten zu erhalten, die mit unseren Kulturpflanzen wie Hafer, Raps, Rüben oder Kirschen verwandt sind.

„Als besonderen Erfolg werten wir als Projektteam die Teilnahme von renommierten Wissenschaftlern aus den USA und China, Vertretern internationaler Agrarforschungszentren sowie eines Repräsentanten der Europäischen Kommission“, sagte Koordinator Dr. Lothar Frese vom Julius Kühn-Institut (JKI).

Bereits im Jahr 2001 beschloss die EU beim Gipfeltreffen in Göteborg, dem Verlust der biologischen Vielfalt bis zum Jahr 2010 Einhalt zu gebieten. Trotz einiger Fortschritte verfehlt die Gemeinschaft der EU-Mitgliedsländer diese Zielsetzung mit hoher Wahrscheinlichkeit. Daher arbeitet die Generaldirektion (GD) Umwelt der Europäischen Kommission derzeit an einer post-2010 EU-Biodiversitätsstrategie, so Olivier Diana von der GD Landwirtschaft der EU.

Inzwischen steht unumstößlich fest, dass der Verlust der Artenvielfalt langfristig die Ernährungssicherheit gefährdet, da davon auch Wildpflanzenarten betroffen sind, die als Ausgangsmaterial für die züchterische Anpassung unserer Kulturarten an den globalen Wandel mehr als je zuvor benötigt werden. „Im AEGRO-Projekt geht es um diese gefährdeten und zugleich unverzichtbaren Ressourcen“, so Lothar Frese. Er betont, dass die im Projekt entwickelten Strategien, die darauf abzielen, die Formenvielfalt in naturbelassenen Lebensräumen (in situ) und in landwirtschaftlichen Nutzungssystemen (on farm) nachhaltig zu sichern und zu nutzen, erfolgversprechend sind.

Für die wichtigsten Pflanzenarten sind Schutzoasen in Europa geplant. Zur Erhaltung der innerartlichen Vielfalt könnten genetische Schutzgebiete im Natura 2000 Netzwerk der EU-27 ausgewiesen und bewirtschaftet werden. Das erste dieser genetischen Schutzgebiete entsteht wahrscheinlich auf einer Schäre in unmittelbarer Nähe der Insel Madeira. Nur hier kommt die Wildart Beta patula natürlicherweise vor. Diese extrem seltene und gefährdete Wildart ist für die Zuckerrübenzüchtung als virusresistentes Ausgangsmaterial von Bedeutung.

Referenten aus Norwegen und der Schweiz zeigten, wie die Landwirtschaft im Rahmen von Agrarumweltmaßnahmen genetische Ressourcen erhalten kann. Bauern, die man zu Recht als „Ressourcenwirte“ bezeichnen kann, bewirtschaften hier artenreiche Wiesen und Weiden.

Andere Referenten stellten Arbeiten mit dem Ziel vor, Anbauorte traditionell genutzter Landsorten zu ermitteln und in einem Informationssystem zu erfassen. Andere Referenten beschrieben, wie neue Landsorten für Landwirte in Entwicklungs- und Schwellenländern mit Methoden der modernen Pflanzenzüchtung zu entwickeln sind. Wie die moderne Pflanzengenetik und Genomforschung dazu beitragen kann, rationale Entscheidungen im Bereich des Managements pflanzengenetischer Ressourcen zu treffen, war ein weiterer Themenkomplex.

Alle Referenten betonten die Bedeutung leistungsfähiger Informationssystemen für pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft. Diese weisen derzeit in Europa im Vergleich zu den USA starke Defizite auf. „Die Unzulänglichkeit der europäischen Informationssysteme blockiert nicht nur die Umsetzung unserer Fachkonzepte für den Schutz genetischer Ressourcen erheblich, sondern ebenso deren pflanzenzüchterische Nutzung“, merkt Lothar Frese vom JKI kritisch an. Während wissenschaftlich gut ausgefeilte Konzepte zur Entwicklung dieser Informationssysteme bereits existierten, fehle es bisher an politischem Umsetzungswillen, Koordination und finanzieller Untersetzung zur Realisierung dieser Konzepte in Europa, so ein Resümée des Symposiums.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Lothar Frese
Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)
Institut für Züchtungsforschung an landwirtschaftlichen Kulturen
Erwin-Baur-Straße 27, 06484 Quedlinburg
Tel.: 03946 / 47 701
lothar.frese(at)jki.bund.de
Weitere Informationen:
http://aegro.bafz.de/ - EU-Projekt AEGRO
http://www3.uma.pt/cem/aegro.ecpgr.symp/index.html - Symposium Madeira
http://ec.europa.eu/agriculture/genetic-resources/ - Förderprogramm EU-DG AGRI
http://www.bmu.de/naturschutz_biologische_vielfalt/natura_2000/doc/20286.php - Natura 2000
http://ec.europa.eu/environment/consultations/biodecline.htm - Öffentl. Beratungsprozess post-2010 EU Biodiversitätsstrategie

http://www.ecpgr.cgiar.org/ - Europ. Kooperationsprogramm pflanzengenetische Ressourcen

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE